Sonntag, 24. Juni 2018

Akteneinsicht: Wo sind die bisher nicht gezeigten Unterlagen?

Wie Sie sehen, sehen Sie nichts - das Ergebnis einer Fahndung nach sanktionsaus(anhörungs)auslösenden Beleg-Dokumenten bedingt weitere Nachfragen ;-)

geschrieben nach meiner Akteneinsicht vom 12. Juni 2018
 

Betreff: Bei Akteneinsicht nicht auffindbare, aber in Mails von Frau H. und Eintragungen von Herrn M. bezeichnete Unterlagen zum Vorgang "rollmops"
Datum: 2018-06-22 10:52
Von: Frigga Wendt
An: _BA-Jobcenter-Berlin-Pankow-Team765


Sehr geehrte mehrfach (fälschlich) erteilte Sanktionen gegen mich bestätigt habende Frau H.,
sehr geehrte andere MitarbeiterInnen des Jobcenters Berlin Pankow, insbesondere aus Team 765,

die Auswertung

des vorläufigen Abschlusses der von mir als vollständig
beantragten, von niemandem aber bisher in der Vollständigkeit
bestätigten

Akteneinsicht ergab Folgendes:

relevante Dokumente zu diesem und anderen Sanktionsverfahren
fehlen/waren mir nicht auffindbar.

Damit lägen in der Akte - so diese nur aus dem besteht, was ich in den
3 Terminen eingesehen habe, Informationen vor, die ohne Tatsachenbeleg
in das Reich der Behauptungen gehören würden.

Ich weise Sie darauf hin: es ist unrechtmäßig, aufgrund von unbelegbaren Behauptungen Sanktionsverfügungen zu verfassen.
Vor dem veranlassen entsprechender Strafanzeigen setze ich erstmal auf Ihre Mitwirkung.

Ich gehe dazu zunächst von sachlicher Gewissenhaftigkeit von Frau H. aus, als diese sich
auf meine Nachfrage hin erkundigte und mir im Februar Folgendes schrieb:


"> Sehr geehrte Frau Wendt,

bezüglich Ihrer Anfrage teile ich Ihnen mit, dass der Vorgang
"Vermittlungsvorschlag Rollmops Personaldienstleistungen GmbH" folgende Dokumente enthält:
1.      Kopie Vermittlungsvorschlag vom 26.07.2017 2.      Kopie Ihrer Bewerbung vom 09.08.2017
3.      Rückmeldung des Arbeitgebers über den Arbeitgeberservice der Agentur für Arbeit Berlin Mitte per E-Mail, siehe Verbis-Vermerk vom 28.08.2017. Dieser Vermerk liegt Ihnen vor, andere Unterlagen sind nicht vorhanden.
4.      Kopie Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion vom 04.09.2017
5.      Ihre Rückantwort zur Anhörung vom 08.09.2017
6.      Kopie des Verbis-Vermerkes zur Verfügung einer Sanktion vom 14.11.2017/liegt Ihnen vor
7.      Stellungnahme und Entscheidung zur Sanktion vom 14.11.2017/ die Sanktion wurde nicht veranlasst
Somit liegen Ihnen alle relevanten Unterlagen bereits vor.
[...]"
Erneut zu Ihrer Kenntnisnahme:
die BELEGE/UNTERLAGEN der Punkte
2., 3. und 7. liegen mir NICHT vor und sind mir auch zu KEINEM ZEITPUNKT
ausgehändigt oder gezeigt worden.

Ich verlange eine umgehende, bisher versäumte Zusendung dieser Dokumente bzw. Auskunft,
wann und wo ich sie einsehen kann. Vorab möge mir auf die Schnelle mitgeteilt werden, in welcher Form und wo sie gespeichert sind oder waren*.
Insbesondere ist von Relevanz, durch wen und auf welchem Weg vermeintliche "Bewerbungsunterlagen" und "Begleitschreiben" den Weg ins Jobcenter gefunden haben. ICH habe dem Jobcenter die Bewerbungen nämlich nicht vorgelegt, weil ich aufgrund damals fehlender Kostenklärung gar nicht hätte mich bewerben müssen.

*Sollten Unterlagen in den unzumutbar großen Zeiträumen zwischen Antragstellung auf Auskunft und tatsächlich gewährter Auskunft vernichtet worden sein, ist das ggf. ebenfalls ein nicht statthaftes Behördenhandeln, das auf strafrechtliche Relevanz hin zu überprüfen wäre.

Weiter zur Sachlage nach Stand meiner Ermittlungen:
Das Schreiben nach Abschluss der Ermittlungstätigkeit der
Landesdatenschutzbeauftragten ergab, dass mein Bewerbungsschreiben an die Firma "rollmops" und von mir
nicht verfasste Schreiben DRITTER, die meinen Namen enthielten, an das Jobcenter "weitergemeldet" wurden. Ebenso wurden meine Schreiben inhaltlich ausgewertet und auch Schreiben Dritter wurden inhaltlich
beschrieben und bewertet, was unmittelbaren Einfluss auf die angekündigte, verfügte, aber nicht vollstreckte Sanktion hatte.

Ich habe mir für eine erneute Stellungnahme, zielführend auf mein Begehr umgehend die von mir geforderten Unterlagen als Teil meiner Akte einsehen zu können, die erste Juliwoche ab 03. Juli notiert.
Irgendeiner der vielen MitarbeiterInnen Ihres Hauses sollte interessiert sein, mich schnellstmöglich das bisher nicht zugänglich gemachte Aktenmaterial einsehen zu lassen.
Eine Antwort halte ich in jedem Fall für erforderlich.
Mit sehr ernstem und neugierig- menschlichem Gruß, FriGGa Wendt Auskunftsberechtigte Bürgerin


Der Vorgang zuvor:
http://gerichtsverfahrenundklageprozesse.blogspot.com/p/blog-page_0.html

Kommentare:

  1. Arbeitgeber: Rollmops Personaldienstleistungen GmbH
    Stellenangebot: Küchenhilfen für Kantinen und Mensen für Hochschulen
    Berufsbezeichnung: Helferin / Küche

    Da weiß Frau Wendt doch endlich wofür sie 10 Semester Physik studiert hat. Aber ein Stellenangebot als 'Küchenhilfe für Kantinen und Mensen für Hochschulen' ist ja schon einmal eine Steigerung des Jobcenter Berlin Pankow in der Stellenvermittlung – oder wie man das auch immer nennen möchte. Zuvor hatte Herr M. nämlich Frau Wendt noch ein Stellenangebot in einem Sexshop "angeboten", wo sie Dildos und andere Sexspielzeuge verkaufen sollte. Ein angeschlossener Puff in dem besagten Sexshop sollte darüber hinaus wohl noch den Horizont der Physikerin Frigga Wendt erweitern. Arbeitsvermittler denken eben an alles und eine "Erweiterung des Horizonts" für Arbeitslose ist da natürlich gleich mit inbegriffen.

    Böse Leute würden jetzt behaupten, dass das Jobcenter Berlin Pankow Frau Wendt so ein Stellenangebot in einem Sexshop inklusive Puff mit Absicht geschickt hat, aber ich kann mir so etwas nicht vorstellen, denn wie doch jeder weiß, sitzen in deutschen Jobcentern nur nette Leute, die nur Gutes für den arbeitslosen Bürger im Sinn haben und einer Diplom-Physikerin sicherlich nicht so ein entwürdigendes Stellenangebot schicken würden.

    Na ja, dass jetzt einige Unterlagen bzw. relevante Dokumente auf unerklärliche Weise im Jobcenter Pankow "verloren" gingen, dass soll ja angeblich schon Normalität in den Jobcentern sein. Ich glaube das aber nicht, auch wenn vor einigen Jahren der Enthüllungsjournalist Günter Wallraff über derartige Dinge berichtet hat. Das war sicherlich ein Irrtum von Wallraff, denn wie gesagt, in deutschen Jobcentern arbeiten nur anständige Menschen, die einem Hartz IV Empfänger niemals absichtlich schaden würden und auch keine Unterlagen verschwinden lassen. Sicherlich tauchen die Unterlagen nach einer gewissen Zeit im Jobcenter Pankow auf wundersame Weise wieder auf.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. 'Küchenhilfe für Kantinen und Mensen für Hochschulen'

      Vielleicht sogar noch in der Humboldt Universität Berlin, also da wo Frau Wendt studiert hat. Das Jobcenter Berlin Pankow hat bestimmt noch weitere lustige Ideen parat, mit denen sie Frau Wendt ärgern und demütigen möchten, nur damit sie endlich ihren Blog schließt. Aber auf die naheliegende Idee kommen diese "Schlauköpfe" aus dem Jobcenter Berlin Pankow scheinbar nicht. Wenn man Frau Wendt nämlich einen Job in ihrem studierten Beruf vermittelt (oder es zumindest versucht), dann würde man Frau Wendt doch sicherlich die Pfeile, mit der sie seit Jahren auf das Jobcenter schießt, entziehen.

      Aber anstatt Frau Wendt einen Job als Physikerin oder als Ingenieurin zu vermitteln (viele Physiker arbeiten als Ingenieure) oder sie weiterhin als Freiberuflerin ihren eigenen Weg gehen zu lassen, versucht das Jobcenter Pankow Frau Wendt mit Stellenangeboten im "ungelernten" Niedriglohnsektor zu demütigen. Jobs für die man sicherlich kein Physikstudium benötigt. Man gibt Frau Wendt also nicht nur genügend Pfeile, sondern auch gleich noch den Bogen dazu, damit sie das Jobcenter Pankow beschießen kann. Oben sprach ich von "Schlauköpfen" im Jobcenter Pankow, aber so dumm wie die sich verhalten, fällt mir eher ein anderer Ausdruck für die Damen und Herren aus dem Jobcenter Berlin Pankow ein.

      Die Arbeitsvermittler im Jobcenter Pankow wissen aber natürlich auch, dass es überhaupt keine echten Jobs mehr zu vermitteln gibt, egal ob man nun Naturwissenschaftler, Ingenieur, Kaufmann oder Handwerker ist, und das es nur noch diese miesen Hilfsarbeiterjobs gibt, mit denen man die Arbeitslosenstatistik mit § 10 SGB II fälschen kann, damit unsere Politiker nicht in Erklärungsnot geraten, weil der Bürger dann womöglich noch unangenehme Fragen stellen würde, weshalb die Arbeitslosenzahl in Deutschland immer mehr durch die Decke geht. Aber gerade dann lässt man doch eine Freiberuflerin in Ruhe und wirft nicht noch die Windmaschine an und dreht den Knopf sogar noch auf die Einstellung "Orkan".

      Wie auch immer, irgendwann bricht das Lügengerüst zusammen und dann werden auch die Arbeitsvermittler ("Sklavenjobvermittler" hört sich treffender an) erkennen, dass sie nur Mittel zum Zweck waren, damit die Herren aus der oberen Etage monatlich ihre Bonis bekommen.

      Löschen
    2. Wenn "Mittel zum Zweck = Nützliche Idioten" bedeutet, dann stimmt das wohl.

      Die Teamleiter in den Jobcentern können bis zu 20% Boni bekommen (siehe Spiegel 26/2013) wenn die angestrebten Ziele erreicht wurden. Was mit "angestrebte Ziele" gemeint ist, das sollte wohl jedem ALG II Empfänger langsam klar sein ("Sanktionen an Hartz IV Empfänger verteilen und die Arbeitslosenquote fälschen"). In den Chefetagen der BA und den Jobcentern ist der Reibach, den man mit der Armut und dem Elend von Hartz IV Empfängern macht, noch größer. Die Arbeitsvermittler in den Jobcentern bekommen von dem zusätzlichen Geld natürlich nichts ab, die bekommen nur Druck von den Teamleitern, damit am Monatsende wieder einige Millionen Euro durch Sanktionen eingespart wurden und man die gefälschte Arbeitslosenquote an die Medien weitergeben kann.

      Der BA-Chef Detlef Scheele (Ex-SPD-Senator aus Hamburg) bekommt übrigens ein Jahresgehalt von 300.000 €, das sind 25.000 € im Monat. 25.000 €, das sind 60 mal 416 € (ALG II Regelsatz). Wie man sieht, lohnt sich für einige Menschen die "Verwaltung" der immer größer werdenden Armut in Deutschland. Nur die Hartz IV Empfänger, die bleiben weiterhin auf der Strecke und werden sogar noch sanktioniert, wenn sie nicht jeden beschissenen Job annehmen.

      Löschen
    3. Zu Küchenhilfe in der Humboldtuni - da fällt mir folgender Witz ein:
      "Zwei Mathematikstudenten diskutieren in einem Lokal über den Bildungsstand der Bevölkerung. Der eine gibt vor auf`s Klo zu müssen und spricht die Kellnerin an:
      "ich werde Ihnen gleich neben der Bestellung eine Frage stellen. Antworten Sie darauf mit 3 mal x hoch 2."
      Die Kellnerin ist einverstanden.
      Zurück bei seinem Freund am Platz erscheint bald die Kellnerin und nimmt die Bestellung auf. Der eine Mathestudent fragt:
      "Kennen Sie die Ableitung von x hoch 3?"
      brav antwortet die Kellnerin "3 mal x hoch 2," und während sie weggeht murmelt sie:
      "Tsss... die Leute werden auch immer dümmer, dass sie die Konstante C Element R bei einer einfachen Ableitung vergessen...."

      Löschen
    4. Es kommt aber auch noch darauf an, in welchem 'mathematischen Raum' man sich gerade befindet. Aber wir sollten die hier mitlesenden JC-Mitarbeiter intellektuell nicht zu sehr überfordern.

      Früher hätte ich die Ableitung noch im Kopf gelöst. Jetzt musste ich schon Papier und Bleistift nehmen. Ich habe sie aber mit der logarithmischen Ableitung dann doch noch lösen können (-;

      Eigentlich ja sehr merkwürdig, denn wenn man der Springerpresse und dem Bertelsmann-RTL-TV glaubt, dann sollte ich als Hartz IV Empfänger doch noch nicht einmal richtig lesen und schreiben können.

      Löschen
    5. Hoppla, da habe ich es mir aber mit der logarithmischen Ableitung schwerer gemacht als es tatsächlich war. Ich war wohl noch nicht ganz wach und habe wohl "3 hoch x" gelesen (-;

      Egal, ein kleiner Ausflug in die Analysis ist auch mal ganz nett bei dem ganzen JC-Mist, mit dem man sich immer rumärgern muss.

      Löschen
    6. Umständlich rechnen ist doch Modesport in einer künstlichen Welt. Schon was gefuttert heute? DAs steigert die Denkleistung.
      Du hättest auch, etwa um die Leistungsabteilung meines Jobcenters zu überzeugen, die Ableitung über den Grenzwert des Differenzenquotienten finden können - und das dann bitte alles häppchenweise UMLEGEN auf die QM deiner Wohnung - pardon, die Mitglieder der Bedarfsgemeinschaft und natürlich anteilig auf jeden Monat der EKS...

      aber x hoch 3 ist wesentlich einfacher als 3 hoch x abzuleiten. Falls Du den Witz umschreiben willst:
      3 hoch x bzw. 3^x abgeleitet ist ln(3) * 3 ^x ;-)
      wer der effektiv-nachhaltigen Wissensvermittlung meiner Mathelehrerin aus Klasse 11 nicht glaubt, darf gern eine der neumodischen Apps testen, die mittlerweile auch schon Ableitungen kommentieren können.

      Lesen und schreiben? Wozu brauchst Du das, das kann doch google mit Spracheingabe... ach ne... wer sich da nicht ständig updates leisten kann, der muss als Hartzer wieder kreativ werden und selber tippen. Ist ja schon schwer eine UBUNTU-Version für uralte Rechner zu finden...
      Aber Stift und Papier sind das beste wo gibt für Mathe abgesehen von Taschenrechnern.

      Übrigens habe ich kein Zauberhirn aber ein zuverlässiges: Ich habe gestern ca. eine halbe Stunde gebraucht, um 7 hoch 7 auszurechnen - Bedingung in dem Spiel war Kopfrechnen ohne Papier und irgendwelche Notiermöglichkeiten.

      Löschen
    7. Falls hier noch ein Jobcentermitarbeiter oder jemand von nem Gericht oder Geheimdienst mitliest:

      bitte lösen Sie mir folgendes lineare Gleichungssystem:

      1.) ein elementares Stück Torte und zwei elementare Eis bringen Null elementare Kalorien.

      2.) ein elementares Eis und zwei elementare Stück Torte hingegen bringen eine elementare Kalorie.

      Ich schreibe gern einen Kommentar zur Lösung, wenn mir die einer liefern kann - nehmen Sie gern Papier und Stift - beides lässt sich in der EKS oder Steuererklärung als "Büromaterial" der Unternehmung absetzen ;-P

      Löschen
    8. Jupp, ln(3) * 3 ^x habe ich auch heraus bekommen, und das nur mit Papier und Bleistift.

      Klar habe ich heute schon was gefuttert. Die 4,70 € aus dem Hartz IV Regelsatz, die für Nahrung (*Hartz IV Schlemmereien*) am Tag vorgesehen sind, machen einen schließlich Pappsatt, aber wohl auch langsam dämlich, denn sonst wäre mir so etwas mit x^3 (Mathematik-Schulstoff) sicherlich nicht passiert.

      Du löst 7 hoch 7 im Kopf? Alle Achtung!!! Aber wenn Dir langweilig ist, dann könntest Du ja auch einen Schnelldurchgang in Quantenmechanik an Deiner ehemaligen Humboldt Universität machen, um wieder auf dem Laufenden zu sein. Keine Sorge, Du muss da nicht extra hinfahren. Du musst nur auf den unten angegebenen Link klicken und schon bist Du da.

      Da Du ja demnächst an der HU-Berlin in der Cafeteria die Küchenhilfe spielen darfst (damit eine Zeitarbeitsfirma ordentlich Geld mit Dir macht und Du auch endlich aufhörst die armen JC-Arbeitsvermittler zu ärgern, die Dir ja nur helfen wollen), kannst Du dann ja den Physikstudenten in der Pause nicht nur den Kaffee aushändigen, sondern ihnen auch noch in Quantenmechanik helfen. Da zitiere ich doch noch einmal meinen obigen Eingangssatz: Da weiß Frau Wendt doch endlich wofür sie 10 Semester Physik studiert hat.

      Vorlesungsreihe "Quantenmechanik" an der Humboldt Universität zu Berlin
      https://www.youtube.com/playlist?list=PLdnVolGhQs7v6T81F8U3FqaRZbLwYSS--

      Löschen
    9. Ich habe leider keine Langeweile, das war eine Herausforderung von einem, der auch 8^8 schafft und 9^9, um mich vor einer Situation zu schützen, in der mir übel wird, wenn die Augen offen lasse (also nichts mit schreiben, gucken...). Handynetz hatte ich auch nicht, um die vielen anstehenden Rück-Anrufe zu tätigen.

      Aber danke für die Videos - ich habe zum Glück inzwischen Internet zu Haus, dass ich auch ab und an Videos sehen kann und habe mit Raumschiff Enterprise und Jörg Bergstedt angefangen ;-)

      Rollmops wird mich niemals einstellen, die wollten mich zum Arzt schicken lassen und ich habe vor ihrer Tür demonstriert. Sie dürften mich höchstens als Jobtesterin buchen - SELBSTÄDNIG.
      Ich kann Quantenquarkkuchen backen als Geschäftsfrau in einem staatlich zu fördernden Solarbackofen und flüssiges Dihydrogenmonoxid in der Pause reichen gegen Spende (wenn ich so fies wäre wie NESTLÉ würde ich zuvor die Hauptzufuhr im Haus abdrehen).
      Ich werde nie eine Zwangsangestellte und bewerbe mich als JOBTESTERIN, weil ich derzeit eine Echtzeit(vielteilchen) SImulation spiele und die heißt "Anregung der Gesellschaft auf einen höheren Schwinungszustand". Natürlich fange ich als braves Atom im Menheitskörperlaser bei mir selber an und wenn Du kein Leuchten siehst, hat diese eine Atom wenigstens mitgemacht und seine nächsten Nachbarn ebenso. Überall gibt es kleine Bereiche, so strahlt und leuchtet es, aber wir alle sind nicht kohärent - wir müssen uns verständigen und unsere Reibung überwinden, ohne uns dabei zu vereinnahmen und zu zerstören.
      Physikstudium ist wie die umstände und Erkenntnisse im Studierendenleben, die ich erlangen konnte, eine Hilfe. Man muss die Erkenntnisse aber nutzen und zwar anders als das unzählige bislang im klasischen Dauer-Wettlaufmodus bisher getan haben.
      Dabei weiß doch jeder, dass Lichtgeschwindigkeit mit solchem Unterfangen nicht erreichbar ist - man müsste schon selber zum Licht werden, um sich von der eigenen Last zu befreien ;-)

      Löschen