Freitag, 30. November 2018

(Obdachlosen-) Mobbing am Bahnhof Gesundbrunnen

"Bahnhöfe sollen offen sein für Obdachlose, gerade in der Winterkälte" - so wird es  neuerdings behauptet, nachdem es Ende des Sommers lautete, dass die Bahnhöfe ihnen verschlossen bleiben sollten.

Hier handelt es sich um einen Vorfall am hellichten Tag auf einem Bahnhofsvorplatz. Kein Bahnverkehr wird behindert, keine körperliche Gefahr droht irgendwem.
Der Rausschmisswille der Security gegen Wohnungslosen entlud sich über zwei Passanten und ging mit sexistischen Äußerungen einher.

Mittwoch, 28. 11. 2018 ca. 16:00 am Bahnhof Gesundbrunnen

Sonntag, 25. November 2018

Jobcenter Pankow auf "Unterhaltsjagd"

Hallo Lesende dieses Blogs,

wie Ihr vielleicht mitbekommen habt, werde ich, FriGGa Wendt, derzeit von meinem Jobcenter "in Ruhe gelassen". Dafür jedoch wird seit geraumer Zeit der steuernzahlende vollzeitberufstätige "Naturalunterhalt" erbringende VATER meines Sohnes mit Unterhaltsforderungen überhäuft, die das Jobcenter an ihm vollstrecken möchte. Dies geschah quasi "hinter meinem Rücken". Da in dem Brief neulich meine eigene "Kundennummer" 033A261642 auftauchte, schaltete ich mich nun selber unmittelbar mit Erlaubnis des Betroffenen in die Angelegenheit ein - und bekam überraschenden Einblick in die Ängste eines Jobcentermitarbeiters!

Montag, 19. November 2018

Brief an meine Gerichtsvollzieherin Frau M. aus Marzahn

Sehr geehrte Frau Gerichtsvollzieherin M.,

herzlichen Dank für Ihre Eintragung meiner Daten in das "Schuldnerregister" - das wurde ja auch höchste Zeit, dass alle Welt von meiner Schuld in Kenntnis gesetzt wird.
Leider haben Sie vergessen, die Schuld inhaltlich zu beziffern und daher bitte ich, das schnellstens nachzuholen: geschuldeter Betrag, Gläubiger, Verknüpfung zur Tat, die die "Schuld" (Gerichtskosten) hervorgebracht hat.

Freitag, 16. November 2018

Harbarth als neuer Verfassungsrichter? NEIN DANKE - hier die GRÜNDE:

Ein Lobbyist soll in Karlsruhe übernehmen (den Posten des alternden Verfassungsrichters Kirchhoff, der dann nicht mehr selber die Sanktionsklage entscheiden würde) - Erschrocken und vor den Kopf gehauen reagieren Erwerbslose und laufen Sturm auf twitter!

Eine Möglichkeit DIESES WE was zu tun: die GRÜNEN an ihr diesbezügliches VETO-Recht erinnern - dazu schrieben mehrere (als Hartz IV Kritiker bekanntere) Aktivisten bereits den Grünen HABECK an unter: robert.habeck ät gruene.de - aber auch an ALLE ANDEREN "Grünen" oder Politiker... hier die Liste der BT-Abgeordneten-Adressen

Bitte beteiligt Euch daran!

Hier ein Muster zur Anregung - veröffentlicht von FriGGa - geschrieben von einem Mitstreiter gegen das Sanktionsunrecht:

Dienstag, 13. November 2018

Mir droht jederzeit Verhaftung und institutionalisiert legitimierter Wohnungsaufbruch

 Hallo allerseits - mir droht laut Auskunft einer Gerichtsvollzieherin Frau M. und ihres Kollegen die spontane und jederzeit mögliche Verhaftung bzw. der unerwartete Wohnungseinbruch durch staatliche (Repressionsorgane).

An meiner Tür hängt jetzt ein Zettel, mich in solchem Falle telefonisch vorab zu informieren - denn um mich zu "treffen", muss man bei mir nicht die Tür einschlagen.

 Wie kam es dazu?

 Am Termin - am 13. November 2018 - bin ich unter Verhaftungsandrohung vorgeladen und beschließe, mit einem Beistand und vorhandenem Vermögen, das mir solidarisch zweckgebunden für die Knastabwehr zur Verfügung gestellt wurde, zu diesem Termin zu gehen.

Wohnen ist ein Menschenrecht - Petition vom Wohnungslosenparlament Berlin

Dietlind Schmidt - betroffene Aktivistin und Mitwirkende vom "Wohnungslosenparlament" (in Gr.)**, veröffentlicht folgenden offenen Brief an:

  info@bundesimmobilien.de, mb@bmi.bund.de, Ministerium des Innern, für Bau und Heimat

Dietlinds offener Brief kann wie eine Petition auf Papier unterzeichnet und selber an die Adressen (gescannt oder herauskopiert) geschickt werden.

Und JETZT AUCH AUF CHANGE.ORG