Donnerstag, 20. April 2017

Wahrheitspatenschaften

SOLI-ATKION>>

für Menschen, die mit Sanktionsdrohungen zu Bewerbungen verdonnert wurden und denen verboten wurde, in ihren Bewerbungsanschreiben diese Tatsache mitzuteilen... verbreitet auf der Seite von Ralph Boes


Hier könnt Ihr kurzfristig KOMMENTARE hinterlassen*
(dieser Blogbeitrag entstand dafür auf Hinweis der Nutzerin "rad")

Rückmeldungen und Berichte zu eigenen Wahrheitspatenschaften sendet bitte an atmosfaire at gmx de
oder stellt sie selbst hier ein: wahrheitspatenschaft.blogspot.de

*für Kommentare allgemeiner Natur oder Anregungen nutzt gern die unter KONTAKT auffindbare Mailadresse sowie das (bald eingerichtete) Gästebuch.


Kommentare:

  1. Kommentare von "rad":

    Anonym20. April 2017 um 09:43

    (P.S.: … zum Hinweis Herrn Boes‘ vom 18.04.2017, ein Außenstehender habe nun beschlossen, „Wahrheitspatenschaften“ für betroffene Freunde und Bekannte zu übernehmen, gibt’s ja leider keine Kommentarseite [rad])

    Anonym20. April 2017 um 13:19

    (P.S. zum P.S.: … Aber im Grunde erübrigt sich ja auch jeder Kommentar.
    Ließe sich der „außenstehende Wahrheitspate“ dazu herab, den o.g. Beitrag Heiner Flassbecks zu lesen, dann wäre ihm klar, WER die Grenzen überschritten und DIE WÜRDE der deutschen Malocher und Erwerbslosen ZUR NICHTACHTUNG FREIGEGEBEN hat.
    [Es sind dieselben Regierungsabgeordneten, die aller vier Jahre Amtseide auf die Achtung des Grundgesetzes schwören – das sie sich sogar zu ändern erlauben, wenn es nur dem Ziel dient, mit den deutschen Arbeitskosten ganz Europa zu unterbieten.]
    Die edlen Gesinnungen, die der „außenstehende Wahrheitspate“ den potentiellen „Arbeitgebern“ vortragen will, sind doch selbst in den christlichen deutschen Kirchen nicht einen einzigen Pfifferling mehr wert. [rad])
    Löschen
    Anonym20. April 2017 um 13:46

    (P.S. zum P.S. zum P.S.: ... Und welcher EINZELNE Unternehmer sollte in der Lage sein, als EINZELNER aus diesem Rattenrennen der sich gegenseitig Unterbietenden auszusteigen, ohne sich dadurch nur Nachteile gegenüber seinen Konkurrenten einzuhandeln ?!?!
    NEE, das Problem lässt sich m.E. nur durch Korrektur der falschen deutschen Wirtschaftspolitik lösen. [Denn allzu große Hoffnungen auf das Bundesverfassungsgerichtsurteil habe ich ja leider auch nicht; wie denn auch - wenn die Justiz an die Weisungen eines Ministers der Regierung gebunden ist.][rad])


    Anonym20. April 2017 um 16:49

    (… Zum Schluss:
    Um auf die Achtung der eigenen Würde WENIGSTENS NOCH SELBST zu bestehen, bringt es meines Erachtens jedenfalls definitiv nix, Arbeitsvermittler und/oder potentielle „Arbeitgeber“ zu provozieren… oder – nachdem das „nach hinten losgegangen“ ist – … dann gar noch „Wahrheitspaten“ FÜR SICH SELBST im Schlepptau hinter sich her zu ziehen…
    ABER NIX FÜR UNGUT !
    Gruß rad)


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe rad - bitte erwarte nicht, dass der Initiator der bildreichen Aufklärungskampagne (für Arbeitgeber)
      hier liest und kommentiert.

      Arbeitgeber, die über den Arbeitgeberservice des Jobcenters/Arbeitsamtes "inserieren" und Bewerber geschickt bekommen, erfahren die Wahrheit so oder so.
      Sie können meinen NAMEN GOOGLEN oder sich anderweitig informieren und dann das lesen im Netz, was auch Du lesen kannst.
      Das könnte im Fall anderer BewerberInnen auch so sein.
      Ich habe nicht das Verbot erteilt bekommen und das wäre auch nicht im Verfügungsbereich des Jobcenters, (in der Öffentlichkeit) zu verschweigen BEI WEM ich mich bewerben muss und wie ich sonst noch Kontakt zu Arbeitgebern aufnehmen darf.
      So "ZENSIEREND" wie bei mir und meinen Bewerbungsschreiben ist nicht jedes Jobcenter - siehe die Bewerbungen anderer Aktivisten, die teils sogar Vorstellungsgespräche wegen noch frecherer Formulierungen in ihren Anschreiben hatten.

      ICH finde die Wahrheitspatenschaften TOLL und HILFREICH. und das UNABHÄNGIG davon, auf was für Ideen das JOBCENTER (deswegen) kommen KÖNNTE!

      Aber DU musst das ja nicht (selbst) NUTZEN, wenn Du es überflüssig findest.

      Löschen
    2. "anderweitige Kontakte", die man zu Arbeitgebern haben darf, was auch das Jobcenter technisch und rechtlich nicht einschränken kann: ... mit der Zeit und der Menge der mir zugeschickten "Bewerbungsobliegenheiten" wächst die Zahl der Arbeitgeber, mit denen ich Jahre oder Monate zuvor schon Kontakt in anderer ROLLE aufgenommen hatte - als Verbraucherschützerin in Sachen Datenschutz, als (potentielle) Kundin oder (potentielle) Geschäftspartnerin... etc. pp... daher hatten manche schon die Ehre mit mir noch bevor ich vom Jobcenter eine Bewerbungszuweisung erhielt.

      schön, wenn Arbeitgeber, Nutznießer und Mitgestalter des Neoliberalismus mehr noch als sog. KUNDinnen und VERBRAUCHERinnen, auf vielfältige Weise Impulse bekommen. Niemand muss sich darauf VERLASSEN, aber ich für meinen Teil möchte nichts unversucht lassen und freue mich über die Aktionen anderer, die durch meine Öffentlichkeitsarbeit ggf. motiviert, ihre Impulse in die Welt schicken und die zudem noch meinen Geschmack treffen wie im Fall der Wahrheitspatenschaften. DANKE

      Löschen
  2. hierher kopiert für weitere mögliche Diskussionen:

    EU | 19.04.2017

    Europäische Arbeitskosten: Unter deutschem Einfluss auf deflationärem Pfad – 1

    Von Heiner Flassbeck

    Die europäischen Arbeitskosten sind von Land zu Land weiterhin extrem unterschiedlich. Doch das hätte die Europäische Währungsunion, anders als viele glauben, ohne weiteres verkraften können. Nur die Anpassung der nationalen Arbeitskosten an die eigene Produktivität war verlangt.

    Quelle: Makroskop

    Link: https://makroskop.eu/2017/04/europaeische-arbeitskosten-unter-deutschem-einfluss-auf-deflationaerem-pfad-1/


    Gruß rad

    AntwortenLöschen
  3. 1.)
    Frage 1: Weshalb bekommt eine Physikerin wie FriGGa eigentlich nie Stellen in ihrem studierten Beruf vom Jobcenter angeboten?
    Frage 2: Falls es keine Stellen in der Physik mehr gibt, weshalb bekommt FriGGa dann keine Stellenangebote im Ingenieurbereich von den Jobcentern, denn in den Technikwissenschaften arbeiten ja auch viele Physiker?

    Das ist vor allem deshalb überraschend, weil gerade jetzt durch die Digitalisierung, durch die Globalisierung und durch die Energiewende ein unverhältnismäßig hoher Bedarf an Ingenieuren bestehen müsste. Aber die jahrelang von Interessenverbänden gepflegte Ingenieurlücke, also die zunehmende Zahl nicht besetzbarer Stellen, scheint auf wundersame Weise verschwunden zu sein. Der Verein Deutscher Ingenieure (VDI) hat die Ingenieurlücke jahrelang berechnen lassen. Er ließ sich von volkswirtschaftlichen Instituten hochrechnen, wie viel Umsatz, Gewinn und Wachstum der Volkswirtschaft dadurch entgeht, dass viele Stellen für Ingenieure mangels Bewerber frei bleiben. Und jetzt: Schweigen. Die Lücke sei geschlossen, heißt es lapidar. Der Laie wundert sich: Im März 2012 fehlten noch 110400 Ingenieure (hundertzehntausendvierhundert !!!) - ein historischer Höchststand - und jetzt im Jahre 2017 sind scheinbar alle Stellen besetzt. Wahrscheinlich sieht die nächste Berufsstatistik für Ingenieure wieder ganz anders aus, denn eine Statistik ist natürlich nie ganz falsch, aber eben oft nur reine Theorie. Der alte Statistikerspruch "Wer mit den Füßen im Feuer liegt und mit dem Kopf in der Tiefkühltruhe, der hat statistisch die richtige Durchschnittstemperatur" ist selten so zutreffend wie in der Berufsstatistik für Ingenieure.

    Es geht hier aber natürlich nicht primär um eine studierte Physikerin wie FriGGa, die sich gegen freche Arbeitsvermittler zur Wehr setzen kann, und auch nicht um die 20.000 arbeitslosen Ingenieure, die der VDI merkwürdigerweise immer noch auf seiner Seite angibt. Es geht um das Märchen "Fachkräftemangel". Bei den Handwerkern, Kaufleuten, etc. wird es nämlich ähnlich sein mit dem sogenannten Fachkräftemangel. Gab es diesen angeblichen Fachkräftemangel überhaupt oder ist der nur der Phantasie der volkswirtschaftlichen Institute entsprungen? Das würde auch erklären, weshalb Arbeitsuchende seit Jahren von den Jobcentern nur in einfache Hilfsarbeiterjobs gedrängt werden, meistens auch noch in Jobs die vom Staat subventioniert werden, wie zum Beispiel die Callcenter-Buden, die der Staat jährlich mit 36 Millionen Euro "versorgt", damit man dort Arbeitslose "parken" kann. Jobcenter haben keine echten Jobs mehr, ansonsten würden Handwerker, Meister, Techniker, Ingenieure und Naturwissenschaftler nicht in solche Jobs wie Lagerarbeiter, Reinigungskräfte und andere Helfer- oder Handlangerjobs unter Androhung von Sanktionen gezwungen werden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. 2.)
      "... für Menschen, die mit Sanktionsdrohungen zu Bewerbungen verdonnert wurden und denen verboten wurde, in ihren Bewerbungsanschreiben diese Tatsache mitzuteilen ..."

      Deutschland hat ca. 4 Millionen ALG II- und eine Million ALG I-Arbeitslose. Die ALG II Bezieher werden aber von den Jobcentern jeden Tag unter Androhung von Sanktionen gezwungen sich als Hilfsarbeiter - meistens bei einer Zeitarbeitsfirma - anzubieten und müssen dann auch noch so tun als ob sie so einen erniedrigenden Job auch unbedingt haben möchten, obwohl sie einen Gesellenbrief oder Meisterbrief besitzen oder Kaufmann, Techniker, Ingenieur oder Naturwissenschaftler sind. Die Jobcenter gestatten keine Formulierungen in einer Bewerbung, wie zum Beispiel "Da ich von Leistungskürzungen (Sanktionen in SGB-II) bedroht bin, freue ich mich bei Ihnen für ein Ei und ein Butterbrot arbeiten zu dürfen, damit Ihr oberster Chef sich auch weiterhin seinen Aston Martin und sein Landgut in der Toskana leisten kann" und ahnden solche Wahrheiten sofort mit einer Sanktion. Wo sind wir eigentlich hingeraten, wenn eine staatliche Behörde, wie die BA, ca. 4 Millionen Menschen mit einem sogenannten Sozialgesetzbuch II zu Hilfsarbeitern machen darf?

      Wahrheitspatenschaften? – "Die Wahrheit ist die Unverborgenheit des Seins" heißt es in der Philosophie. "Sein" bedeutet "In-der-Welt-sein". Ein Arbeitsloser ist aber in der Welt der Jobcenter nur ein überflüssiger Mensch, nur eine "Kundennummer". Ein Arbeitsvermittler eines Jobcenters hat deshalb auch nur einen Gedanken: "Wie bekomme ich diesen Arbeitslosen für einige Zeit aus der Statistik, damit mein Teamleiter mich nicht auch zu einem ALG II Empfänger, also zu einer Nummer, macht?"

      Fazit: Diese staatliche Behörde, die sich "Bundesagentur für Arbeit" nennt, ist nicht für den Bürger da, sie ist dafür geschaffen worden um der Wirtschaft billige Arbeitskräfte zur Verfügung zu stellen - und das ist die Wahrheit, die aber keiner hören möchte. Seit Jahren kämpfen Menschen wie Inge Hannemann, Ralph Boes aber auch Journalisten wie Günter Wallraff und die Zeitungen taz und Der Spiegel gegen dieses Hartz IV System, aber wirklich geholfen hat das bis dato noch keinen Hartz IV Empfänger, wie man hier auf der Seite gut erkennt, denn Arbeitsvermittler wie Herr L. oder Herr M. sorgen weiterhin jeden Tag in den Jobcentern dafür, dass aus gut ausgebildeten Bürgern Lagerarbeiter und Reinigungskräfte gemacht werden. Alle Betroffenen hoffen jetzt, dass sich das Bundesverfassungsgeicht der Meinung des SG Gotha anschließt und sich nicht auf die Seite der Wirtschaft und ihren Politikmarionetten aus der CDU, SPD oder der FDP stellt, aber wer sich die Entwicklung der Bundesrepublik in den letzten Jahren mal genau anschaut, der hat keine große Hoffnung mehr, dass das Bundesverfassungsgeicht noch auf der Seite des kleinen Bürgers steht.

      Rick

      Löschen
    2. 3.)
      Oben muss es natürlich "Bundesverfassungsgericht" und nicht "Bundesverfassungsgeicht" heißen. Copy & Paste haben natürlich die Schuld an diesem Lapsus Calami (-;

      Vielleicht noch kurz folgendes, weshalb diese Behörde BA und ihre Jobcenter immer noch künstlich am Leben erhalten werden, obwohl Jobcenter nie einen Sinn in der echten Arbeitsvermittlung hatten und auch nie einen Sinn haben werden.

      Man muss die ALG II Empfänger schön kurz halten, damit sie als abschreckendes Beispiel für den Bürger dienen der noch einen Job hat, denn wer will schon in Hartz IV landen? Die Milliardengewinne der Konzerne kommen doch nur daher, dass man den Arbeitnehmern ständig vor Augen führt, dass sie nur die Wahl zwischen einem Slavenlohn und dem Gang zum Jobcenter haben - wo nur Schikane und 409 Euro Hartz IV auf sie wartet und die lächerlichen 409 Euro auch noch sanktioniert werden können. Da ist es doch klar, dass der Arbeitnehmer sich dann für den Slavenlohn entscheidet, der etwas oberhalb von Hartz IV liegt - und so ist es ja auch von dem Sytem beabsichtigt.

      Die Bundesagentur für Arbeit beruft sich ja gerne auf die Vorgaben des Gesetzgebers. Da sich die staatliche Grundsicherung aus Steuergeldern finanziere, sei man dem Steuerzahler verpflichtet. Im Hartz-IV-System dürfe es deshalb "keine Hängematte auf Kosten des kleinen Arbeitnehmers geben", heißt es in der Behörde. Zynischer geht es kaum noch. Die "kleinen Arbeitnehmer", die massenhaft durch die Ausweitung des Niedriglohnsektors durch Hartz-IV überhaupt erst erzeugt wurden, werden nun ausgerechnet als politisch-moralische Begründung zur Rechtfertigung eben ihrer Ursache hergenommen.

      Löschen
    3. Sklavenlohn! nicht Slavenlohn, wir wollen hier schließlich nicht die Slaven verärgern. (-;

      Ich sollte mir wirklich Copy & Paste abgewöhnen. In den Jobcentern gehört Copy & Paste aber sicherlich zu den Fingerfertigkeiten, die man als Arbeitsvermittler mitbringen muss, wie sollte man sonst so schnell eine Rechtsfolgenbelehrung in ein Schreiben bekommen? Verstehen muss man eine Rechtsfolgenbelehrung als Arbeitsvermittler ohnehin nicht, man muss nur mit Copy & Paste alle Schreiben der Jobcenter damit "verzieren" können, damit man später auch die Sanktionskeule aus der Schublade ziehen kann, denn die Sanktionskeule funktioniert nicht mit dem Märchenspruch der Brüder Grimm "Knüppel aus dem Sack" sondern mit dem Spruch "Rechtsfolgenbelehrung aus dem Jobcenterschreiben".

      Löschen
  4. Hier auch zur Info:

    ich wurde schon verdonnert, mich bei einer Medizingerätefirma zu bewerben als Physikerin.

    Mein Tun ist nichts wert und völlig unbeachtlich, wenn ich dafür kein Geld bekomme. Dies will mich das Jobcenter lehren, obwohl mich das Leben das Gegenteil gelehrt hat - das Arbeit nur dann etwas wertvolles ist, wenn man sie unbelastet von seinem Überlebenstrieb anderen geben kann.

    Ich finde es PERVERS:
    Ich soll mich mit dem gleichen Elan Einzigartigkeit und Begeisterung VORGEBEND bei allem bewerben - egal ob Erdbeeren verkaufen in der Saison, eine Umschulung zur Möbelverkaufsberaterin machen, Randstand bei der Umsetzung der SOZIALWAHL unterstützen (haha) oder Putzen (überall, nur nicht da, wo ich es für unterstützenswert hielte) - allen Jobs gleich ist, dass ich im Sinne der kapitalistischen Ziele anderer deren Verrichtungen machen soll - ich will aber deren Unternehmensziele nicht unterstützen, solange es am Grundrecht vorbeigeht oder das Grundrecht gar angreift.
    ECHTE BEGEISTERUNG für irgend eins der mir vom Jobcenter angeboteten Dinge KANN daher gar nicht vorliegen - ich soll also Marktkonform lügen, auch wenn Herr M. sich WÜNSCHT, ich wäre anders drauf... auch wenn Herr L. verzweifelt rief "Sie wollen nicht! Das ist Ihr Problem... das ist MEIN Problem mit Ihnen...!"

    Der Fachkräftemangel oder nicht-Mangel ist eine NEBELKERZE.
    Es gibt natürlich hier und da Firmen, die für ihre bestimmten SOnderwünsche zur Erreichung ihrer Ziele nicht (sofort) die oder den passenden finden, der ohne große Zuwendungen in Materieller und auf eigene Kosten ausbildender Form einfach mal eben frei herumsteht.
    Dass sich so ein Arbeitgeber auch überlegen könnte, seine Vision zu verändern, diese an die Marktgegebenheiten anzupassen oder an die Lebensvorstellungen der Menschen, deren heilige kostbare Zeit er beanspruchen möchte (und das oft gern regelmäßig), statt dass Menschen ihre Ziele, Wünsche und TRÄUME dem Markt unterzuordnen haben, daran wird mir noch viel zu wenig gedacht!
    Ich will nicht für die Ziele anderer VERMARKTET und VERKAUFT werden, das System WÜNSCHT sich aber, das ich das von mir aus sogar freiwillig mache... ("ich will aber dass Sie wollen") ich wünsche mir kein Ausbeuter- oder "Ausbeutungs-Beteiligungsangebot" von irgendwem und auch keine NETTEN UND SCHÖNEN Angebote, die ich grundsätzlich gern machen würde, sofern diese mit ZWANG verbunden sind!
    Wo immer dieser ZWANG auftaucht, ist die innere Zuwendung "ertötet" um es mal ähnlich wie Ralph Boes zu sagen.
    Wo die Liebe durch UNTERHALTspflicht vergiftet wird, GEHT es nicht mehr um die Liebe.
    Ebenso geht es bei der Arbeit nicht mehr um die Arbeit, sondern um den ZWANG, wenn Sanktionen im Spiel sind!
    Das ist ein grundsätzliches Problem und hat nichts mit den QUALITÄT der Jobs zu tun. Ich leide auch nicht darunter, mit mir nichts anfangen zu können - JOBANGEBOTE können gern als BITTEN um MITHILFE für die Ziele anderer kommen - sollen mir aber nicht mit ZWANG verkauft werden oder so verdreht werden, als wären es CHANCEN, für mein Leben eine BERECHTIGUNG zu finden.

    Um diese ZWANGSLAGE trotz "Bewerbungsschreibenzensur" den Adressaten bewusst zu machen, ist die Idee der Wahrheitspatenschaften entstanden. Die Arbeitgeber müssen mich nicht toll finden - sie sollen die Wahrheit über mich und über das System und über sich erfahren, je nachdem wie tief sie sich trauen in den Spiegel zu sehen und das unabhängig davon, wie und wie noch ich mit denen außerhalb des Sanktionierbaren ins Geschäft kommen könnte...

    AntwortenLöschen
  5. … Is‘ aber schon bemerkenswert, dass es unter den „Hartz-IV“-Empfängern nach Ansicht der akademisch gebildeten „Hartz-IV“-Empfänger offenbar Erwerbslose ERSTER und ZWEITER Klasse gibt.

    (Schön immerhin, dass Günter Wallraff [anlässlich eines seiner Einsätze als vorgeblicher „Ausländer“ in einer industriellen Bäckerei, in der Billigbrötchen unter Missachtung jeglichen Arbeitsschutzes hergestellt werden], immerhin mal hervorgehoben hat, dass er doch sehr, sehr froh darüber ist, dass er das bloß sechs Wochen lang aushalten muss, während die wirklich Betroffenen IHR GANZES LEBEN LANG unter solchen Verhältnissen zu leiden haben.)

    … Ich kann daher den Akademikern unter den Erwerbslosen nur empfehlen, die eigene Wahrnehmung der gesellschaftlichen Verhältnisse mal etwas zu schärfen (statt, wie gewohnt, laufend auf die eigenen VORRechte zu pochen):

    1.)
    Ausbildung im Kapitalismus: Macht Schule dumm ?
    Quelle: Youtube
    Link: https://www.youtube.com/watch?v=yO6l9gSTH24

    2.)
    Prof. Dr. Egbert Dozekal: AUSBILDUNG UND EINBILDUNG DER ELITE
    BWL -VWL - Jura – Soziale Arbeit
    Quelle: Youtube
    Link: https://www.youtube.com/watch?v=ypFDwOhNrNo

    3.)
    Elitebildung (II) – Egbert Dozekal -2011
    Quelle: Youtube
    Link: https://www.youtube.com/watch?v=HnokQBRAevI

    Gruß rad

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe rad - es mag Methode bei einigen (kämpferischen) HArtzIV-Betroffenen sein, ihre eigene akademische Bildung als GRUND vorzulegen/vorzuschützen, bestimmten Drangsal nicht erleben zu müssen.
      In soweit wie ggf. jeder alle ihm möglichen Strohhalme greift, die sich ihm bieten, auch wenn sie seine Lernerfolge (in der Vergangenheit) betreffen...

      Ich denke, dass NIEMAND sich dieser Drangsal vorrangig oder überhaupt als Kanonenfutter aussetzen muss, auch wenn es beständig passiert.

      Akademische Ausbildung ist für mich kein Kriterium der Ablehnung der Sanktionspraxis, sondern ZWANG bzw. ZWANGSVERMEIDUNG.

      Das Kriterium ist nicht der (fehlende) Hochschulabschluss oder die (fehlende) berufliche PRaxis eines MEnschen, sondern seine Bereitschaft, sich in Gehorsam den Obliegenheiten des sog. "Marktes" zu beugen...
      dass über Generationen Menschen geboren und erzogen wurden, die beständig nur dazu eingesetzt wurden, anderen für deren Zwecke zu dienen, ja eine ganze Kultur der Unterordnung "Hauptsache Arbeit (=Dienen in (großen) Unternehmen) entstand, ist ein Verbrechen, das nicht dadurch relativiert wird, wenn es dieser Tage "auch mal den einen oder anderen akademische ausgebildeten trifft, sich mit Hilfsarbeiterstellen für die Visionen Dritter verheizen zu lassen".

      Da ist "ARROGANZ" eines Akademikers genauso eine gesunde Reaktion wie "ARROGANZ" eines NICHT-Akademikers, wenn er sagt: ICH bin der Souverän und DU, Arbeitsvermittler, stehst recht eigentlich in MEINEN Diensten... ;-)

      Und um nochmal dran zu erinnern: ich bin für privilegien - und zwar für ALLE (einer der Wahlsprüche eines NICHT-Akademikers, den ich als Akademikerin ggf. auch verwenden darf ;-) )

      Löschen
    2. ... und wir sollten unterscheiden:

      "es existiert klassenhafte Behandlung (durch die Arbeitsvermittlung!!)" von "es existiert ein DÜNKEL im Kopfe bestimmter Hartz-IV-Betroffener, vor Drangsal automatisch verschont werden zu müssen, während andere als Kanonenfutter (naturgemäß) herzuhalten hätten"...

      ich denke, Akademiker werden tendenziell vorsichtiger behandelt von den ÄMTERN, wenn die noch HOFFNUNG haben, einen marktnahen kunden mit "positivstrategien" loszuwerden.

      Andererseits, wenn genau diese (über Jahre) keinen Erfolg im Sinne der Arbeitsvermittlung brachten, macht es sadistischen oder selbstunzufriedenen (gescheiterten akademischen?) Arbeitsvermittlern ggf. auch sehr viel Spaß, gerade sich an denen auszutoben und das Klischee vom Putzmann mit Doktortitel so richtig auszureizen...

      Von VORTEIL für den Betroffenen ist es, in Sachen Arbeitsrecht, Sozialrecht fit zu sein oder hinter den eigenen Entshceidungen zu stehen, in sich klar zu sein - das kann JAHRELANG schützen vor "zugriffen der Fremdbestimmung" - es kann aber auch schlagartig umschlagen wie es bei mir im letzten JAhr geschehen ist und noch andauert...

      In der Lage sein, sich aus welchen Hintergründen auch immer WEHREN zu können, stärkt eben die Position eines SChikanebetroffenen Menschen - zumindest in der eigenen Wahrnehmung... die Chemie zu den Jobcenterkontakten und deren "Quotenlage" spielt auch eine Rolle...

      Da haben Akademiker oder "Privatgebildete", Menschen, die irgendwie "Lebenszeitinhaber" sind, bessere ANFANGS-VORAUSSETZUNGEN als Leute, die immer im Dienste anderer standen oder stehen wollten oder es sich so für die ergeben hat.
      Das heißt aber nicht, dass letztere dann auf ihre Rechte verzichten MÜSSTEN oder gar SOLLTEN, oder erstere sich dem jahrelangen bereits erlebten Schikaneerdulden zweiterer anpassen müssten!

      Solidarität mit der Freibestimmung des Individuums muss auch über all diese Grenzen gehen!

      Löschen
    3. Liebe andere Identität wegen der Schnüffler, 22.04.17, 06:44,
      … ist aber SCHON erstaunlich, wie es einer Akademikerin Ihres Formates „möglich“ ist, sich DREI Vorlesungen á 1:19:03 / 1:46:49 / 2:06:17 (Σ 5:12:09) innerhalb von 36 Minuten zu Gemüte ziehen und zusätzlich dazu noch ein „ernst zu nehmendes“ Urteil niederschreiben kann (!!!)
      rad

      Löschen
    4. ... Korr.:
      ... zu Gemüte ZU ziehen...
      ... nieder ZU schreiben...
      rad

      Löschen
    5. ... Korr.:
      ... niederZUschreiben.
      rad

      Löschen
    6. @rad

      "... nach Ansicht der akademisch gebildeten „Hartz-IV“-Empfänger offenbar Erwerbslose ERSTER und ZWEITER Klasse gibt."

      Für Ihre getrübte Wahrnehmung kann ich nichts. Da ich nun einmal zu den 20.000 arbeitslosen Ingenieuren gehöre und mich in der Welt der Ingenieurwissenschaften, mit allem Drum und Dran, gut auskenne, berichte ich natürlich auch in erster Linie davon. Es gibt für mich aber weder Erwerbslose ERSTER Klasse noch Erwerbslose ZWEITER Klasse, sondern nur Menschen die Arschlöcher sind und Menschen die keine Arschlöcher sind. Es bleibt Ihnen hier doch genügend Raum um Ihre eigene Geschichte zu erzählen, aber Sie machen ja scheinbar lieber Jagd auf Akademiker. Das ist ja nicht das erste Mal, dass Sie ihre Abneigung gegenüber studierten Menschen zeigen. Das stellt sich mir doch die Frage: Wer unterscheidet hier eigentlich wirklich zwischen Erwerbslosen ERSTER und ZWEITER Klasse?

      Wie gesagt, ich schreibe darüber, wovon ich am meisten verstehe und hoffe, dass der Bürger, der in diesen Dingen nicht so bewandert ist, danach etwas aufgeklärter ist und auch versteht weshalb es keine Jobs, wie in den 1970ern, mehr gibt. Es ist nämlich nur eine Frage der Zeit, dann sind alle Arbeitsplätze durch Maschinen besetzt, auch wenn die Reportage der ARD im Oktober 2016 "Digitalisierung der Arbeit" uns weismachen wollte, dass das alles nicht so schlimm wird. Der nächste Schritt zum Roboter der selbstständig denkt, wird nur noch dadurch aufgehalten, dass die benötigte Computeralgebra noch nicht zur Verfügung steht. Das wird aber nur eine Frage der Zeit sein, dann hat man das Problem auch gelöst. Mit welcher neuen Frechheit dann unsere "Volksvertreter" in Talkshows gehen um ALG II Bezieher weiterhin als arbeitsscheu hinzustellen, darüber machen sich hochbezahlte Mitarbeiter im BMAS sicherlich jetzt schon Gedanken. Dem naiven Bürger - der noch einen Job im Niedriglohnsektor hat - muss schließlich weiterhin das Märchen erzählt werden, dass Millionen Hartz IV Empfänger in Deutschland arbeitsscheue Faulpelze sind und es an jeder Straßenecke gute Jobs gibt.

      Dass mit Halbleitertechnologie gerade die Arbeitswelt total verändert wird und frech "Industrie 4.0" genannt wird, das merkt der RTL Zuschauer und BILDzeitungsleser ohnehin nicht, denn der naive Bürger hat in der Zeitung gelesen, dass Hartz IV Empfänger wieder 5 Euro mehr bekommen und da schimpft er natürlich gleich wieder über diese "faulen Ralph-Boes-Typen, die sich eierschaukelnd einen faulen Lenz machen und so tun als müssten sie hungern, wenn man diesen faulen Schweinen mal für 3 Monate das Existenzminimum entzieht, weil sie sich ja zu fein dafür sind für 2 Euro in der Stunde Scheiße zu schaufeln."

      Sie sehen, der wirklich Feind bin nicht ich, nur weil ich vielleicht etwas mehr Technik und Mathematik als Sie beherrsche, der wahre Feind sitzt auf dem Schoß der Politiker und bestimmt seit Jahren unser aller Leben. Fokussieren Sie Ihren Hass also lieber auf die wahren Schmarotzer in diesem Land – die angepassten Journalisten, die korrupten Politiker, die Lobbyisten und die gierigen Manager.

      Es gibt Manager in diesem Land die ein Jahresgehalt beziehen für die ein kleiner Arbeiter 500 Jahre arbeiten müsste, also seit dem Tag wo Martin Luther seine 95 Thesen an die Schlosskirche Wittenberg hämmerte. Aber davon wollen unsere naiven Bürger lieber nichts hören, weil das ihr Spatzenhirn nur unnötig belasten würde. Nachdenken war ohnehin noch nie die Stärke des kleinen Bürgers, sonst würden er sich doch einmal fragen, warum Armut und Elend in der Welt immer mehr zunimmt, während auf der anderen Seite die Reichen immer reicher werden.

      "Die Menge meint, alles zu wissen und alles zu begreifen, und je dümmer sie ist, desto weiter erscheint ihr ihr Horizont." – (Anton Tschechow (1860 - 1904) - russischer Schriftsteller, Novellist und Dramatiker)

      Rick

      Löschen
    7. @ Rick
      ich antworte hier zunächst auf Abschnitt 1 und 2 Ihrer Ausführung:
      Wollen Sie ernsthaft behaupten, IHRE Erkenntnisse seien IHNEN "im Schlaf" eingefallen????
      ... Oder haben Ihnen nicht die Arbeiter, die lebenslang für nen Äppel und nen Ei arbeiten, die Umverteilung an IHRE Ingenieursausbildung an einer Fach- oder Hochschule erst ermöglicht ?!?!

      Darf man SIE denn dann nicht wenigstens mahnen, die Ihnen während Ihres Studiums zu Ihrem Studium ermöglichte Erkenntnisform zu nutzen - das Ihnen Vorgetragene zumindest erst mal zur Kenntnis zu nehmen, bevor Sie sich ein Urteil erlauben ?!?!?!

      rad

      Löschen
    8. Wir hatten doch schon einmal solche Diskussion, wo ich Ihnen das BGE erklären wollte und da haben Sie doch auch schon nichts verstanden. Warum soll ich mich jetzt eigentlich wieder mit Ihnen abgeben?

      Da Sie Akademiker ja für arrogante Typen halten, kann ich ja mal den arroganten Ingenieur spielen. Vorhang auf, das Stück beginnt: Erster Akt, erste Szene. Der arrogante Ingenieur Rick tritt auf: "Da ich eben einige partielle Differentialgleichungen im Kopf gelöst habe, mir aber immer noch langweilig ist, könnte ich mich ja einmal dazu herablassen mich mit dieser rad, die scheinbar den Intellekt einer Stubenfliege besitzt, zu amüsieren und ihr meinen überragenden Verstand um die Ohren hauen." – Würde so ein Satz Ihren Erwartungen von einem arroganten Akademiker eher entsprechen?

      Es ist auch egal was ich jetzt noch schreibe, Sie würden ohnehin alles zerpflücken, also belassen wir es doch dabei und wünschen uns gegenseitig "Einen guten Tag".

      Löschen
    9. @rad - ich habe mir die Videos GAR NICHT angesehen - weil mein Inernetdatenvolumen begrenzt ist genau wie meine Zeit - ich habe mich mit der GRUNDMEINUNG des Statements von Dir befasst, das ich auch shcon von anderen gehört habe - nämlich "die Klassengesellschaft bei den erwerbslosen" oder die "Bevorzugung der Akademiker".
      Letztere habe ich auch erlebt und beobachtet, aber nicht nur, es ist immer der Impuls der SPALTUNG da... mein AKADEMIKER Arbeitsvermittler hat mir (wegen Bezugnahme auf Grundrechteverpflichtung der Ämter und Grundrechte"fähigkeit" der Menschen) "Arroganz" vorgeworfen, nachdem er sich großspurig im Militärtonfall als "ich bin hier die Exekutive" vorgestellt hatte ;-)))

      Tja, um sich zu erwehren braucht es nicht SPALTUNG, sondern Solidarität - aber auch diese kann nur sein, wenn man sich der Vereinnahmung erstmal abgrenzend gegenüber als "Indiivduum" oder ggf. auch "besondere Type" ohne falsches Schamgefühl in die Welt stellt.
      Ich schäme mich NICHT dafür, die zu sein die ich bin und Rick scheint da ähnlich zu sein, auch wenn er das Klischee des Akademikers gern bewusst - auch als Schutzmechanismus - heraushängen lässt... zu sagen "Akademiker sind Spinner und wissen nicht wie das Leben läuft" ist dann eine weit verbreitete auch nicht komplett der Wirklichkeit entsprechende Schutzbehauptung von anderen, die sich eben aus gutem Grund persönlich nicht von Akademikern "bevormunden lassen wollen".
      Gemeinsam ist das "ich bin ich und ich bin gut so" Gefühl - und ich glaube darin könnten wir uns hier alle die Hand reichen. Lasst uns alles kreative einfallen und wo es passt auch umsetzen. Die ganzen HErr und Frau L.s und M.s DÜRFEN mitmachen oder uns als Gegner beim Sichtbarwerden der Wahrheit helfen - ganz wie diese HErrschaften es bevorzugen.

      Lebt lange und in Frieden, Mitmenschen!

      Löschen
    10. "... auch wenn er das Klischee des Akademikers gern bewusst - auch als Schutzmechanismus - heraushängen lässt" - Das hattest Du mir schon mal vorgeworfen, dass ich den Akademiker zu sehr raushängen lasse.

      Natürlich mache ich das mit voller Absicht, dass ich den "Akademiker" raushängen lasse, denn die Medien verbreiten seit Jahren, dass alle Hartz IV Empfänger nur elende Faulpelze, ungebildete Dummköpfe und Säufer sind. Das wir aber auch schon MINT-Absolventen in der Arbeitslosigkeit stecken haben, dass möchten unsere Politiker nicht so gerne zugeben und wollen lieber weiterhin das Märchen am Leben erhalten, dass alle Hartz IV Bezieher ungebildete Säufer sind. So geht das aber nicht, also muss ich hier den "Rufer in der Wüste" machen, denn die anderen 19.999 arbeitslosen Ingenieure, und die zahllosen sonstigen arbeitslosen Akademiker, halten sich ja bedeckt und tun so als ob sie das alles nichts anginge. Ich habe aber nie die arbeitslosen Handwerker, Meister, Kaufleute, Arbeiter, Putzfrauen, etc. vergessen, die auch täglich von den Jobcentern drangsaliert werden. Und das was rad uns da vorwirft, dass "wir Akademiker" uns nicht auch für die kleinen Arbeiter einsetzen, die täglich schuften müssen, damit der Kapitalist seinen Ferrari nebst Blondine sich leisten kann, stimmt ja auch nicht, aber da wären wir wieder beim BGE.

      Glaubst Du mir macht das hier alles Spaß? Ich würde meine Zeit auch lieber mit den schönen Dingen des Lebens füllen, als hier den Oberlehrer zu spielen und immer wieder die gleichen Sätze abzuspulen. Aber wenn sogar eine Frau rad, die ja eigentlich auf unserer Seite steht, das in den falschen Hals bekommt und Du ja leider oftmals auch - warum ich den "Akademiker" so raushängen lasse - dann bin ich mit meinem Latein auch bald am Ende.

      Rick

      PS: So, den Witz gönne ich mir noch, da rad mich ja ohnehin für ein arrogantes Akademikerarschloch hält (-;

      Oben hatte ich von partiellen Differentialgleichungen gesprochen. Frage: Bist Du eher der elliptische Typ, oder eher der parabolische oder hyperbolische Typ?

      Löschen
    11. ... Na, wenn DAS, was Sie HIER auf eine (von AKADEMIKERN VORGETRAGENE FRAGE) als "ANTWORT" zu formulieren haben (OHNE SICH DIESE FRAGE ÜBERHAUPT ANGEHÖRT ZU HABEN !!!!), dann stellt sich (zumindest für mich) die Frage, ob Sie hier nicht sowieso eigentlich bloß ihre eigenen Meinungen zu verbreiten suchen.
      ... Dann allerdings können Sie sich genauso gut in die Pausen- (bzw. Fluch-Räume) jedes x-beliebigen Malochers setzen...
      (WESHALB man IHNEN dahingehend dann allerdings überhaupt noch irgend einen "Vorzug" geben sollte, weeß ich wirklich dann ooch NICHT MEHR !!!!)
      rad

      Löschen
    12. Korr.: (Zeichensetzung):
      ... Pausen- (bzw. Fluch-)Räume
      rad

      Löschen
    13. Dieser Post dient der Darstellung einer Aktionside - jemand hat die anlässlich meiner Situation in die Welt gebracht und andere dürfen daran teilhaben und das für sich angepasst nutzen - frei wie sie wollen - klar - sowas wie meine Meinung will ich BEKANNTMACHEN - und gebe anderen auch dafür Raum - das heißt nicht, dass ich "Hausaufgaben" direktiv zugeteilt von anderen, rad, (und das auch noch ohne Geld *lach*), erledige ;-)

      ich habe bei Dir, liebe rad - kaum Bezug zu meinen POSTs gesehen... aber nix für ungut... auch Du kannst Deine Meinung verbreiten - und machst das ja gern bei den Posts von anderen Leuten ;-)

      Löschen
    14. @rick: du warst von mir nicht persönlich gemeint - rad hat ein tatsächlich bestehendes Problem angesprochen und dazu habe ich meine bereits zuvor schon gedachten Gedanken nochmal "zu Papier" in virtueller Form gebracht ;-)

      Du hast glaub ich sehr gut an anderer stelle dieses mögliche missverständnis zwischen uns geklärt - egal mit welcher Form einer Differentialgleichung man das menschliche Leben (nur schein-erfolgreich) versucht abzubilden... ich bin keine Differentialgleichung und auch kein "persönliches Fürwort" ;-)))

      Löschen
    15. ...Na gut, sehr geehrte "Identität wegen der Schnueffler", schön, dass Sie hier nun zumindest endlich zugeben, dass es Ihnen um ERKENNTNISSE überhaupt NICHT geht, sondern nur (wie beispielsweise auch der Mehrzahl der Jobcentermitarbeiter) um die Verteidigung einer (hier IHRER) Meinung.

      ... Sie werden aber hoffentlich nicht von mir erwarten, dass ich Sie zu fröhlichem "WEITER SO !" anhalte, ODER ????????????????????

      rad

      Löschen
    16. @rad: was WOLLEN Sie hier von mir? schreiben Sie mir eine persönliche E-Mail, wenn sie mit mir (und nicht über den POST oben!!! diskutieren möchten!
      Ich will mich von Ihnen sicher nicht von meinem Weg abbringen lassen - und Erkenntnisse lassen sich nicht durch Manipulation erzwingen oder durch ihre vorwurfsvolle Art, die ich sehr oft beobachten konnte und weswegen ich IHNEN gegenüber auch gern arrogant auftrete, ohne sie aber im Herzen als etwas geringeres zu schätzen als mich oder irgendeinen Jobcentermitarbeiter oder sonstwen. Ich schaue mir Ihre Videos an, wenn ich dafür Zeit habe, z.B., wenn ich das BGE eingeführt habe oder andere mich dabei konstruktiv überholt haben ;-)
      Ich behalte mir vor, alles, was hier den Kommentarbereich aufbläht, an andere Stellen zu verschieben - MAILEN (NICHT KOMMENTIEREN) Sie mir Ihre eigene Geschichte oder ein zu diskutierendes Thema - dann können wir dafür eine Seite einrichten und DORT diskutieren ohne Ende - also diejenigen, die solche Diskussionen führen wollen.

      Löschen
  6. @ rad: jetzt gibt es auf Ihre (indirekte) Anregung ein GÄSTEBUCH:

    http://gerichtsverfahrenundklageprozesse.blogspot.com/p/blog-page_16.html

    (auch bei den Seiten als Permalink verlinkt)

    Diese Seite entstand auf Ihren Wunsch, nachdem Sie an falsche Stelle sich einen Ort zum Kommentieren des Posts von Ralph Boes gesucht haben...

    ich bemühe mich sehr darum, dass Sie zu Wort kommen und Gehör finden und verurteile nicht, dass Sie wo kein Raum da war, sich einen eröffnet haben- aber Sie wertschätzen das nicht, sondern sind offensichtlich ständig beleidigt.

    Das ist eine Feststellung, kein Vorwurf, ich lasse mir auch gern konstruktivere Seiten von Ihnen zeigen durch Ihre Beiträge und Ihr Tun. Ich fand indirekt bereichernd, dass Sie auf Lücken der gegenseitigen Wahrnehmung hinwiesen - diese sind mir persönlich aber schon aus vielen anderen zwischenmenschlichen Bezügen bekannt und ich erhebe nicht den Anspruch, alles abarbeiten zu können oder zu wollen...

    Wie gesagt: es besteht kein Rechtsanspruch über die Verfügung von Lebenszeit anderer Menschen. Ich erwarte auch nicht von Ihnen, dass Sie hier alles lesen oder mitmachen. Wo wir uns treffen und was interessantes voneinander mitnehmen, ist das ein schönes geschenk.

    Im übrigen brauche ich meine Meinung nicht verteidigen - die Meinung ist da, wächst, lebt, entwickelt sich in mir... verteidigung ist für (meine) Grundrechte - diese greifen die Jobcentermitarbeiter jedoch an und in meinem Sinne ist es, sie zu stoppen - möglichst so, dass es mir Spaß macht, andere auch davon was haben als ERfahrungsaustausch.
    Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen - aber wer den SChaden hat, kan sich mal die Freiheit nehmen, gehörig zu spotten. WEnn das auch Ihr Motto ist, wäre das eine zweite Gemeinsamkeit zwischen uns ;-)

    Also einen schönen Abend Ihnen noch.

    AntwortenLöschen
  7. … AKTUELL zur Kenntnisnahme kann ich Ihnen nur unbedingt empfehlen:

    1.)
    22. April 2017 um 11:00 Uhr | Verantwortlich: Albrecht Müller
    Die berechtigten Angriffe auf Trump und die „Rechtspopulisten“ wirken wie ein Schutzschild für die etablierten Kriegsführer und Neoliberalen. Chomsky klärt mal wieder auf.
    Veröffentlicht in: Klimawandel, Neoliberalismus und Monetarismus, Rechte Gefahr, Ungleichheit, Armut, Reichtum
    Der US-amerikanische Linguist und kritische Beobachter Chomsky hat dem ORF ein interessantes Interview gegeben. Siehe hier. Der begleitende Text des ORF dazu ist hier einzusehen und unten zitiert und kommentiert. Chomsky macht freimütig klar, dass die Politik von Obama, Clinton und co. nicht sehr viel besser war und dass die Politik dieser Gruppe und ihrer Freunde in Europa mitverantwortlich sind für Rechtspopulismus. Sie sind „Quellen der Wut, der Unzufriedenheit und der Verzweiflung der Menschen“. Albrecht Müller.
    Quelle: NachDenkSeiten
    Link: http://www.nachdenkseiten.de/?p=37955

    2.)
    Noam Chomsky über die Amerikanische Hegemonie in Europa
    Quelle: KenFM
    Link: https://kenfm.de/noam-chomsky-amerikanische-hegemonie-in-europa/

    3.)
    Noam Chomsky über die Amerikanische Hegemonie in Europa – Ihre Geschichte und die Aktuelle Lage
    Quelle: activism
    Link: http://www.actvism.org/politics/noam-chomsky-american-hegemony/


    Gruß „rad“

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. … ERGÄNZUNG:

      Noam Chomsky - Europas Wirtschaftskrise 19.6.13

      Quelle: youtube (antikrieg TV /. Kontext TV)

      Link: https://www.youtube.com/watch?v=8taj6Rc3U_Y


      Gruß rad

      Löschen
    2. … UND NOCH WAS:

      Economic Hitman – deutsch

      Quelle: youtube

      Link: https://www.youtube.com/watch?v=8--RiO_9I2M

      (… in der Hoffnung, dass Ihr Euch vielleicht doch noch aufraffen könntet, einen anderen Blickwinkel einzunehmen [?!?!])
      … Wann werdet Ihr Euch dazu entschließen, der Menschheit aus dem Abgrund heraus zu helfen – statt sie in ihn immer tiefer hinein zu stoßen?!?!)

      rad

      Löschen
    3. … Begleittext (zum Film Economic Hitman) (digitus dei):

      Veröffentlicht am 14.03.2012
      "info - über die vollstrecker der wirtschaft, die zahnräder der zeit und wie sie alle, also alle samt in die knie gezwungen haben. Sie entscheiden ob eine wirtschaft aufstrebt oder den letzten dolchstoß bekommt. Natürlich arbeiten sie im auftrag des einen rings. Nach meinen vermutungen und aus meinen eigenen erfahrungen, wird diese doku sehr human dargestellt. In wirklichkeit, ist es sehr sehr sehr böser"

      rad

      Löschen
  8. Darlehens- / Investitionsangebot
    Sie, die ein Darlehen benötigt, um Ihre Aktivitäten zu übernehmen. Sie
    Ich möchte von einem Kredit für die Umsetzung Ihrer Projekte profitieren,
    E-Mail: fabriceauriol4@gmail.com

    AntwortenLöschen

  9. Individuelles Darlehenangebot
    Frau, endlich aus der Sackgasse, die durch die
    Banken, Sie haben die Lösung für Ihre Probleme. Ich bin ein
    Insbesondere gewährleite ich Kredite mit kurz- und langfristigen
    von 2000 € auf 800.000 € bei sehr kurzer Rückzahlungsfrist
    zugänglich, für Ihren Kredit braucht kontaktieren Sie mich, danke. E-Mail:
    fabriceauriol4@gmail.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Fabrice - wem auch immer Sie Ihre Nachricht, die sehr nach SPAM aussieht, schicken - ICH, die Blogbetreiberin bin nicht an einer vermeintlichen Lösung durch ein wirtschaftlich motiviertes Darlehen interessiert. Möglichkeiten, PROJEKTE zufördern, in denen nicht höhere SCHULD, sondern GESCHENKE an die Menschen generiert werden oder faire Geschäfte passieren können, wird der aufmerksame Leser wahrgenommen haben auch durch diesen Blog ;-)

      Meine "Probleme" lösen sich bei konsequenter Einhaltung der GRUND- und Menschenrechte ohne Kopplung an das eigenwirtschaftliche Interesse einer Bank - denn diese ist ja ein Teil dessen, was Arbeitsvermittler zur Handlangern der Niedriglohnketten und prekärer Zwangsverhältnisse macht.
      Wenn Sie Interesse an einem Dialog haben, schreiben Sie mich an - ohne die GERINGSTE ERWARTUNG, dass ich Ihnen - früher oder später - mehr Geld "generieren" werde.

      Ich warne andere Blognutzer, auf das Angebot einzugehen - lösche es aber vorerst nicht -aus dokumentarischen Gründen ;-)

      Löschen