Seiten

Dienstag, 6. Juni 2017

Hinweis an die "Medien": Exklusivrechte an meinen Storys

Hallo allerseits -

nachdem der Berliner KURIER


 meine Erlebnisse (Jobcenter vermittelt in Sex-Shop) aufgegriffen und mich am Pfingstsonntag auf die Titelseite gebracht hat - obwohl am selben Tag viel krasseres passierte wie etwa Anschläge in London - melden sich bei mir TV-Sender und Radiosender aber auch freie Journalisten.

Hier ein Pressespiegel>>

Ich freue mich sehr, dass ich als PARTEILOSE DIREKTKANDIDATIN (in spe) die Möglichkeit habe, mich in den Medien darzustellen - doch alles in Hinblick darauf, dass ich politische Kampagnen mache und Bewusstseinsarbeit, die ich ganz lebenspraktisch Z.B. MIT DEM JOBCENTER annehme und umsetze!

Hinweis: ICH habe genau wie an meiner Arbeitskraft die EXKLUSIVRECHTE und VORRECHTE an ALLER Berichterstattung - und werde die auch nutzen!

Es ist nur eine FREIE Form der Dokumentation möglich, in der ich nicht in meinem freien "Selbst"journalismus eingeschränkt werde und auch nicht im Recht, Dritten jeder Art Genehmigungen zu geben!

Ich weiß, dass es oft nicht ERWÜNSCHT ist, im Rahmen vorgegebener Sendeformate Betroffene von Hartz IV jenseits der "Täter" oder "Opfer" Rolle zu Wort kommen zu lassen und WIE IM JOBCENTER SELBST keine systemischen Analysen oder "poltischen" Aussagen aus dem Munde eines Betroffenen selbst zu hören.

Nun aber IST genau das mein Beruf - TRANSFORMATION und BEWUSSTMACHUNG.
Ich arbeite AUCH gern mit Kindern - die ich übrigens NICHT erziehe - weder mein eigenes Kind (das seit dem Kindertag 50/50 bei mir UND seinem Vater lebt) noch die jungen Menschen, die ich im Rahmen von Physikexperimenten oder Lernförderung begleite.

Wo immer man sich nun vorstellt, dass ich eine eingebildete Schnepfe bin, die "nicht vom Jobcenter in eine Arbeit gebracht werden will", frage ich, ob es denn o.k. ist jemanden in die Erotikbranche zwangszuvermitteln.

Ich habe ja NEIN gesagt - wegen des ZWANGS - nicht wegen der Erotik selbst.
Auch ich habe gern Sex (ohne Spielzeuge und Kommerz) und befasse mich sehr gern mit sexuellen Themen. Aber ich möchte dies genausowenig wie meine Leidenschaft für Physik und (kindliches) Forschen, "ausverkaufen" oder unter die Weisung anderer stellen, damit die (an mir oder durch mich) ihre Struktur der Ausbeutung und KONKURRENZ weiter aufrechterhalten können und verdienen. Ich bin daher selber Unternehmerin, die das BGE einführt:

Grundeinkommen-für-alle.org
 

Hier konfrontiere ich schonmal mit einem Teil meines Wahlprogramms: "nicht die ARBEIT ist pervers, sondern der ZWANG unter dem sie zustandekommen und ausgeführt werden soll. - Pervers ist auch der vereinseitigte Arbeitsbegriff - der Menschen wie mich, Ralph Boes, Michael Fielsch und viele andere meiner hochaktiven hochmotivierten Freude PER SE diskriminiert.

Andere Bereiche bzw. Sprüche des (Ab-)Wahlprogramms darf ich von Michael Fielsch übernehmen:
Ihr-Spiegelhalter.de

Es ist Zeit  für ein neues COMING OUT, das COMING OUT der freibestimmten Arbeit - die Menschen nicht mehr als Drückeberger oder Vollpfosten darstellt, wenn sie KEIN Angestelltenverhältnis möchten, keine "Genehmigung" von außen für ihr Tun möchten, sondern es eben einfach tun - egal ob sie damit Geld verdienen oder nicht!
Dazu verweise ich auf Ralph Boes' Brandbrief, den ich als Erste 2011 unterzeichnete.

Ich schreibe FORMAL die anderen Bewerbungen, die mir AUFGEZWUNGEN werden - wurde dabei GEZWUNGEN zu lügen und lege die LÜGE überall dort offen, wo es geht.

Solidarisch wurde die
Wahrheitspatenschaft.blogspot.de

verfasst - 

das geht weit über mich und meine persönlichen Vorlieben oder Abneigungen hinaus, es ist SYSTEMISCH, meine Freunde, und daran wird sich nichts ändern, auch nicht wenn man mit dem Blick auf das Individuum im als "gegeben" betrachteten Kontext fixiert ist.

Die WAHRHEIT ist, dass ich gezwungen werde* wie millionen andere auch - auch die, die im Job stehen und da nur bleiben, weil es für sie alternativlos erscheint... ist DAS eine Basis, auf der Ihr mit Euch selbst, Euren Nachbarn oder Mitmenschen zusammenleben wollt?

*gezwungen werde ich unabhängig davon, ob ich mich unterordne oder wie mitunter ggf. kreativ oder rebellisch ich dann konkret auf den jeweiligen Zwang reagiere!


Rechtfertigen Sätze wie "das war schon immer so" oder "ich mache nur meine Pflicht" dies alles? Ich sage dazu NEIN.

Und BTW: wenn ich eben ein Drückeberger BIN aus Eurer Sicht - HABE ich dann KEIN Recht auf Existenz?

Soll ich also besser obdachlos werden und hungern, dabei vermutlich auch meine bisher laufenden Honorarjobs aufgeben müssen, nur um dem Anspruch der Gehorsamserziehung zu genügen, oder soll ich im Zweifel halt lieber Aufstockerin bleiben? - weil das weniger SCHADEN anrichtet? Meine Seele nicht bricht, meinen Geist nicht verkümmern lässt, meine Körperliche Existenz nicht gefährdet... wer oder WAS hat hier einfach den höheren Wert, wenn Ihr in WERTE-Rankings denkt?


Wie gesagt, ich KANDIDIERE aus NOTWEHR, wie mein Kollege und Freund ("politischer Geschäftspartner") Michael Fielsch, der diese wunderbare Idee hatte - weil ich selber etwas tun will und die WICHTIGE Arbeit nicht anderen überlassen will, die mir "vor der Wahl alles versprechen was ich hören will" und dann hoffen, nur mich als Statistikpunkt von der Liste zu haben.

Ich distanziere mich davon, als OBJEKT für die gesamte Hartz-IV-Betroffenenschaft benutzt zu werden! Es gibt genug Menschen, die völlig anders drauf sind als ich.

Ich habe eine individuelle Geshcichte, auf die ich sehr stolz bin - die immer ins politische geht und nicht im privaten steckenbleibt genau wie umgekehrt. Ich gehe leidenschaftlich gern an die Öffentlichkeit, allein um mich der individuellen Drangsal zu erwehren, die schon VOR dem Sexshop-Angebot da war und auch noch anhält durch EINGLIEDERUNGSVERWALTUNGSAKTE und andere Sanktionsauflagen - die mich trifft, wann immer ich in einer Bewerbungssituation bin, in der das Jobcenter involviert ist, die mich trifft, wenn ich eine Jobzusage oder -absage bekäme, an der man meine Berechtigung misst, Leistungen zu erhalten...

Mit dem Sexshopangebot unter Sanktionsdrohung hat der freundliche Arbeitsvermittler Herr M. lediglich den Bogen (im Rahmen seines eigenen Systems) überspannt, der aber grundsätzlich meiner Auffassung nach NICHT BENUTZT werden darf.

Damit hat er mir aber auch geholfen, etwas sichtbar zu machen: in der Endkonsequenz haben wir Zwangsprostitution in Körper, Geist und Seele, Bevormundung und Fremdbestimmung- ja, in ALLEN solchen Jobs - GLÜCK dann nur individuell, wenn man sich "das kleinste Übel" oder "den größten Genuss" aus dem vorgegebenen Kasten picken kann.
Das stelle ich aber alles GRUNDSÄTZLICH in Frage - als Grundlagenforscherin in jeder Hinsicht.

Ich danke Euch für die Aufmerksamkeit und wünsche Euch viel Freude und Kraft,

FriGGa

Kommentare:

  1. Hallo FriGGa,

    die Sanktionen bei Hartz4 werden ja von der Politik immer damit begründet, man müsse die "Kunden" der Jobcenter erziehen und es gebe nun einmal auch Pflichten für die Leistungsempfänger.

    In Deutschland gab es schon einmal den Begriff "Arbeit macht frei".

    Um Sanktionen zu rechtfertigen, stützen sich die Behörden auf das Sozialgesetzbuch II. Bei Sanktionen, die mit tatsächlich oder vermeintlich fehlenden Bemühungen um eine neue Arbeitsstelle zu tun haben, stützen sich die Behörden auf die Regeln der Eingliederungsvereinbarungen.

    Das SGB II steht aber nicht über dem Grundgesetz. Dort steht u.a. aber "Die Würde des Menschen ist unantastbar" und "Zwangsarbeit ist verboten". Nun verstößt das SGB II aber genau gegen diese beiden Sätze, ohne die jeweiligen Artikel im Grundgesetz zu nennen. Das aber fordert das sog. "Zitiergebot" im Grundgesetz Artikel 19.
    Wenn also Leistungsempfänger vom Jobcenter zu einer Arbeit aufgefordert werden, unter Androhung einer Sanktion (Strafe, nichts anderes ist die Leistungskürzung) ist das Zwang. Der Leistungsempfänger hat keine Wahl die Arbeit anzunehmen oder nicht, da er sonst eben sanktioniert/bestraft wird.

    Entweder ist Hartz4 nun das Existenzminimum oder nicht. Ein Minimum ist ein Minimum und darf dann nicht durch Sanktionen unterschritten werden.

    Die Politik sagt dann immer, ohne Sanktionen könne man die Pflichten der Hartz4-Empfänger nicht durchsetzen. Und in den Medien ist oft vom faulen und arbeitsscheuen Hartz4ler zu lesen. Der Begriff "Hartz4" hat sich so ins Bewusstsein der Bevölkerung und Medien eingebrannt, das es schon eine Stigmatisierung ist. Hier von "Würde des Menschen ist unantastbar" zu sprechen ist eine Farce.

    Natürlich gibt es auch welche, die wirklich nicht arbeiten wollen und faul sind. Aber genau so gibt es korrupte Politiker, genau so gibt es Politiker die Steuern verschwenden. Gibt es nun aber auch Sanktionen für diese Politiker? Nein. Sie schaden aber viel mehr dem Staat. Sie kosten dem Steuerzahler viel mehr Geld.

    Ein angeblich so reicher und sozialer Staat wie Deutschland es ist sollte es sich leisten können, arme und sozial Schwache zu versorgen, ohne sie gleichzeitig zu bestrafen. Daran würde Deutschland sicher nicht zu Grunde gehen.

    Glaubt die Politik wirklich, mit Zwang und Bestrafung macht jemand eine Arbeit besser als ohne?

    Die Agenda2010 und Hartz4 haben die Bevölkerung doch nur noch mehr unter Angst gesetzt, nämlich jede Arbeit und jede Bezahlung anzunehmen, nur um nicht in "Hartz4" zu fallen...
    Das ist nichts anderes als eine Erpressung.

    Seit damals 2004 ist die Leiharbeit bzw. Zeitarbeit in Deutschland enorm gestiegen. Zu niedrig entlohnte Arbeitnehmer müssen ihr Einkommen dann mit "Hartz4" aufstocken d.h. der Staat zahlt den Teil hinzu, den eigentlich das Unternehmen zahlen müsste. Das ist eine Subvention.

    Die Politik wird niemals ein Grundeinkommen zulassen, denn dann könnte man die Hilfebedürftigen nicht mehr mit Sanktionen erpressen.
    Dafür ist die Lobby der Unternehmen zu stark. Denn nur mit niedrigen Löhnen kann man den Gewinn und Profit maximieren.

    LG
    Stefan


    AntwortenLöschen
  2. BALANCE-AKT :-)

    Ich schätze Deine Öffentlichkeitsarbeit und Deine Arbeit mit den Kindern, in der Du ihnen die Physik auf zauberhafte Weise näher bringst. Ich achte Deinen Mut unbeirrt zu Dir zu stehen, Dich nicht zu prostituieren, auf keinem Gebiet. Leider lassen sich viel zu viele Menschen viel zu viel gefallen. Wäre es anders, dann hätte das Hartz4-System keine Chance auch nur einen Tag zu bestehen.

    Möge es Dir gelingen in den Mainstreammedien so geschickt aufzutreten, daß es Deinen Zielen und damit allen Drangsalierten des Sklavensystems nutzt. Die Medien werden den Fokus auf Dich garantiert vermehren. Die Darstellung im Berliner Kurier "Sexshop-Angebot Berliner Mutter wehrt sich gegen Jobcenter – Quelle: http://www.berliner-kurier.de/27031154 ©2017" finde ich gelungen. Nun bin ich auf die Ergebnisse der noch laufenden Anfragen der Medien gespannt.

    WERTSCHÄTZUNG

    Es gibt soviel wertvolle Arbeit. Schön wäre, wenn die Menge Geld, die man dafür bekommt, ein Indikator dafür wäre. Doch schon allein Deine Tätigkeit als Mutter zeigt, daß dies nicht so ist. Als Erzieher wird meine Tätigkeit zur Arbeit, weil sie bezahlt wird. Die selbe Hingabe als Vater zählt gar nichts. Deine als Mutter eben so wenig. :-(

    LIEBE LESER

    nehmt Euch ein Beispiel an Menschen wie FriGGa Wendt, Michael Fielsch, Ralph Boes ... und überwindet Eure Ängste. Habt den Mut ehrlich zu Euch zu stehen. Lebt die Freiheit, die Euch das Grundgesetz garantieren soll. Es kommt letztlich auf die Verfassung in unseren Herzen an. Wir sind der Staat. Es ist unser aller Aufgabe einander zu achten und zu schützen.

    Liebet Eure Nächsten wie Euch selbst.

    Alles erdenklich Gute wünscht
    Löwenherz von der Wennemünde

    AntwortenLöschen
  3. Tja,seit ich am 2.8.1989 auf dem Territorium der Bundesrepublik Deutschland, mit eben 5 Jahre alt gewordenem Sohn an der Hand aufschlug, wurde ich arbeitslos genannt, obwohl ich vollbeschäftigt war, mit all den Kämpfen...

    Und ich habe seitdem gegen dieses Westkonstrukt angeschrieben und angeredet, im AA, im Jobcenter und in den Medien...

    Westkonstrukt erscheint rot unterstrichen; das Wort kennt der Korrekte nicht!

    Wenn ich meine Schlüpfer wasche ist das Freizeitvergnügen, wenn ich sie dir zum Waschen gebe ist das anerkannte Erwerbstätigkeit und ich muss dich finanziell belohnen.

    Wenn ich dir ne Waffe in den Rücken halte und sage: "Du wäscht jetzt meine Schlüpfer, verstanden!" - was ist das dann?
    Ne Morddrohung?

    Wenn im Jobcenter in irgendeinen Job gezwungen werden darf - was ist das dann?

    Staatlich legitimierte Erziehung...

    Ich bin Dank der Tatsache, dass ich nicht mehr markttauglich bin, weil abgekämpft, nach fast 66 überlebten Jahren in drei deutschen Staaten, aussortiert, altersberentet, mit 397 Euro pro Monat!

    Wir brauchen ein anderes Miteinander!
    Jedes Stunde Lebenszeit eines jeden Menschen ist genauso wertvoll.
    Zwänge habe Menschen nur in Not gestürzt!

    Wir brauchen ein freundschaftliches Miteinander!

    AntwortenLöschen
  4. "Hinweis an die Medien: Exklusivrechte an meinen Storys"

    Das interessiert unsere "Journalisten" doch überhaupt nicht, denn echte Journalisten, die noch selbst recherchieren oder sich für Fakten interessieren, haben wir schon lange nicht mehr. Hier ging es nur um eine Story über eine "Arbeitsstelle in einem schlüpfrigen Sexshop" um die Verkaufszahlen der Zeitungen etwas anzukurbeln - aber nicht um das eigentliche Problem. Journalismus der wirklich aufklären soll, der schaut jedenfalls anders aus.

    "Journalismus bezeichnet die periodische publizistische Arbeit von Journalisten „Öffentlichkeit“ herzustellen. Öffentlichkeit ist der Bereich des gesellschaftlichen Lebens, in dem Menschen zusammenkommen, um Probleme zu besprechen, die in politischen Prozessen gelöst werden sollen. Dafür muss der Zugang zu allen Informationsquellen und Medien frei sein, und die Informationen müssen frei diskutiert werden können. In diesem öffentlichen Raum, soll sich die öffentliche Meinung ungestört durch Zensur und anderen Barrieren herausbilden können."

    Das ist die offizielle Definition des Journalismus, aber wer unsere Medien kennt, der weiß, damit hat der heutige Journalismus schon lange nichts mehr zu tun. Die Medien regen sich immer darüber auf, dass man sie als Lügenpresse oder als Hofberichterstatter für Politiker und reiche Wirtschaftsbosse bezeichnet, aber wer würde bei dem verlogenen Journalismus, den wir seit Jahren haben, diese treffende Bezeichnung "Lügenpresse" verneinen?

    Hätten wir noch echte Journalisten und nicht diese Journaille, die im Auftrag der Oberen Zehntausend Märchen erzählen, dann wäre das Lügengespinst der CDU-SPD-Regierung von genügend gut bezahlten Jobs und faulen ungebildeten Arbeitslosen schon lange entlarvt worden und die Jobcenter, wo die Arbeitslosigkeit nur noch verwaltet wird, könnte man endlich dichtmachen und das eingesparte Geld für nützlichere Dinge verwenden. Der Staat leistet sich eine Bundesagentur für Arbeit mit 100.000 Mitarbeitern. Eine Behörde, die nur noch in dubiose Leiharbeitsbuden vermittelt oder Sanktionen ausspricht. Die BA ist doch nur erschaffen worden um die Arbeitslosenquote zu schönen, damit der naive Bürger nicht das ganze Ausmaß der Arbeitslosigkeit erfährt. Welche Rolle die Journalisten in diesem miesen Theaterstück spielen, ist wohl jedem aufgeklärten Bürger klar, der sich an die Schlagzeilen erinnert, die oft folgendermaßen lauteten: "Fauler Hartz IV Schmarotzer liegt frech in der Hängematte während fleißige Arbeiter schuften". Dass die "fleißigen Arbeiter" von ihrem geringen Lohn aber nicht mehr leben können und Hartz IV nur ein Druckmittel ist um die Löhne noch mehr senken zu können, das wird allerdings in diesen Zeitungen nicht erzählt. Und falls ein Hartz IV Bezieher doch einmal in eine Talkshow eingeladen wird um seine Sicht der Dinge zu erzählen, dann wartet dort schon Rita Knobel-Ulrich mit dem Schlachtermesser auf den Hartzer und am nächsten Tag gibt es in den Zeitungen wieder eine schöne Schlagzeile: "Fauler Hartz IV Schmarotzer ...".

    AntwortenLöschen
  5. Vermutlich wird bald im Fernsehen Erotikwerbung vom Jobcenter zur besten Sendezeit geschaltet.
    Dieser Wahnsinn hat schon so gut wie jegliches Maß überschritten...

    Und Sie sich obendrein, liebe Frau Wendt, noch alles anhören müssen. Der öffentlichen Randale bezichtigt.
    Eine Physikerin, mit dementsprechendem Bildungsniveau; obendrein Mutter. Unwahrscheinlich genug.

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe mir eben das Video angeschaut, wo Frigga im Frühstücksfernsehen ist.

    https://www.youtube.com/watch?v=d0k6zQLYoIg

    Ich habe aber irgendwie das Gefühl, dass die Journalisten nicht wirklich begreifen um was es hier eigentlich geht. Sie sehen nur eine gute Story für sich, die in einem Sexshop spielt, aber sie sehen weder den Arbeits-ZWANG, noch das die Demokratie und der Sozialstaat mit solchem Arbeits-ZWANG sich langsam in ein Fahrwasser begibt, wo das "Schiff Bundesrepublik Deutschland" auch jederzeit kentern kann. Man kann nur hoffen, dass die Journalisten sich ihrer eigentlichen Aufgabe irgendwann wieder erinnern und Missstände in diesem Land anprangern, anstatt nur eine gute Story für sich abgreifen zu wollen.

    AntwortenLöschen