Mittwoch, 29. Juni 2016

Christines Fall in Kurzform

Jobcenter bringt selbst verursachte Notwehr-Handlung zur Anzeige!

https://web.facebook.com/christine.kosmol/media_set?set=a.1291132830926982.1073741847.100000908327557&type=3&pnref=story&__mref=message_bubble
 
vor 10 Stunden aktualisiert
Wichtiger Hinweis: Diese Veröffentlichung geschieht wie immer im Einklang mit §32 Strafgesetzbuch (Notwehr) und Artikel 20 Grundgesetz. (Screenshots zu beiden befinden sich im Album). Ich komme leider nicht um diese Veröffentlichung hier auf Facebook herum, da mittlerweile zu viele unschuldige Menschen in meinen Fall hineingezogen und für NICHTS angezeigt und zu hohen Geldstrafen verurteilt worden sind, obwohl keiner von uns irgendwas verbrochen hat. Im Gegenteil: WIR SIND DIE OPFER VON WILLKÜR UND MACHTMISSBRAUCH! Und dieser Beitrag wurde von mir unter NOTWEHR-Bedingungen verfasst, die mich sowie alle anderen im Zusammenhang mit mir Verurteilten gleich betreffen.

Nun zu dem geposteten Album: ICH BIN JETZT ZUM ZWEITEN MAL VOM JOBCENTER ANGEZEIGT WORDEN! Warum? Weil ich die öffentliche und demokratische Plattform Facebook dazu benutzt habe, meinem Ärger über eine mir aufgezwungene ausweglose Situation Luft zu machen.

Ich bin, wie vielen schon bekannt ist, im Jahr 2015 trotz vorliegender Krankmeldung und ohne Eingliederungsvereinbarung ganze 10!!! mal sanktioniert worden, bis auf 40 Euro. Ich habe mehrfach die Leitung von team.arbeit.hamburg darum gebeten, ihrer Dienstaufsichtspflicht nachzukommen, da hier eindeutig gegen das Grundgesetz und die Grundrechte verstoßen wurde, aber die Jobcenter-Leitung fand das gesetzwidrige Handeln ihrer Mitarbeiter scheinbar in Ordnung und schritt nicht zur Klärung ein, reagierte zu 99 Prozent nicht einmal. Stattdessen wurde ich durch sie wegen Beleidigung angezeigt, für etwas, was in Wahrheit keine Beleidigung ist, sondern ein freundlicher, aber direkter Hinweis an alle beteiligten Jobcenter-Mitarbeiter auf die Folgen des eigenen Handelns. Aber Folgen des eigenen Handelns, wie jeder einstige, längst verurteilte Schreibtisch-Täter der Welt und jeder Ex-DDR-Mauerschütze sie kennen dürfte, scheinen in der Firma Jobcenter NICHT zu interessieren, genau wie das Grundgesetz. Dort scheint es ganz normal zu sein, Menschen in den Tod zu sanktionieren. Und der kann ganz leicht kommen, der Hungertod oder der auf der Straße, sofern man keine Freunde hat, die einem in solchen Sanktions-Extrem-Situationen helfend unter die Arme greifen können, obwohl sie das NICHT müssten, da es hierzulande eigentlich das Grundrecht auf ein menschenwürdiges Existenzminimum gibt. Dieses Grundrecht scheint dem Jobcenter unbekannt zu sein oder es wird bewusst ignoriert. Im zweiten Falle muss man von Gesetzesbruch und kriminellem Handeln ausgehen und selbstverständlich auch reden.

Jedenfalls habe ich bis heute mein sanktioniertes Geld nicht nachgezahlt bekommen. Stattdessen wurde ich am 2.2.2016 wegen angeblicher Beleidigung verurteilt, hier das Urteil plus Berufungsbegründung:

https://web.facebook.com/christine.kosmol/media_set?set=a.1198751586831774.1073741841.100000908327557&type=3

(Berufungsverhandlung findet am 2.8.2016 statt, nähere Infos folgen)

Aber nicht nur DAS: An diesem Gerichtstermin im Februar fanden sich im Gericht über zwanzig interessierte Personen ein, von denen ich die wenigsten kannte, die einfach nur als Prozessbeobachter das Verfahren mitverfolgen wollten. Alle diese Personen, die mich begleitet haben, WURDEN, OBWOHL SIE NICHTS GETAN HABEN, AUS DEM SAAL GERÄUMT UND MIT STRAFANZEIGEN WEGEN HAUSFRIEDENSBRUCHS ABGESTRAFT – FÜR NICHTS! Mehrere davon haben nun mittlerweile eine Geldstrafe erhalten, die bei 900 Euro aufwärts beginnt. Wohlbemerkt: Es handelt sich bei all diesen Leuten um Menschen, die einfach nur an meinem Fall interessiert waren. Und dafür sind sie nun mit mir zusammen bestraft worden! Klingt aberwitzig irgendwie, stimmt's? Ist aber todernst für mittlerweile viele inklusive meiner kosmischen Wenigkeit. Uns wird seit Monaten das Leben zur Hölle gemacht und die gesamte Zukunft verbaut.

Somit wurde und wird nicht nur mir durch das Jobcenter das Leben schwer und nach und nach immer unerträglicher gemacht, sondern immer mehr weiteren Personen, die genau wie ich niemandem was getan haben, sondern einfach nur an Fällen interessiert sind, die gegen Menschenwürde, Menschenrechte, Grundgesetz und das Grundrecht jedes Einzelnen verstoßen.

Wir sind nun alle gemeinsam angezeigt und verurteilt worden…

Näheres zu meinem Gerichtstermin am 2.2.2016 hier:

https://web.facebook.com/photo.php?fbid=1191674324206167&set=a.821247641248839.1073741829.100000908327557&type=3&theater

und auch hier:

http://www.wir-sind-boes-hamburg.de/2016/02/der-prozess-gegen-christine-k/

Und hier eine Seite, welche durch Friggas Fall zustande kam (Einen Riiiiiiiiiiiesendank an sie an dieser Stelle, auch dafür, dass sie extra mit zwei Kreuzen mit Namen von durch Hartz4 Getöteten zu meinem Gerichtstermin am 2.2. aus Berlin angerückt ist. (y) Die Kreuze durften übrigens NICHT aufgestellt werden. Soviel zum Thema „Lernen aus der Geschichte“). Auf dieser Seite werden u.a. alle Strafanzeigen meiner Begleiter nach und nach veröffentlicht und Infos zum weiteren Verlauf unseres in Deutschland ganz sicher einzigartigen Massen-Martyriums gegeben:

http://gerichtsverfahrenundklageprozesse.blogspot.de/

Das ist alles nur noch unglaublich mittlerweile. Wenn das so weiter geht, werden wir ungewollt, aber ganz sicher, immer mehr, einfach, weil es rechnerisch gar nicht anders geht, wenn alle neuen Prozessbeobachter immer gleich auf diese Weise für ihre reine Anwesenheit bestraft und mundtot gemacht werden. Herzlichen Glückwunsch, liebe Jobkackcenter-Profis: So schafft man sich auf alle Fälle immer mehr Feinde! Da die Gefängnis-Zellen irgendwann sicher nicht mehr für uns alle ausreichen werden, weil wir ja alle gar nicht so viel Geld haben, um so viele Strafen für NICHTS zu bezahlen, muss man jetzt schon davon ausgehen, dass man uns alle vielleicht sogar irgendwann einer Kreuzigung aussetzen wird oder sowas in der Art, wenn man nicht mehr weiß, wohin mit uns… Aber vielleicht werden ja gerade ein paar neue angebliche Märtyrer gesucht? Wer weiß. So langsam stelle ich mich auf ALLES ein… :-( Lust habe ich allerdings KEINE darauf… :-(

WIE MAN SIEHT, GEHT ES „FRÖHLICH“ WEITER. Besonders fröhlich finde ich die Tatsache, dass das Jobcenter in meinem privaten Facebook-Account zu schnüffeln scheint, auf Steuerzahler-Kosten, wohlbemerkt, und im Wissen, dass wir eigentlich in einer DEMOKRATIE MIT MEINUNGSFREIHEIT leben. Eigentlich. Dachte ich jedenfalls mal, zumindest, als ich noch in der DDR gelebt habe…

Nun jedoch sieht es ganz so aus, dass nicht nur die Meinungsfreiheit nicht mehr zu gelten scheint, sondern mit ihr garantiert auch die Künstlerfreiheit und die Gedankenfreiheit beschränkt werden und vor allem: DASS DAS HANDELN UNTER NOTWEHR neuerdings zur Straftat erklärt wird! :-o

Denn nichts anderes habe ich getan: Ich habe aus einer NOTWEHR-Situation heraus gehandelt, nachdem ich die Jobcenter-Leitung mehrfach darauf hingewiesen habe, klärend in meinen Fall einzugreifen, da mir sonst nichts anderes mehr bleibt, als alles öffentlich zu machen, selbstverständlich immer in Einklang mit dem Notwehr-Paragraphen und Artikel20 Grundgesetz (siehe Bilder in diesem Album). Wenn man mir von verantwortlicher Stelle her nicht hilft, bleibt mir schließlich nichts anderes übrig, als öffentlich auf den Gesetzesbruch aufmerksam zu machen.

Wenn das System, in dem ich lebe, meine und anderer Rechte mit Füßen tritt und mich meinen/unseren Peinigern ausliefert, vielleicht sogar bis zur gezielten Tötung, bin ich gezwungen und auch dazu verpflichtet, öffentlich SOS zu funken, logisch.

Da führt kein Weg mehr dran vorbei. Ich habe keinen Einfluss mehr darauf, wer mittlerweile alles mitliest und durch mich und meine mitverurteilten Unterstützer erfährt, was die neuen Schergen hierzulande alles anzurichten bereit sind. Ich habe hier auf Facebook aus Notwehr gehandelt, nachdem ich das Jobcenter mehrfach um eine vernünftige Klärung gebeten hatte. (Einige schriftliche Beweise befinden sich in diesem Album). Es ist also nicht meine Schuld, wenn die Namen aller beteiligten Jobcenter-Mitarbeiter in hundert Jahren vielleicht sogar in den Geschichtsbüchern stehen werden und mit Macht missbrauchenden Menschenrechtsverletzern in Verbindung gebracht werden. Die einzig Schuldigen an dieser unschönen Zukunft sitzen im Jobcenter selbst. Ich habe durch meine Veröffentlichung nur schriftliche Selbstverteidigung unter Notwehr ausgeübt. Das war mein einziges Vergehen.

Die Veröffentlichung meines Falles lässt sich nun nicht mehr rückgängig machen. Ich weiß auch nicht, wie viele sich die Unterlagen schon runtergeladen haben. Nicht zuletzt hat nun auch Facebook-Inhaber Mark Zuckerberg selbstverständlich das Recht dazu, alle von mir geposteten Beiträge und Unterlagen für seine Zwecke mit zu verwerten. Logisch, sie liegen auf SEINEN Servern, unter anderem. Wo sie mittlerweile noch liegen, entzieht sich meiner Kenntnis. Sicher wird auch der Zentralrat der Juden sehr an Fällen wie meinem interessiert sein, kann ich mir vorstellen. Schließlich und immerhin kann es sein, dass unter all den vielen Hartz4-Opfern, die man in diesem Video hier sieht

https://youtu.be/9SpTXPEXcAE

auch mal wieder Menschen jüdischen Glaubens waren. Es könnte also sein, dass all das, was hier gerade unter dem Namen eines Herrn Gustav Hartz als Hartz4 abläuft, der Beginn eines neuen Megaverbrechens an der Menschheit ist, oder? Herr Gustav Hartz hat übrigens anno dazumal der Deutschnationalen Volkspartei angehört und das System Hartz4 in seinen Wurzeln erfunden, wie man im Buch „Hartz IV und die Folgen“ von Christoph Butterwegge lesen kann. Hier sagt der Herr Butterwegge selbst was dazu:

https://youtu.be/sQeK-iaOX4s

Und hier gibt es das sehr interessante Buch zu kaufen, aus dem hervorgeht, dass Hartz4 seine Wurzeln im Umfeld des Dritten Reiches hat:

https://www.amazon.de/Hartz-IV-die-Folgen-Republik/dp/3779932342

Nochmals also: Ich habe keinerlei Einfluss mehr darauf, wie groß der Bekanntheitsgrad aller in meinen Fall Verstrickten noch werden wird im Laufe der nächsten Jahrhunderte. Und ich weiß auch nicht, welchen Starrummel es um sie noch geben wird zu ihren Lebzeiten. Aber ich habe sie früh genug vor den Folgen ihres eigenen Handelns gewarnt, dessen bin ich mir sicher.

In diesem Sinne wünsche ich nun allen betreffenden Jobcenter-Mitmachern sowie allen anderen beteiligten Schreibtisch-Tätern viel Spaß bei ihrer künftigen, selbst angekurbelten Promi-Karriere! Vielleicht treffen wir uns ja alle mal bei einer Talkshow wieder. Man soll die Wahrscheinlichkeit ja nie ausschließen, nicht wahr…

Noch ein kleines Verschen zum Abschluss für unser aller Peiniger:

Es grüßt der Kosmos
aus weiter Ferne
Leckt ihm gern mal
seine Sterne...

In diesem Sinne...

Nein, zum Schluss noch ein riesiges Dankeschön allen nun vielleicht sogar für Nichts verurteilten Unterstützern für ihren Mut und ihre Kraft, denn die braucht man unter solchen Umständen tatsächlich, habe ich festgestellt. Mir selbst fehlt sie immer häufiger, muss ich eingestehen...

1 Kommentar:

  1. Hier berichtet Christine über den vom 02. 08. aus Gesundheitsgründen auf den 11.11. 2016 verschobenen Gerichtstermin: http://gerichtsverfahrenundklageprozesse.blogspot.com/2016/06/christines-fall-in-kurzform.html

    AntwortenLöschen