Seiten

FriGGa und das JC Teil 10

Hallo Sanktionstagebuch -


fassen wir mal zusammen:

02. 05. 2017: ich habe Lebensmittelgutscheine für den laufenden Monat geholt, eine EKS für 2016 (mit 4stelligen Rückzahlungsaussichten für das Jobcenter) eingereicht (die sollten gratulieren und sich freuen) und eine "seltsame Begegnung" mit meinem ehemaligen Arbeitsvermittler gehabt


03. 05. 2017:  mein AV hat eine 2. Sanktionsanhörung (60% bei parallel laufendem Sanktionsverfahren auch mit 60%) wegen Nichtantritt der Maßnahme geschickt


05. 05. 2017: ich zeige meinen AV wegen Nötigung an, denn er hat mir einen Job mit Sanktionsdrohung vorgeschlagen, der im Erotikbereich liegt


 WEITER GEHT's:

12. 05. 2017: 
Ich besuche meinen AV Herrn M. und die TL Frau H. auf deren VORLADUNG.
In der Mittagspause wollten wir dann im Abgeordnetenhaus essen (=Life-Test: Lebensmittelgutscheine in der Kantine nicht einlösbar)  

abends schreibe ich Berichte und einen offenen Brief an die TL>>
 
15. 05. 2017:
*ein interessantes Telefonat mit dem ServiceCenter des Jobcenter:
am 10.05. 2017 wurde eine SANKTION in Höhe von 60% ab 1. Juni für mich verhängt! Grund: "Ablehnung einer geförderten Beschäftigung am 1. April".
Das ist mir ja nun ganz neu! Ich habe wegen "Bewerberfehlverhalten" sowie "Maßnahmenichtantritt" zwei Verfahren zu laufen - doch beide "Tat(sachen)bestände" ereigneten sich erst am 11. bzw. 24. April!
Vielleicht war es nur ein Tippfehler? Man kann doch nicht hinter dem Rücken sanktioniert werden für Sachen, die man gar nicht weiß?
Viel interessanter ist aber:
am 12. Mai sagte Herr M. auf meine Nachfrage, dass "sie sich noch nicht entschieden hätten hinsichtlich der Sanktionsverhängung" für den Vogelsdorf-Möbel-Kraft-Bewerbertag. Zwei Tage zuvor wurde aber schon (die dazugehörige?) 60% Sanktion VERHÄNGT.
Ein Bescheid ist laut Computereintrag nicht rausgeschickt worden.


*von der Bundestagsfraktion der Linken erfahre ich, dass meine Vermittlung in die Erotikbranche für sie einen Präzedenzfall darstellt, so dass sie die Bundesregierung um Stellungnahme dazu bitten werden!
Ich stelle klar, dass es KEIN Einzelfall ist und erinnere an andere mir bekannte und in den Medien dokumentierte Fälle - und hoffe auf Gutes Gelingen bei ihrem Unterfangen!


17. 05. 2017
Ich bekomme drei Briefe vom Jobcenter.
Der freundliche Herr M. möchte mit mir reden - am Dienstag, dem 30. Mai um 14 Uhr. Die Einladung ist OHNE Rechtsfolgenbelehrung.

Eine Stelleninformation zum SICHERHEITSGEWERBE in Hamburg - oh geil, wegen des "wachsenden Sicherheitsbedürfnisses, steigen auch die Aufgaben, für die Sie sich einsetzen" - Überwachung, Sicherheit, Kontrolle: na da bin ich doch dabei!

4 Stellenangebote - dabei zwei freiwillig als INFORMATION und zwei mit 60%Sanktion (=Pflicht).
Die beiden Stelleninformationen sind Jobs als Sozialbetreuer in KiTa und Obdachlosenwohnheim... wo es z.B. um die "Durchsetzung der Hausordnung" geht... naja, ich habe freie Hand mich da zu bewerben ;-)

Lustig, ich soll mich bei den sanktionsbehafteten Stellen nochmal bei REWE bewerben (anderer Laden) und nochmal bei der Firma "GRG" GESTERN vorstellig werden (Hotelreinigung)... also wo gestern, am 16. 05., doch schon ein Bewerbertag stattfand (zu dem ich nicht gegangen bin, weil ich gearbeitet habe, wie ich auch der TL Fr. H. vorab mitteilte).
Nun muss ich dann wohl eine Zeitmaschine erfinden. Gut, dass der Brief per Einschreiben kam - mit dem Stempel drauf vom 17. 05. ;-P

Am 18. 05. soll ich auch zu einem Bewerbertag für die (Personal)Firma ZAQUENSIS. Ich habe mich da schon schriftlich beworben aufgrund einer Bewerbungsobliegenheit. Es geht um irgendwelche Produktionshilfen für Metall, Lebensmittel, Kunststoff...
 vielleicht habe ich aber auch einen Termin bei der Gleichstellungsbeauftragten, die mit mir gern die Sache mit dem Erotikshop bereden möchte...


Ebay-Kleinanzeigen hat meine Verkaufsanzeige "Eingliederungsvereinbarung per Verwaltungsakt" (deko *original* Rarität) gelöscht, nachdem sie 300-400 mal angeklickt worden war - Grund wurde mir nicht explizit mitgeteilt.
Jemand hatte für den EGV-VA 10 EUR geboten, jemand anderes mir gewünscht, möglichst so viel Geld dafür zu bekommen, um damit unabhängig vom Jobcenter zu werden...
Ich veröffentliche sie hier selbst>>
Erfolgreich habe ich auch einige Lebensmittelgutscheine wertgleich getauscht in Bargeld und mir davon schon in einem Laden etwas zu essen gekauft, der nicht das Sodexo-Gutscheinspiel mitmacht.

19. 05. 2017
bzgl. der angeblichen 60% Sanktion vom 10. 05. 2017 für ein mir unbekanntes Vergehen vom 1. April:
es gibt eine kuriose Korrespondenz mit meinem AV Herrn M., der mir auch gleich interne Korrespondenzen an die Mail ranhängt.
M. an eine mir unbekannte Kollegin (über mich): 
> Was will sie denn jetzt schon wieder?
> Das stimmt doch auch einfach nicht.
 
Er teilt daraufhin mir mit,  dass "sich der (Callcenter)mitarbeiter VERLESEN habe" - siehe Eintrag vom 15. Mai 2017.
Unsere Korrespondenz werde ich hier ablegen (Link folgt)>> 
Fazit: M. stellt es so dar, als habe nur eine Verwechslung vorgelegen, aufgrund der mir mitgeteilt wurde, ich sei schon wieder sanktioniert. Dabei habe ich den Mitarbeiter am Montag mehrfach detailliert befragt... die anderen Einträge passten zu meiner Akte - er kann also nicht bei jemand anderem in der Akte gewesen sein! 
Ein erneuter Anruf im Callcenter des Jobcenters ergibt heute, dass ich derzeit nur die beiden 30% Sanktionen habe und bislang KEINE 60% Sanktion... dies lasse ich ihn protokollieren und informiere darüber Herrn M. und die TL.

Weiterhin wird mir vom Sozialgericht nahegelegt, meine Klage gegen die abschließende EKS (wegen Nicht-Anerkennung von Werbeausgaben) zurückzunehmen und meine bislang 3 offenen Klagen und ggf. weitere mit eigenen Aktenzeichen zu versehen :-)

03. Juni 2017

Ich hatte einen TERMIN letzten Dienstag.... 

Mittlerweile hat sich das Sexshop-Angebot bzw. meine Nachfrage an den gesamten Bundestag und weitere Adressen (Anwälte, Presse,...)  in der Weise gelohnt, als dass durch die Linke Katja Kipping eine Stellungnahme gefordert wurde. Links findet Ihr im Pressespiegel>> 
aber auch Kritik, Hintergrund zum Thema Arbeit mit Medien...


  Hier geht's weiter mit TEIL 11>>



...langsam wird es immer lauter:

Wir kandidieren für den Bundestag

Kommentare:

  1. § 10 SGB II in Kurzform: "Einer erwerbsfähigen leistungsberechtigten Person ist jede Arbeit zumutbar."

    Das Jobcenter Berlin Pankow versucht jetzt einer studierten Querulantin (oder war das jetzt doch ein Physikstudium?) - die sich immer noch weigert als Putzfrau für 2 € die Stunde dreckige Toiletten zu schrubben - weitere Sanktionen mit einer Vermittlung in die Erotikbranche aufzubrummen. Dem Jobcenter war sicherlich von vornherein klar, wenn sie die Stellenangebote nur schlüpfrig genug machen, dann wird Frigga W. wieder in eine Sanktionsfalle gehen. Hoffen wir mal, dass diese JC-Ratten sich jetzt in ihre eigene Falle gefangen haben - aber wahrscheinlich werden sie sich auch da wieder herauswinden.

    "*von der Bundestagsfraktion der Linken erfahre ich, dass meine Vermittlung in die Erotikbranche für sie einen Präzedenzfall darstellt, so dass sie die Bundesregierung um Stellungnahme dazu bitten werden!"

    Das ist zwar sehr lobenswert von der Bundestagsfraktion der Linken, dass sie jetzt bezüglich "Erotikbranche" eine Anfrage an die Bundesregierung stellen werden, aber herauskommen wird dabei sicherlich nichts, denn wenn man einer Hartz IV Empfängerin "Recht" geben würde und dem Jobcenter "Unrecht" attestiert, dann kann man mit dem Sklavenparagraphen (§ 10 SGB II) die restlichen 4.999.999 Hartz IV Empfänger auf Dauer nicht mehr knechten.

    Wer diesen Blog aufmerksam verfolgt hat und sich die Frechheiten der Sanktionsvermittler Herr L. und Herr M. aus dem Jobcenter Berlin Pankow anschaut, dem muss langsam auch klar geworden sein, dass wir in keiner Demokratie mehr leben und die Bundesregierung auch keine Vertreter des Volkes mehr sind.

    R.T.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haben nicht linke politische Kräfte in den neunziger Jahren nicht auch dafür gesorgt, dass Prostitution in Deutschland als normales Versicherungspflichtiges (-fähiges) Gewerbe anerkannt wird ?!?

      Löschen
  2. "... wo gestern, am 16.05., doch schon ein Bewerbertag stattfand (zu dem ich nicht gegangen bin, weil ich gearbeitet habe, wie ich auch der TL Fr. H. vorab mitteilte). Nun muss ich dann wohl eine Zeitmaschine erfinden."

    Du kannst ja mal Dr. Emmett L. „Doc“ Brown fragen, ob er Dir seinen Fluxkompensator inklusive dem DeLorean leiht, um den Termin am 16. Mai 2017 doch noch wahrzunehmen.

    Allerdings würde wohl selbst ein Doc Brown von Herrn M. sanktioniert werden, wenn man mit der Zeitmaschine kein Geld machen kann. Ist Herr M. nicht ein arbeitsloser Anwalt, der im Jobcenter Unterschlupf bekommen hat? Anwälte sind doch die meistgehassten Menschen auf diesem Planeten, die auch nur Anwälte als Freunde haben. Also ähnlich wie Jobcentermitarbeiter, die ja auch keiner mag, weil sie seelenlose Geschöpfe der Bundesagentur für Arbeit sind.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich wundere mich ja eigentlich auch darüber, dass diese Jobcentermitarbeiter in ihren Kundenbüros nicht mit Sturmhaube (wie die GSG9-Beamten - als Identitätsschutz) sitzen !

      Löschen
  3. „Am 18.05. soll ich auch zu einem Bewerbertag. Firma ZAQUENSIS.“ - Das ist doch auch schon wieder so eine Leiharbeiterbude.

    Noch nie wurden so viele Menschen in Deutschland verliehen: ca. eine Million; jede dritte Stelle der Bundesagentur ist eine Leiharbeitsstelle; fast die Hälfte aller Neueinstellungen erfolgte in der ›boomenden‹ Metallindustrie auf Leiharbeitsbasis – und Leiharbeiter verdienen im Schnitt nur rund die Hälfte dessen, was regulär Beschäftigte erhalten.

    Vielleicht darf ich hier auch noch einmal auf die Klage aufmerksam machen, die in „Die Anstalt“ angesprochen wurde, denn eine erfolgreiche Klage vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) würde nicht nur viele von diesen Sklaven-Leiharbeiterbuden endlich den Garaus machen, sondern der BA und ihren Jobcentern wäre dann auch die Möglichkeit genommen, ALG II Bezieher in billige Jobs der ZAF hineinzuzwingen und damit wäre den Jobcentern ihre eigentliche Aufgabe entzogen. Ich denke, diesen Zusammenhang haben viele Hartz IV Empfänger noch gar nicht erkannt

    Ich bin deshalb so frei, mich einigen Sätzen zu bedienen, die Ralph Boes einmal geschrieben hatte.

    „Das Vorgehen der Jobcenter, Menschen, die vom Arbeitsmarkt ausgestoßen wurden, wieder in diesen zurückzupressen, führt zu Lohndumping und der Ausweitung des Niedriglohnsektors. Denn die Menschen werden unter Androhung der Kürzung des Existenzminimums (Sanktionen) dazu gezwungen, Jobs zu "jedem Preis" anzunehmen.
    Bewusst wird die Ausweitung des Niedriglohnsektors betrieben, um innerhalb Europas die Stellung als Exportweltmeister zu erhalten, was die übrigen Europäischen Länder wirtschaftlich extrem unter Druck setzt.“

    Wenn man mit der Klage, die Prof. Dr. Däubler anstrebt, die Machenschaften der Zeitarbeitsfirmen und der Industrie endlich ein Ende bereiten könnte, dann dauert es sicherlich nicht lange, bis auch die Tage der Jobcenter gezählt sind, weil nämlich die wahre Arbeitslosigkeit ans Licht kommen würde. Dass die Politiker, um ihren eigenen Kopf zu retten, dann einen Schuldigen für die Fälschung der Arbeitslosenquote suchen und ihn dann in der BA und den Jobcentern ausmachen werden, wäre doch auch eine sehr schöne Genugtuung für uns. Wer möchte nicht sehen, wie solche Leute wie Herr Lieb, Frau H, Herr L. und Herr M. mit Schimpf und Schande aus den Jobcentern gejagt werden?

    Die Anstalt - Klage Leiharbeiter - Prof. Däubler
    https://www.youtube.com/watch?v=c_-kE8oqu2M

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Obiges Video (Die Anstalt - Klage Leiharbeiter - Prof. Däubler) wurde entfernt. Haben bestimmte Leute da ihre Macht ausgespielt, damit solche Videos den Bürger "nicht unnötig aufklären"? Mal schauen, wie lange es "Die Anstalt" mit Max Uthoff und Claus von Wagner noch gibt.

      Diesen Link kann man aber nicht so einfach entfernen:
      http://www.labournet.de/politik/alltag/leiharbeit/arbed_leiharbeit/die-anstalt-prof-wolfgang-daeubler-und-labournet-germany-gesucht-leiharbeiterinnen-fuer-eine-klage-vor-dem-eugh-fuer-gleichen-lohn-und-gleiche-bedingungen-auch-in-deutschland/

      Löschen
    2. wenn gute Videos auf youtube sind, kann man die gleich runterladen ;-)
      dass welche entfernt werden vom Betreiber, kann aber auch mit Urheberrechten begründet sein... (sarkastische/kabarettistische)
      Videos bereichern - aber sie sind nicht der einzige Weg der Aufkärung... ;-)



      Löschen
    3. Anny Hartmann lässt ihre eigenen Videos auch immer verbreiten bzw. verbreitet sie selbst- sie bringt ihre Nummern nicht nur in der "Anstalt", sondern auch auf der Bühne ;-) und sie sponsert das BGE ;-)))

      Löschen
    4. ich habe Labournet neulich schon zur Bereicherung ihrer Klageambitionen angeschrieben - indem ich ihnen von meinen Erlebnissen mit einer Leihbude berichtete, in der ich mich vorstellte, die mich aber nicht haben wollte ;-) wird hier oder auf einem meiner anderen Blogs auch berichtet werden ;-)

      Löschen