Donnerstag, 26. Oktober 2017

Meine erste Goldmedaille (100%) wird mir im Eilverfahren gleich hinterhergeworfen


Zur Einstimmung:

Coach (Thaddäus): "Hat jemand von Euch schonmal ein Grundrechteinstrument genutzt?"
1.Arbeitsvermittler: "Zählen Folterinstrumente auch?"
Coach: "Nein."
2. Arbeitsvermittler (der Seestern Patrick), meldet sich: "Ist eine 10% Sanktion wegen Meldeversäumnis ein Grundrechteinstrument?"
Coach: "Nein, eine 10% Sanktion ist kein Grundrechteinstrument."
Es meldet sich erneut und als einziger der 2. Arbeitsvermittler (Patrick). 
Coach (Thaddäus): "Eine 100%Sanktion ist auch kein Grundrechteinstrument."

 frei nach "Sponge Bob":
https://www.youtube.com/watch?v=hVtSkF-hBXE

---und zum Wesen der Sanktionen - geschrieben von "Wernerismus">>
 http://gerichtsverfahrenundklageprozesse.blogspot.com/p/blog-page_30.html

 Nun schaut ihn Euch an - den 100% Sanktionsbescheid - meine erste GOLDMEDAILLE...


die mir aber recht eigentlich nicht zustünde... weil ich sie NICHT wie Ralph Boes errungen habe, sondern weil sie mir hinterhergeworfen wurde...


... und - wer hat's gemerkt? Die Maßnahme am 17. 10. 2017. Ihmchen meint natürlich 17. 08. 2017 ;-) Mal wieder wird uns Physikern eine Zeitmaschine angedichtet... Ob das als FORMFEHLER den Bescheid UNGÜLTIG macht???








Ich erwäge, diese wundervoll improvisierte und von persönlichen Ansichten statt rechtlichen Grundlagen formulierte Sanktionsbegründung zu Gelderwerbszwecken in zukünftige Projekte wie z.B.Buchveröffentlichungen einzubeziehen ;-)



hier ist mein Schreiben, das Herr M. versucht hat zu beantworten

In der Leistungsabteilung wurde der Antrag auf Gutscheine (140 EUR) bereits gewährt und der Antrag auf Mietkostenübernahme im Falle der 100% Sanktion aufgenommen...

Entwurf für weiteres... stay tuned... 

Hallo Herr M.,


DANK IHRER VORZÜGLICHEN ARBEIT bin ich im November AUF 180!

Ich habe also NARRENFREIHEIT, denn welche Motivation sollte ich JETZT noch haben, wo quasi nicht nur das Weihnachtsgeld gestrichen ist und die Wohnung gefährdet ist (durch meinen Zuverdienst, den ich vorrangig für die MIETE ausgeben soll!), irgendwas in Ihrem Sinne zu tun?

Die Hoffnung, es möge Ihrerseits grundrechterespektierlicher zugehen, habe ich schon im Zuge der ersten Konversationen verloren, als sich zeigte, dass Ihnen nichts an einer Unterstützung meiner eigenmotiverten Bemühungen, mich von SGB-II zu befreien, gelegen sei und alles, was von Ihnen kam, zielgerichtet als bewusste Behinderung derer aufgefasst werden kann.

[...]
Hier geht's bald weiter - mit Schreiben, Aktionen und vielem mehr... ggf. auch auf meinem Politiker-Blog...

 an Herrn M. habe ich eine ABMAHNUNG geschickt - künftig keinen Einblick in meine Jobcenterdatensätze zu haben! Siehe Jobcenterdokumente Teil 17.
Ansonsten ist beim Gericht erneut ein Antrag auf einstweilige Anordnung zur Aussetzung der Sanktion usw.  gestellt...
ebenso ein kurzer Widerspruch, siehe dazu neuer Artikel... mit langen Erklärungen und eingehen auf Herrn M.s Stellungnahme - die Herr M. nun aber nicht mehr lesen darf, weil ich ich zu 100% Kontaktsanktioniert habe. Genau wie er mir aber "beratungsangebot" jederzeit anbietet, biete ich ihm jederzeit an, sich zum Zwecke der Entschuldigung und außerjobcenterlichen Diskussion an mich zu wenden. 

[...]


inwzischen gibt es ine KLAGE im Strafrecht dagegen
parallel dazu kam auch ein SChreiben der Rechtsabteilung über das Sozialgericht zur Stellungnahme: die Miete soll nicht bezahlt werden - Kind könne zum Vater ziehen...
ebenfalls parallel dazu wurde der EGV-VA geblockt (bis zur Hauptverhandlung) - so dass alle daraus folgenden Sanktionen (mindestens eine 60%ige) zersägt werden und die andere mit 100% runterrutscht - meine Goldmedaille wird mir erstmal wieder aberkannt, denke ich ;-)))

Kommentare:

  1. Woher weiss das Jobcenter denn, was das Interesse der Allgemeinheit ist?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die nehmen für sich einfach in Anspruch, daß sie das wissen/definieren können. Genauso wie ein 'Gericht' 8die keine staatlichen Gerichte sind (-> Änderung/Streichung des Paragraphen 15 aus dem GVG schon in den 50-ern) zu wissen vorgibt, daß sie Urteile 'im Namen des Volkes' [wobei hier ja auch ungeklärt bleibt, welches Volk sie meinen ^^] sprechen.

      An dieser Stelle möchte ich auch den Hinweis setzen, daß die BRD-Regierung gerade dabei ist, sich ein neues Volk zu schaffen; auf unser Kosten und zum vorgeschobenen Nutzen von Menschen, die hier rechtswidrig (jedenfalls, wenn man deren eigene Gesetze zugrunde legt) und durch von uns finanzierte - jedoch natürlich nicht gewollte - Kriege hergeholt/-gelockt werden, um uns, die wir als 'deutsche Bevölkerung' gelten, auszutauschen. Und dabei ist ihnen jedes Mittel Recht, auch die eigene Bevölkerung zu schikanieren und leiden zu lassen.

      Last, but not least - nicht neu, doch trotzdem, gehört hier her - die hilfebedürftigen Menschen 'Kunden' zu nennen, ist an Verhöhnung kaum zu überbieten.

      Löschen
    2. Diese Frage "wer ist die Allgemeinheit" habe ich damals als ich Kenntnis von Ralph Boes' Sanktionsbegründungen durch seine Veröfentlichungen erlangte, selber an alle stellen geschickt, die mir damals eingefallen waren. Antwort habe ich NIE bekommen.

      Das kann ich aber GERN jetzt für mich in eigener Sache wiederholen in Form eines ANTRAGES auf BEHÖRDLICHE RECHTSAUSKUNFT... aber hey - alles was ich mache, heißt nicht, dass IHR diese Fragen nicht AUCH stellen könnt - aus eigenem Interesse - eigener Betroffenheit - oder allgemein/auf meinen Blog (mit Links) bezogen... ;-)

      Ansonsten hab ich ja auf meine Frage "Ranking der Gesetze" in Kombi mit "wie schützen Sanktionen Grundrechte" keine zielführende Antwort bisher erhalten...
      Stellt, wenn Ihr wollt oder es beschleunigen wollt (!) die Fragen selber auch - BMAS, BA, JC Pankow oder andere JC Eurer Wahl - Adressen alle im Internet... ;-)

      Löschen
    3. Allgemeinheit bedeutet ja, "alle Menschen in der Gesellschaft eines Landes". Das Gestammel über "Interesse der Allgemeinheit" sowie dieser gesamte 4-seitige Brief ist aber sicherlich nicht in der Leistungsstelle des Jobcenters entstanden, denn die kleinen Mitarbeiter eines Jobcenters haben gar nicht die Zeit um solche langen Briefe zu schreiben.

      Solche aufwendig vormulierten Briefe kommen höchstens aus der Rechtsabteilung eines Jobcenters aber sicherlich nicht von der Leistungsstelle. Die Leistungsstelle würde ein vorgefertigtes Schreiben ausdrucken, dass schon vor Jahren ein BA-Mitarbeiter verfasst hat und welches man nur noch mit Namen und Anschrift verzieren muss, so wie es alle anderen Jobcenter in Deutschland auch machen.

      Frau Wendt bedankt sich aber sicherlich ganz herzlich bei ihrem Jobcenter; zeigt dieser Brief doch wieder einmal, dass Frau Wendt im Jobcenter Pankow eine Sonderrolle zugedacht wurde und das man es sich auch nicht nehmen lässt die Dummheit im Jobcenter Pankow noch weiter auszubauen. Wäre nämlich ein normales Standardschreiben des Jobcenters angekommen, hätte niemand gemerkt, dass ein Arbeitsvermittler - der hier vielleicht sogar mitliest und den Namen M. trägt - eine weitere Sanktion aus dem Hut gezaubert hat, damit Frau Wendt noch mehr zu Schaden kommt.

      Löschen
    4. Werte(r) Anonym in diesem Thread: hören Sie mal bitte auf mit Ihrer identitär-braunen Umvolkungskacke. Das ist erstens rassistische, menschenrechtswidrige und schlicht bratzedumme Volksverhetzung und geht zweitens am eigentlichen Thema komplett vorbei. Einfach mal Dampf ablassen?

      @admin: bitte solche Beiträge löschen, wenn es nicht dem entspricht, was Sie unter einer sachlichen Diskussion verstehen. Dann kann mein Input auch gleich gerne weg - netter konnte ich es nicht formulieren.
      Und ansonsten: alles Gute, viel Erfolg und ausreichend Kraft für den im wahrsten Sinne "Papierkrieg"!

      Löschen
    5. edit im Nachgang: "Anonym" von (warum auch immer, es ist nachmittags ?) 08:15h bin ich und beziehe mich auf "Anonym" von (warum auch immer) 01:26h. Nicht, daß es noch Missverständnisse gibt.

      Löschen
    6. @ 7:30

      Da schreibe ich etwas von Dummheit im Jobcenter Pankow und gleichzeitig passiert mir so ein Lapsus calami wie "vormulierten Briefe". Ziemlich peinlich! Na ja, ich bin halt ein Hartz IV Empfänger und deshalb kann ich nicht einmal richtig "formuliert" schreiben (-;

      Löschen
    7. @"Braune Umvolkung": Du hast Recht, das klingt in eine seltsame Richtung von Volk, mit der weder ich als Admin mich identifiziere noch dass ich den Touch dessen mag... aber ich werde weder den Kommentar löschen noch Deinen, der in scharfen Worten dagegen steht. Zeigt das doch, dass hier diverse Menschen mitlesen und kommentieren - und den Grundrechtsverstoß von HArtz IV bemerken (um es ggf. auch endlich abzuschaffen und dann auch weniger Einengungen zu fühlen mit seltsamen "Umwegsängsten)...
      Und es wird durch beide Kommentare deutlich, dass der Bedarf an Blicken über den Tellerrand jedem nützt.

      Ich stehe für "Individuum" und Menschheit - mit freien, aus Freundschaftsbanden und freundeskreisübergreifender Solidarität entstehenden Gemeinschaften, die sich so sehr in ihren Grundrechten fühlen, dass auch die etwas irritierte Nachfrage eines Mitmenschen nicht abschneide- Zensur verlangt, sondern Klärung.
      Lass ihn/sie die Ängste aussprechen. Angst vor "Entfremdung"? Angst, Privilegien zu verlieren vielleicht dahinter? Angst, dass der SchreiberIn in Streit mit Leuten geraten könnte, die sich vielleicht nicht hinterfragend hinstellen, Ämter übernommen haben nach kurzer "Einarbeitung", weil sie nachdem sie weit schlimmeres als nur ein "Durchschnittssanktionierter" hinter sich haben, dankbar in ein autoritäres Gehorsamssystem stellen werden?

      Angst vielleicht auch, dass diese Menschen, vor denen er/sie sich fürchtet, nach Zerstörung ihrer Heimat für die Spiele hiesiger, also auch deutscher Strukturen missbrauchen lassen, die eben eine lange und faschistoide Tradition beinhalten? Das alles könnte - in anderem Forum (?) diskutiert werden - auf Basis des Respekts und der Menschenrechte für ALLE - ohne dabei faktisch das Recht des Individuums egal welcher Herkunft auf freie Wohnortswahl in Frage zu stellen.

      Freuen wir uns über die Orte, wo wir miteinander reden können und es nicht sofort in offener Gewalt oder struktureller Diskriminierung (die oft rassistische Gesichter hat!) endet... und erhalten uns diese Räume!

      Das Abgrenzungsbedürfnis teile ich - aber ich schreibe lieber ein paar Sätze mehr eigenes als nen Kommentar zu löschen.
      Ich werde die Meinugnsfreiheit nicht bekämpfen - sondern vielmehr mich freuen, wenn andere Meinungen solche Ansätze überstrahlen.

      Ich rate auch allen Mitlesenden, hier keine Gleichsetzungen und SChubladen zu benutzen im Sinne, FriGGas Blog ist ein Reichsbürgerforum, ein HArtz-Jammerforum etc. und damit alle Kommentierenden in einen Topf zu werfen, in den nichtmal jeder einzelnde für sich gehört!

      Ich distanziere mich persönlich von allem völkischen Denken und freue mich, wenn das hier nicht Diskussionsdominanz einnimmt - außer es geht um Fälle konkreter Überwindung von Abschiebetaktik, strukturellem Rassismus etc. in einem anderen Beitrag. Menschen, die sich aktiv in der Abschiebe- und Zuwanderungsbegrenzungsthematik befinden und da eine krasse Geschichte erlebt haben, die sie teilen mögen als Betroffene, sind herzlich eingeladen, das hier zu verlinken.

      WEnn ein Mensch in seinen Grundrechten angegriffen ist, bin ich solidarisch mit diesem Menschen - ohne seine sonstigen Haltungen und Meinungen adoptieren zu müssen.
      So halte ich es auch mit meinen "lieben SAchbearbeitern" im Jobcenter. Auch ihr Empörung, Widerstand und Wut erzeugendes Behördenhandeln wird nicht die mitmenschliche Liebe töten, die ich zu jedem von ihnen habe. Grundrecht ist eben für alle - bedingunglos - auch für die mit den Gesinnungen, die man selber nicht teilt.
      Danke für Euer Verständnis und seid willkommen hier weiter zu kommentieren ;-)

      Löschen
    8. ... und wer sich mit Rassismus beschäftigen möchte, dem empfehle ich

      "Critical Whiteness"

      - gerade auch unserer/m "Umvolkungsbefürchtenden" hier in der Runde - nicht um ihn/sie zu erziehen, sondern um die Muster der noch nachwirkenden Erziehung in ihm/ihr aufzulösen ;-)

      Es verbindet uns ALLE mehr als uns trennt - das sollten wir niemals vergessen bei aller nötigen thematischen Abgrenzung, die wir zuweilen in engeren Kreisen (zum Selbstschutz) brauchen. DANKE

      Löschen
    9. Es gibt keine Umvolkung, sondern - wenn überhaupt - eine Entvolkung !

      Löschen
  2. Falls Frau Wendt einen Rechtsanwalt hat, dann soll der eine Klage beim Sozialgericht Berlin mit Eilverfahren einleiten. Hier geht es nämlich nicht mehr nur um Frigga Wendt, sondern auch um das Wohlergehen ihres Kindes, das durch das Jobcenter Berlin Pankow und speziell von einem durchgedrehten "Arbeitsvermittler" massiv gefährdet wird. Bei Kindern hört wohl selbst für ein "Agenda 2010 Richter" am Sozialgericht Berlin der Spaß endlich auf.

    Eventuell könnte man auch noch mal 'Die Linke' darüber informieren und die Medien einschalten. Bei den Medien sollte man auch den Namen Axel Hieb (Geschäftsführer des Jobcenter Berlin Pankow) nennen, denn der ist letztendlich dafür verantwortlich, dass seine Leute eine Mutter mit Kind drangsalieren. Eine Mutter sollte mit ihren Gedanken bei ihrem Kind sein, aber sicherlich nicht sich ständig Gedanken darüber machen zu müssen wie sie die nächsten Attacken eines wildgewordenen Arbeitsvermittlers begegnen soll oder in welchem Geschäft man für diese demütigenden Lebensmittelgutscheine Nahrung bekommt, damit man als Mutter auch weiterhin "funktionieren" kann.

    Es wurde ja auf der vorigen Seite schon von Kindeswohl gesprochen. Dass eine staatliche Behörde das Wohl eines Kindes gefährden darf, ist jetzt scheinbar neu in Deutschland und könnte auch ein neues Kapitel über Jobcenter aufschlagen. Das Art. 1 Abs. 1 GG nicht mehr für ALG II Empfänger gilt, das weiß man ja bereits, dass aber sogar schon die Kinder von ALG II Empfängern zu Freiwild erklärt werden können, das ist neu in unserem demokratischen und sozialen Bundesstaat. Vielleicht könnte man daraus aber in der juristischen Lehre einen "Frigga-Fall" machen, in dem steht, dass es Beamten, oder Knallköpfe die Arbeitsvermittler spielen, verboten ist Hartz IV Kinder zu sanktionieren. Denn so ehrlich sollte die BA und das BMAS dann doch sein und zugeben dass, wenn man die Mutter sanktioniert, auch das Kind gleich mit sanktioniert wird. Dass ein Herr M. das nicht begreift ist nicht sehr verwunderlich, denn es wird schon seinen Grund haben, dass der Mann nicht in einer Anwaltskanzlei arbeitet, sondern sein Leben als Sanktionsvermittler in einem der übelsten Jobcenter von Berlin verbringen muss; obwohl er Jurist sein soll. Aber die oberste Chefetage der Bundesagentur für Arbeit sollte soviel Verstand besitzen, dass man dort begreift, dass bei Kindern der "Spaß" aufhört.


    "Bei allen Maßnahmen, die Kinder betreffen, gleichviel ob sie von öffentlichen oder privaten Einrichtungen der sozialen Fürsorge, Gerichten, Verwaltungsbehörden oder Gesetzgebungsorganen getroffen werden, ist das Wohl des Kindes ein Gesichtspunkt, der vorrangig zu berücksichtigen ist." - Wie kann man noch vom Wohl der Kinder sprechen, wenn in Deutschland einer Pseudobehörde erlaubt wird, das Wohl von "Hartz-IV-Kindern" massiv zu gefährden?

    Hier muss endlich einmal die Vierte Gewalt ihrer Aufgabe nachkommen und diese Sauereien anprangern, die in deutschen Jobcentern immer mehr ausufern. Kinder zu sanktionieren wäre wohl nicht einmal in einer Diktatur möglich. Warum lassen wir es als demokratische und soziale Gesellschaft (Art. 20 Abs. 1 GG) also zu, dass deutsche Jobcenter sogar Diktaturen in Unmenschlichkeit den Rang ablaufen?

    M.S.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. LiebeR M.S.:

      bitte schreib - genau wie andere -Eure Meinungen an die PolitikerInnen und Jobcenter in freier weise - klar könnt Ihr bezug zu dem von mir veröffentlichten nehmen - aber schreibt in Eurem Namen als Beobachter und nicht in meinem Namen ;-) Ich mache das bei Zeiten auch wieder. Ja, macht auch gern Leute in den Medien darauf aufmerksam.

      Bedenkt aber, dass ich keine "Homestory" machen werde, wo es um sowas wie das Leiden von Mutter und Kind geht schon gar nicht (alles mit Kamera nur als klar zu erkennende Betroffenheits-Expertin mit politischen Forderungen und Verweisen auf meine öffentliche Arbeit dazu) - mein Kind WILL mit alledem nichts zu tun haben und als seine gesetzliche Vertreterin werde ich diesen Willen respektieren. Die geldbezogenen Klagen gegen das JC laufen in seinem und meinem Namen.

      Rügen wegen Sippenhaft - auch indirekter Natur - bin ich bereit vor jedem Gericht und jeder Kamera auszusprechen - ohne mir den Schuh anzuziehen, ich hätte die Gefährdung des Wohnraumes selber für mein Kind herbeigeführt. Das Jobcenter argumentiert dann so, dass ich mein Erwerbseinkommen in die Miete zu stecken hätte - (damit mein Mietanteil gesichert sei, während der des Kindes weiter gezahlt wird)
      und dass ich die Sanktion ja sonst nicht spüre, wenn ich meinen Verdienst vorrangig zur Sicherung meines Lebensunterhalts einsetze. Das ist aber rechtswidrig.

      Natürlich nimmt das jetzt bei 100% bzw. 180% absurde Züge ein - mit LEbensmittelgutscheinen kann ich nichtmal eine TÜTE zum Transportieren der Lebensmittel erwerben - geschweige denn FAHRTKOSTEN für die Wege des (Berufs)lebens oder gar Bewerbungskleidung etc. ;-)
      Ich werde das alles weiter so offen dokumentieren.

      katja Kipping und Co. sind schon informiert. Auch Canan Bayram und andere... auch diese Leute reagieren nicht immer (sofort). Ihr müsst wissen, dass ich immer recht fix dabei bin, die sachen weiterzugeben und alles was hier im BLog steht, kann auch von Euch weiotergeleitet werden - falls Ihr meint, ich habe wen vergessen.
      Sanktionsfrei wurde auch angeschrieben - immer wieder zur Info - aber auch die antworten nicht (immer).

      Eilverfahrensantrag von mir selber per Fax eingereicht und schon per Post der Eingang bestätigt binnen 3 Tagen - allerdings schreibt das SG Berlin "Antrag auf Gewährung von einstweiligem Rechtsschutz" zu dem von mir formulierten und gefaxten "Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung" PLUS Antrag auf "Aussetzung der Vollziehung".
      Anwalt ist informiert - aber offenbar grad "voll". Andere Anwältin mit selben Schritten für die 100% Sanktion beauftragt.

      Formulierungen der Einstweiligen Anordnung dazu im Verlauf Teil 17:
      http://gerichtsverfahrenundklageprozesse.blogspot.de/p/blog-page_24.html

      Löschen
    2. In Teil 15 der Jobcenterdokumente weiter unten ist auch verlinkt, was mein Anwalt K.F. bereits geschrieben hat in Bezug auf die Wohnung und die Bewerbungskosten.

      Löschen
    3. "Bedenkt aber, dass ich keine "Homestory" machen werde ..."
      Das war auch nicht als Aufforderung an Dich gedacht, eine Homestory zu machen.

      "... mein Kind WILL mit alledem nichts zu tun haben"
      Da hat Dein Sohn vollkommen recht, dass er damit nichts zu tun haben will, denn das ist ja Dein bzw. unser Kampf und da sollte man Kinder auch nicht mit hineinziehen. Wenn das Jobcenter Pankow das jetzt auch noch begreift, dass man Kinder nicht durch den Umweg über die Mutter sanktionieren darf, dann wären wir schon einen Schritt weiter.

      M.S.

      Löschen
    4. Ich persönlich möchte meinen das dem Eilantrag schon in beim BVerfG vorliegenden Fall "Gotha" stattgegeben werden müsste vom SG Berlin ! Nach meiner Philosophie sind Verweigerung von "Zwangsmassnahmen" im SGB II auch nichts anderes als die Ausübung des Rechts aus GG Artikel 20 Satz 4 = WIDERSTAND gegen den Staat der mit solchen Ideen versucht den Sozialen Bundesstaat zu kontakarieren , in dem er das Recht auf ein Existenzminimum "abschneidet" ! Eine Ablehnung des SG Berlin müsste dann auch den "Verfassungsfall" ausrufen , weil es der EILE bedarf = Klage beim BVerfG .. allerdings dann nicht ! so wie Ralph Boes es getan hat ;-) = die ganze Richterschaft einer "Verschwörung" zu beschuldigen ...

      Löschen
    5. Ach also Sanktionen soll man tatsächlich "spüren" ?!?

      Ich glaube das kann/sollte man dann doch noch mal so festhalten !!

      Sanktion ist also doch tatsächlich eine gezielte Bestrafung - und nicht "nur eine festzustellende Folge einer (äh, ja, was eigentlich) bedauerliche Unpässlichkeit" eines Kunden, oder sowas !?

      Löschen
    6. @ 11:21

      Mit Sanktionen will man in erster Linie den Willen des ALG II Beziehers brechen. Ein Hartz IV Empfänger hat nämlich nichts zu wollen, sondern nur zu gehorchen. Inge Hannemann sagte einmal: "Erwachsene Menschen werden wie Kleinkinder von den Jobcentern behandelt und sollen für den Niedriglohnsektor gefügig gemacht werden". Mit einem demokratischen und sozialen Bundesstaat hat man es in Deutschland seit Einführung von Hartz IV nicht mehr zu tun.

      Löschen
    7. @ 04:31

      Aaah ja !
      Also ich finde ja, wer seine Kinder für irgendwelche Ausbeutungen gefügig macht, ist ein Fall fürs Strafgericht - oder für die Forensik - oder beides !!

      Löschen
    8. "... wer seine Kinder ..."

      Das verstehe ich jetzt nicht. War das jetzt gegen das System oder gegen Frau Wendt gerichtet?

      Löschen
    9. @ Anonym 07:11

      Gegen das System.
      Ich beziehe mich da auf die Ausführungen von Inge Hannemann in dem Kommentar von @ Anonym 04:31: "Erwachsene Menschen werden wie Kleinkinder von den Jobcentern behandelt und sollen für den Niedriglohnsektor gefügig gemacht werden".

      Also es war von mir ein Versuch, hier mal die eigentliche verbrecherische Dimension dieser geäußerten Tatsache von Inge Hannemann mal richtig hervor zu heben.

      Ich meine, Erwachsene Menschen wie Kinder gefügig machen - für eine Ausbeutung !??
      Da steckt ja der "Glaube" drin, dass das was "Normales" ist, Kinder gefügig zu machen - für was eigentlich auch immer.
      Ich bin einigermaßen sicher, dass Frau Hannemann selbst dies so nicht sieht. Aber interessanter Weise hat sie da aber doch eine Formulierung gewählt, die zum einen einen sog. gesellschaftlich konditionierten "Glaube" (man kann Kinder gefügig machen) beschreibt - und gleichzeitig trefflicher Weise damit die verbrecherische "Qualität" dieser Jobcenter beschrieben.

      Ich hoffe, jetzt versteht man mich hier besser!

      Löschen
    10. Hallo "Aaah ja" - das sehe ich ähnlich - allerdings nicht mit "Gerüchten und Medizynikern" (Wortanleihen einer hier schon kommentierenden Freundin) sondern mit WELTRETTUNG-DURCH-THERAPIE.de - wobei damit vor allem die ORGANISIERENDEN der hochkranken Herrschafts-Strukturen (die "ich-mache-nur-meinen-Job" Handlanger ebenso) "Pflichtstunden" bekämen, während die anderen sich in freier Weise der Auflösung ihrer gesellschaftlichen (Kollektiv)Traumata widmen könnten. Persönliche Marotten oder "Sanktionsfixierungen", wie man sie ggf. mir unterstellen könnte, entfielen dann ebenfalls voll automatisch - weil staatlich verordnete Sanktionen eben nicht mehr Bestandteil dieses ins Heilende übergehenden Zeitalters wären.

      Mein Sohn will nicht haften oder vorgeführt werden als "armes Kind" oder dafür markiert werden wegweisend für später - dass er dagegen die Namen aller Sachbearbeiter kennt, die bei uns wie beim Sprechen über einen angesagten Film fallen, und auch Witze über das Jobcenter, die in meinem Self-Empowerment täglich als Abfallprodukt entstehen, ist keine negative Tatsache, zeigt nur, dass bei uns zu Haus gesprochen wird.
      Dass er erlebt, dass seine Mutter lieber für den Bundestag kandidiert anstatt sich vom Arbeitsvermittler zu irgendwas gefügig drängeln zu lassen, ist auch für ihn stärkend - jedoch nicht per def. identitätsstiftend, weil er eben seine eigenen Interessen hat, die vor den unbestellten Blicken und Schubladen Fremder über die Medien geschützt werden sollen.

      Natürlich ist das alles auch für ihn eine enorme Fortbildung, aber die sollte ihn nicht gegen seinen Willen in einen persönlichen Rechtfertigungsdruck gegenüber der Außenwelt setzen.

      Übrigens: Wo ich beruflich und privat stehe, hat ganzheitlich auf vielen Ebene mit der Geburt meines Sohnes zu tun - auch wenn seelisch-geistig viele Ansätze dazu lange zuvor in mir angelegt waren.

      Von daher kann man Kind und Mutter nicht trennen - aber man kann das Kind vor Übergriffen aus den Medien abschirmen und dem Jobcenter die Sippenhaft verbieten. Doch ob die Sanktion, die zielgerichtet nur einen Angehörigen einer Bedarfsgemeisnchaft prügelt, die anderen unberührt lässt, jemals erfunden werden kann? Das ist wie der PRügelstock, der irgendwo (USA??) noch vom Ehemann gegenüber der Ehefrau engesetzt werden darf und nicht länger sein darf als sein Daumen ;-)))
      De facto wäre auch das die Abschaffung der Sanktionen - und das ist ja mein Anliegen seit VOR Einführung der Sanktionen ;-)

      Löschen
    11. Hallo Andreas,

      jetzt habe ich Dich verstanden. Es ist immer ein Problem wenn man sich nicht Auge in Auge gegenübersteht, sondern nur über eine Tastatur miteinander kommuniziert. Da kann man schon mal etwas falsch verstehen.

      Frau Hannemann wollte anhand ihrer Wortwahl auch nur klar machen, dass erwachsene Menschen im Jobcenter wie Kleinkinder behandelt werden. So wie man Kleinkindern sagt, dass sie nach dem Sandmännchen ins Bett gehen müssen, so werden auch ALG II Empfänger behandelt, in dem man ihnen befiehlt sich bei einer Zeitarbeitsfirma zu melden. Da wird aus einem Techniker oder Bürokaufmann mit § 10 SGB II ein Hilfsarbeiter gemacht, aber wehe der ALG II Empfänger muckt auf, dann kann er die nächsten 3 Monate trocken Brot essen.

      Dieses Hartz IV Verbrechersystem gehört in den Mülleimer und die Leute die sich das ausgedacht haben gleich mit.

      Löschen
    12. @ andere Identitaet wegen der Schnueffler 09:03
      "WELTRETTUNG-DURCH-THERAPIE.de"
      Therapie!?
      Halte ich für äußerst schwierich!
      Weil, bei einer Therapie kommt es immer auf das Wollen und der Mitarbeit des, äh, wie nennt man sie eigentlich (?) - Patienten (?), Klienten (?) an.
      Dazu muss der "Leidensdruck" des zu (jetzt hab ich es vielleicht !) therapierenden groß genug sein.
      Und bis diese Jobcenter-Mitarbeiter in so einen Leidensdruck kommen, haben ihre "Kunden" u.U. bereits "zu Ende gelitten"!
      Und außerdem - Therapie (?) - das ist ja eigentlich auch Jobcenter-World und deren Terminologie irgendwo...

      Löschen
    13. FriGGa: "Doch ob die Sanktion, die zielgerichtet nur einen Angehörigen einer Bedarfsgemeinschaft prügelt, die anderen unberührt lässt, jemals erfunden werden kann?"

      Sicherlich nicht, aber in Deinem oder in hunderttausend anderen Fällen von sanktionierten Hartz IV Müttern mit Kindern, ist ja die besondere Perversität auch noch, dass man, wenn man die Mütter sanktioniert, die Kinder natürlich gleich mitsanktioniert.

      Herr M. möchte solche Sichtweise natürlich nicht gelten lassen. Natürlich nicht, denn die Einstellungsvoraussetzung für einen Job im Jobcenter ist natürlich das Fehlen von jeglicher Moral. Was ich aber besonders widerlich finde, ist, dass selbst Mitarbeiterinnen (also Frauen) im Jobcenter solche Perversitäten wie Sanktionen verrichten und damit auch schon bar jeglicher Moral sind. Bei den männlichen Arbeitsvermittlern und besonders bei diesem Herrn M. gehe ich ja gar nicht mehr von Anständigkeit und einem Gewissen aus. Dass aber sogar Frauen sich schon dafür hergeben, mit der Sanktionskeule im Jobcenter um sich zu schlagen, dass ist wie gesagt widerlich und lässt mich an dem Mythos der sogenannten "sanften Frau" stark zweifeln. Aber wir hatten ja auch von 2009 bis 2013 eine Bundesministerin für Arbeit und Soziales, die nicht einmal davor zurückgeschreckt hat schwangere Hartz IV Frauen von den Jobcentern sanktionieren zu lassen und das obwohl sie selbst Mutter von 7 Kindern ist.

      Löschen
    14. ... und da es kein "richtiges Leben im Falschen" gibt, ist auch nicht zu erwarten, dass ich mich entkoppelt der grundsätzlichen Missstände "marktkonform" als Physikerin (für die Firmenziele anderer), als grad noch so zu vernutzende Putzfrau oder "schweigsamer Homie" "zwangsintegrieren" lassen werde.

      Ich habe nach all diesen Anstrengungen total viel Bock im JOBCENTER und mit Jobcentergeschädigten zu arbeiten - und zwar als Coach für den WANDEL auf allen Seiten!
      Ich habe es allen von Scheele bis Hieb bis zu jedem mir bekannten AV persönlich angeboten und erlebe auch meine persönlichen Gänge ins Jobcenter jedesmal so.
      Entfällt die Notwendigkeit wegen grünen Lichts aus Karlsruhe, habe ich unzählige andere Interessen sowie haufenweise Nachfragen für (unbezahlte) Arbeit...
      ..was aber die Therapiebedürftigkeit eines seit der Aufklärung und zuvor schon kranken Systems (trotz aller positiven Erfindungen und Erkenntnisse dabei) nicht aufhebt und sofern es dann noch Jobcenter statt anderer selbstorganisierter liebevollerer Arbeitsorganisations- und Berufsfindungsformen gibt, sollte auch jeder daran beteiligte Therapie (als BEWUSSTMACHUNG!) angeboten bekommen...

      Entkoppelt von politischem Willen wirke ich jedoch hier mit und fände SUPER KLASSE der eine oder andere würde mir DABEI helfen oder sich einbringen:
      grundeinkommen-für-alle.org

      Anfang Dezember wird es einen Workshop geben, zu dem Ihr alle sehr herzlich eingeladen seid - als Einzelmenschen und auch, wenn Ihr anderen bereits bestehenden BGE-Gruppen oder Interessengemeinschaften sowie verantwortungsbewussten unternehmerischen Netzwerken angehört:

      https://gfagrundeinkommenfueralle.blogspot.de/2017/10/die-zukunftswerkstatt-bge.html

      Auch wenn ein bestimmtes BGE-Modell nicht Euer Ideal oder Endziel in der Befreiung von Herrschaftsmustern oder Ausbeutung ist - es ist doch empowernd, sich damit zu befassen und dabei menschliche, aktivistische und kooperative Netzwerke aufzubauen - synergetisch zu wirken - damit das Meckern über das jetzige System nicht echolos verpufft, sondern nur wie eine DAMPFMASCHINE für den positiven innovativen Teil der gesellschaftlichen Transformation Vorschub leistet.

      Löschen
    15. FriGGa: "Entfällt die Notwendigkeit wegen grünen Lichts aus Karlsruhe ..."

      Glaubt wirklich noch einer daran, dass Karlsruhe zugunsten der Hartz IV Empfänger entscheidet? Wie viele Millionen Euro, oder grenzt das sogar schon an eine Milliarde Euro, haben die Jobcenter denn in den letzten Jahren unrechtmäßig einbehalten? Das gesamte Geld müsste doch bei einem positiven Urteil des Bundesverfassungsgerichts sofort an die Hartz IV Empfänger ausgezahlt werden. Wie wahrscheinlich ist es denn, dass das Bundesverfassungsgericht dafür sorgt, dass die Sanktionspraxis beendet wird und das die Menschen ihr sanktioniertes Geld bekommen? Es geht hier wie gesagt nicht um ein paar hunderttausend Euro, sondern um richtig viel Geld.

      Löschen
  3. Die Jobcentermitarbeiter*innen - die Erzeihungsberaechtigten aller Schulentlassenen des Sozialstaates Deutschland?
    Hmmmmmmm...
    Ach nein! Ich vergaß ja, dass gerade gestern eine 84 Jährige gut gekleidete alte Dame für ein Vierteljahr in einen Knast einziehen musste...
    Wir haben das Jahr 2017 vor Christi Geburt...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eben Berthild - genau das habe ich auch immer wieder vergessen... dass man manche Menschen aber nicht "erziehen" kann, müssen die offenbar sehr mühsam lernen... bei mir wäre das einem aufmerksamen Vermittler schnell aufgefallen und er hätte versucht, sich gewaltfrei aus der Affaire zu ziehen - mit meinem persönlichen Wohlwollen selbstverständlich...

      Übrigens möchte ich Dir - Berthild - hier nochmal danken für die vielen Impulse und Reflexionsmöglichkeiten, die häufig um das Thema "R(a)echt" gingen... und wie man dies durch ein anderes "Konzept" ablöst ;-))

      P.S.: In welchem Knast sitzt die Dame?

      Löschen
  4. Habe 2016 auch eine 100% hinter mich gebracht, bei der mündlichen Erörterung vorm SG Gotha, teilte mir der Richter gleich mit, das er und seine Kammer nicht die Meinung seiner Kollegen im gleichen Gericht vertrete das eine Sanktion verfassungswidrig sei. Er war unglaublich arrogant, ist schon seit 15 Jahren oder noch mehr beim SG Gotha, der Anwalt hatte auch Angst vor ihm :-/ Er hat uns geraten die Klage zurückzunehmen, Das schöne ist er hat uns davor PKH bewilligt, da die Klage seiner Ansicht nach Aussicht auf Erfolg hatte. Meine EGV/VA wäre auch rechtswidrig, ich hätte sie aber innerhalb von 4 Wochen angreifen müssen. Wir haben erwidert das es bei der Klage bleibt. Er hat nun sein Monaten nichts mehr von sich hören lassen. Ich möchte allen AlG2 Beziehern ans Herz legen bei einer Sanktion intensivst nach Arbeit zu suchen. Vielleicht könnt ihr ja die Wut nutzen und findet so einen Job, es ist einfach wichtig das ihr nicht in der Maschine festhängt. Ich habe mich leider bei den ganzen Sanktionen eingegraben, im Rückblick ein Riesen Fehler. Nun versuche ich gesund zu werden und zumindest erst mal was in Teilzeit zu suchen. Alles Gute auch an die Dame mit der 100er Sanktion.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo GothaerIn - ich wünsche Dir viel Kraft und lade Dich ein, auch bei Deinen Jobsuchen stets auf Deine Menschenrechte und die Deiner Mitbürger zu achten.
      Von meinen Bewerbungen wie bewerbungstrainingfuerdenbundestag.blogspot.de wollte das Jobcenter übrigens nichts wissen.

      Nimm auf jeden Fall Zeitarbeitsfirmen kritisch unter die Lupe, so du dort einen Job witterst - und wo Du dich nicht intrinsisch motiviert bewirbst, überdenke ggf. das Konzept der wahrheitspatenschaft.de - die Bilder dort kannst Du auch gern in Gotha herumzeigen - wo das gefahrfrei für Dich möglich und stimmig ist!

      Apropos "nach Arbeit suchen bei einer Sanktion" - das ist es ja was sie wollen - dass Du dann auch persönliche Abstriche machst, die Suche nach Arbeit dann dazu motiviert, auch konditionen zu akzpetieren, die grad noch so die Miete sichern und sonst nichts.
      In meinem Fall - siehe den anderen Artikel zu Sanktionen der Miete - drängt mich das Jobcenter eher dazu, die bereits ausgeübten bezahlten Tätigkeiten sein zu lassen - weil ich das verdiente Geld unter Sanktionswirkung vorrangig für die Miete ausgeben soll... auf diese Weise könnte das Jobcenter alle Selbständigen Sanktionierten zum GENERALSTREIK aufrufen...
      Die Wut nutzen um einen Job zu finden - das mach(t)e ich den ganzen Sommer und auch jetzt - doch nicht als angestellte Systemerhalterin, sondern als Transformierende, siehe o.g. Bewerbungstrainingadresse oder Grundeinkommen-für-alle.org
      ;-)

      Löschen
  5. @ andere Identität - die Miete war bei mir natürlich auch sanktioniert (wenn jetzt einige sagen ne geht nicht, doch geht und wurde zb 2015 über 7000mal in D gemacht, siehe Statistiken der Inet Seite der Agentur für Arbeit, da gibt es alles in der Übersicht, oder halt google). Zum GLück konnte ich zumindest die Krankenversicherung wieder aufleben lassen durch Bezug mit Lebensmittelgutscheinen. Einkaufen damit war ein reiner Spießrutenlauf und mir immer sehr peinlich. Kann nur jedem empfehlen. Schon vor eintritt der Sanktion für den ersten Tag der Sanktion, einen Notfalltermin zu holen, damit ab Sanktion die Krankenversicherung steht und auch essen da ist. Wenn die keine Termin rausrücken unbedingt sofort zur Sozialberatung/ Arbeitslosenhilfeverein und mit etwas Glück dort einen guten Beistand zur Seite gestellt bekommen, und wieder hin. Und oder Anwalt, unabhängig davon ob ihr die Sanktion angreifen wollt oder nicht. Good Luck

    AntwortenLöschen
  6. ... und - wer hat's gemerkt? Die Maßnahme am 17. 10. 2017. Ihmchen meint natürlich 17. 08. 2017 ;-) Mal wieder wird uns Physikern eine Zeitmaschine angedichtet... Ob das als FORMFEHLER den Bescheid UNGÜLTIG macht???

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Physiker werden sicherlich niemals eine Zeitmaschine bauen können, aber sie können vielleicht dabei helfen unseren verblödeten Politikern die neue digitalisierte Welt zu erklären und warum ein bedingungsloses Grundeinkommen in naher Zukunft unabdingbar ist.

      In diesem Video redet der Physiker Harald Lesch über "Grundeinkommen schafft Sicherheit".

      https://www.youtube.com/watch?v=96r8QDe_hTw

      Noch kurz zum Formfehler. Vielleicht baut das Jobcenter Berlin Pankow ja schon absichtlich solche Formfehler ein, damit man auf der einen Seite seine Macht zeigen und sanktionieren kann, auf der anderen Seite Frau Wendt aber die Möglichkeit gibt, da wieder heraus zu kommen. Natürlich ist das ein Formfehler und natürlich wird dieser Formfehler von einem Sozialgericht sofort beanstandet werden und damit ist das ganze Schreiben nichtig geworden.

      Löschen
  7. @Anonym am 27. um 08:15 und 08:18: Anderen Braun in die Schuhe schieben (damit Besatzungs-Begriffe verwenden, die sich einfach ÜBERALL einmischen ... und diese Völkerwanderung hat NICHTS mit FREIEM WILLEN zu tun, sondern hat dieselben Hintergründe wie der Bevölkerungsaustausch in ganz Amerika und Australien z. B. ... und es ist i. O., daß Du da eine andere Meinung als ich hast, doch die Meinung eines anderen Menschen verbieten oder unterdrücken zu wollen, bringt Dich genau in die Position, die Du anderen unterschiebst ('Braun').
    Voltaire hat schon vor langer Zeit gesagt, daß er sich mit seinem Leben dafür einsetzen werde, daß jeder seine Meinung äußern kann, auch wenn es der eigenen Meinung widerspricht. Und genau das ist übrigens auch im Art. 5 des GG-es so verankert.
    Und nur, weil Du selber meinst, die einzig richtige Meinung zu haben, willst Du andere Meinungen nicht zulassen?! Klasse ... ^^

    Doch glaube mir, ich habe nichts gegen Deine Meinung. Und ich freue mich, daß Du die Deine hast.

    Herzliche Grüße in Deinen und Euer aller Sonntag und daß wir hier bald in Frieden, Freiheit und ohne Zwänge leben können ... Frieden, Licht und Liebe für die Welt.

    AntwortenLöschen
  8. "Meine erste Goldmedaille (100%) wird mir im Eilverfahren gleich hinterhergeworfen"

    Ich habe langsam den Überblick verloren. Wie viele Sanktionen hat Frau Wendt denn in den letzten 24 Monaten schon aufgebrummt bekommen? Selbst der schlimmste Sozialrichter mit FDP- oder CDU-Parteibuch in der Richterrobe wird sich irgendwann fragen: „Weshalb bastelt das Jobcenter Pankow eigentlich mit so einer Vehemenz so viele Sanktionen für eine Physikerin?“

    Das Jobcenter Berlin Pankow sollte Herrn M. mal wieder in den Käfig sperren, denn es fällt schon langsam dem Dümmsten auf, dass man hier einen Feldzug gegen Frau Wendt führt. Das hat alles nichts mehr mit "Weiterbildung" oder "Jobvermittlung" zu tun hat.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... vor allem, weil meine eigene Ansätze völlig unberücksichtigt bleiben und ja immer nur gewaltsam dagegenagiert wird...

      hier nochmal die Sanktionsübersicht:

      1. vollzogene Sanktion März-Mai 2017 (30% nach 2 erfolglosen Anläufen zuvor, Vollziehungsgrund: Nichtzustandekommen einer Maßnahme - ich hatte keine Unterschriften beim Träger erteilt)
      2. vollzogene Sanktion Mai-Juli 2017 (30% wegen der Bewerbungsworte)
      3. vollzogene Sanktion Sept.-November 2017 (60% wegen Nichtvorlage von Eigenbemühungen lt. Verwaltungsakt - nachdem mir weder Bewerb.kosten bewilligt wurden vorab noch auf meine Fragen z.rechtl. Rahmen zielführend Auskunft erteilt wurde)
      4. vollzogene Sanktion Sept.-November 2017 (10% wegen Meldeversäumnis- ich stand schweigend vor dem AV, den ich als Sexshopvermittler persönl. ablehnte)
      5. vollzogene Sanktion Nov.2017-Jan. 2018 (10% Meldeversäumnis für den Folgetermin beim AV, der mich unbedingt nochmal wiedersehen wollte, ich aber machte Demo vor der Tür und lud den AV dazu ein)
      Sanktion 4,5 und 6 addieren sich zu 80% im November

      6. zu vollziehende Sanktion (100% wegen der Maßnahme im August während der Zeit meiner intensiven Eigenbewerbungen, ich unterschrieb ebenfalls nix beim Träger und dieser konnte mich wegen der hohen eigenaktivitäten nicht aufnehmen, auf meine eigenen Anträge eine andere Maßnahme einvernehmlich zu vereinbaren etc. ging das JC nicht ein).

      Parallel liefen 4 weitere Anhörungen über 60% (-Bewerbertag Möbelkraft - müsste inzwischen "Timeout" haben,
      -Maßnahmzuweisung zu einer Zeit, in der ich volle Kanne Honoraraufträge hatte (auch timeout inzischen)
      -unvollständige Bewerbung bei einer Zeitarbeitsfirma (wurde eingestellt ohne Eingehen auf meine Begründungen)
      -unvollständige Bewerbung bei einer anderen Firma (noch offen - da mir keine Beweise vom Jobcenter vorgelegt wurden und Kommunikation ausblieb, gehe ich davon aus, dass man auf den konkludenten Vertrag eingegangen ist und die Sanktion ausgefallen ist.)

      Fazit: November 60%+10%+10% + 100% = 180%
      Dezember (wenn nicht noch was dazukommt) 10% + 100%= 110%
      Jan. 2018 (wenn nicht noch was dazukommt) wie Dezember 110%
      ab Feb. 2018 (wenn nicht noch was dazukommt) wieder voller Regelsatz minus Einnahmenprognose

      Löschen
    2. November: 60% + 10% + 10% + 100% = 180%

      180% Sanktion, also 80% mehr als man überhaupt vom Jobcenter an Geld ausgezahlt bekäme.

      Überspitzt formuliert, muss Frigga sich jetzt also einen Job suchen um dem Jobcenter Pankow die überschüssigen 80% noch zurückzahlen zu können, obwohl sie nie etwas von dem Geld zu Gesicht bekommen hat. Das ist dann wie beim skrupellosen Schuldeneintreiber. "Ich leihe dir 1000 Euro und im nächsten Monat bekomme ich 1800 Euro von dir, sonst breche ich dir die Arme und die Beine". In deutschen Jobcentern werden zwar keine Arme und Beine gebrochen, sondern nur die Seele und die Würde des Hartz IV Empfängers, aber es mutet schon kriminell an, was in den Jobcentern und besonders im Jobcenter Pankow so alles abgeht.

      Löschen
    3. die Jobcenteraktivstin Christel T. hat das vor Jahren schon so erlebt - sie hat sich dann bei einer 200%-Sanktion öffentlich die Haare abgeschoren und eingereicht

      Löschen
    4. https://jobcenteraktivistin.wordpress.com/2014/03/10/das-jobcenter-hat-mir-die-haare-vom-kopf-gefressen/

      den Blog sollte man ruhig öfter besuchen zu fundierten Texten überhaupt ;-) Auch als Arbeitsvermittler ;-)))

      Mein nächster Forschungsauftrag ist schon klar: ich fahnde nach den WEisungen und praktischen Umsetzungen zum Thema "Reue" (Umwandlung von 100% in 60%): Kernfrage: darf man bei der Reuebekundung ebenso wahrheitsgemäß seine intrinsische Motivation zeigen wie in einer aufgenötigten Bewerbung?... ich muss mal die Brief an meinen AV zu Ende schreiben...

      Löschen