Mittwoch, 16. Mai 2018

Noura befreit sich von ihrem Vergewaltiger - jetzt droht ihr die Todesstrafe

Noura (inzwischen 19 Jahre alt)  wurde zwangsverheiratet und gewaltsam in der Ehe nach Tagen der Verweigerung vergewaltigt. Sie befreite sich, indem sie ihren "Ehemann" (=zwangszugewiesenen Vergewaltiger) erstach - in einer Umgebung, in der sie nicht auf effektiven Schutz von Behörden oder Freunden hoffen konnte.
Ihre Familie, bei der sie danach Zuflucht suchte, überantwortete sie der Polizei. Nun soll sie in wenigen Tagen hingerichtet werden.
Eine Schülerin aus Frankreich hat daraufhin eine Petition gestartet:

https://www.change.org/p/justicefornoura-keine-hinrichtung-f%C3%BCr-die-selbstverteidigung-gegen-vergewaltiger

Für mich ein Fall, der mich (wieder) zu folgenden Gedanken bringt:
a) kein Staat darf über Leben und Tod eines Menschen gerichtlich entscheiden

b) Menschen, die von ihrer Umgebung bzw. Gesellschaft in eine
menschenrechtsverachtende Notlage gebracht werden, können sich ggf.
nur effektiv wehren oder ihre Peinigung unterbrechen, indem sie selber
den Tod ihrer Peiniger in Kauf nehmen - dass Millionen andere
Betroffene schweigen und das nicht tun (können), bedeutet nicht im Umkehrschluss,
dass die eine Betroffene nicht sich wehren darf.

c) gewaltfreier Widerstand ist immer zu bevorzugen, kann aber von
einem traumatisierten Menschen in akuter Notlage nicht erwartet
werden.

d) die Verurteilung Nouras als Mörderin ist eine typische
"Täter-Opfer-Umkehr" durch das Gesellschaftssystem, das nur versucht
bestehende Herrschaftsmuster zu stabilisieren - sonst würde niemand
Noura wegen Mordes anzeigen, sondern daran arbeiten, solche Art "Ehen
gegen den freien Willen" nicht umzusetzen! Wenn das nicht anders
verstanden wird, dann eben auch zum Schutz des Lebens egoistischer und
mitgefühlbefreiter Männer vor sich selber, die Frauen gemeinhin als
Nutzobjekte betrachten und an dieser Einstellung - gesetzlich gestärkt
- arbeiten sollten.

e) der erstochene Vergewaltiger ist folglich Opfer seiner eigenen Gier
und Brutalität geworden. Seid Tod möge andere Männer in seiner
Situation abschrecken die Finger von Frauen zu lassen, die NEIN sagen
- und zwar auch dann, wenn gegen den Willen dieser Frau eine "Ehe" zur
Legitimation von Bevormundung und Vergewaltigung arrangiert wurde.
Mädchen wie Noura sind bereit, sich mit allen Mitteln zu wehren - auch
wenn ihnen selber dafür der Tod droht.

f) Für diesen Befreiungsschlag verdient Noura meinen Respekt - auch
wenn es schade ist, dass der erstochene Mann keine Chance mehr hat,
über seine eigenen schrecklichen Fehler nachzudenken oder Reue zu
empfinden. Noura selber konnte sich zumindest in der Akutsituation
Mitgefühl und Umsicht für die Existenzrechte ihres Peinigers nicht
leisten, denn er zerstörte die ihren. Daher darf sie meiner Ansicht
nach auch nicht nach westlichem Vorbild ohne Todesstrafe verurteilt,
psychiatrisiert oder kriminalisiert werden, sondern möge selber sagen,
was sie nach der erlebten persönlichen Hölle jetzt braucht!

g) Bei aller Kritik, die Menschen aus einem anderen Kulturkreis als
dem von Nouras Wohnort hegen: das Muster, wie das akzeptierte und
staatlich subventionierte Verbrechen an Noura und ihre staatlich
verurteilte Befreiungstat sich ereignen, ist auch in "vermeintlich
menschenrechtsbasierenden Gesellschaften" genauso vorhanden, wenn auch
in völlig anderen Ausformungen und auf anderen Wegen - teils gezielt
unter Ausnutzung der Worthülse "Menschenrechte".



In einem Jobcenter weinte kürzlich ein junges Mädchen, das seit vielen Wochen ohne Geld war und nichts mehr zu essen daheim hatte seit einigen Tagen.Für eine Demonstration dieser Gefühle rückte sofort der Wachschutz ins Zimmer.
 

Ja, Häuser und zarte Seelen von Mitarbeitern der Jobcenter gilt es vorrangig und schon präventiv zu schützen (die junge Frau hatte weder randaliert noch selbiges geplant) - wer aber schützt existenzielle Grundrechte?
 
Ich wies die MitarbeiterInnen darauf hin, dass Gereiztheit und Verzweiflung Folgen von Hunger sein können und man da erstmal Abhilfe schaffen müsse.
Die junge Dame war zudem in "Sippenhaft" mit ihrem Lebenspartner, der ein paar Kontoauszüge nicht eingereicht hatte, noch nicht in die Leistungsauszahlung aufgenommen. 


Ferner wunderte es sogar den jungen Mann, der ganz allein in der Leistungsabteilung tätig war und den wir dann endlich nach langem Warten aufsuchen durften, sehr, dass uns der Wachschutz folgte. Der Wachschutz war mir auch schon vor meiner Spontanbegleitung der jungen Frau hin und wieder gefolgt - doch nach ihrem Gefühlsausbruch hatte er vermutlich zwei Gründe dazu.



Es mag sein, dass ein pervers "veranlagter" Mensch, ein Rassist oder bereits gebrochener, verformter Mensch allein durch Bezug von BGE nicht zu "bessern ist" - aber Menschen in existenziellen Notlagen oder fehlender Perspektiven auf Verbesserung ihres eigenen Zustandes sind mit Sicherheit leichter in Gewalttaten "verstrickbar" als andere (in Form von Tätern, Opfern, Opfer-Tätern oder Bestärkenden eines Feindbildes). Auch als Konsumenten sind wir in diese Gewalttaten verstrickt.

Nouras Befreiungsschlag mit tödlichen Folgen für ihren Peiniger und die derzeitige akute Bedrohung ihres eigenen Lebens durch staatliche Hinrichtung sind mir dazu ein Gleichnis, wie weit die vielen weltweit täglich zu beobachtenden Verletzungen und Peinigungen führen können.
(Möglicher Ärger Hartz IV mag dagegen wie ein "Kuschelzoo" anmuten.)

Wer meint, Noura hätte nicht zum äußersten Mittel - einem im Hause befindlichen Messer - greifen sollen, möge im Falle seiner EIGENEN PEINIGUNGEN dies beherzigen und sich selber in Mäßigung und Feindesliebe üben, jedoch nicht die Notwehr eines anderen von einer glücklichen Nische oder vom Hochsitz aus verurteilen.

Die "Blickrichtung" der von mir beschriebenen, sicher von außen als unterschiedlich "schrecklich" zu bewertenden Ereignisse deutet weg von Gerechtigkeit und Menschenwürde hin zur Sicherung bestehender gewaltsamer Unterdrückungsverhältnisse, persönlicher Vorteile oder gewaltsamer Umkehr einer Totalität in eine andere.
Wenn wir uns nicht von Herrschaft befreien (die immer wieder zu Totalitarismen führt), wird die daraus folgende "ungerechtigkeits-verhaltensmatrix.de" noch lange wüten.
Ändern wird daran kein Appell an bedrohte Frauen wie Noura etwas, die Selbstverteidigung zu unterlassen (weil man damit ja den armen Täter zum Opfer macht oder weil man damit sich selber dem Tod überantwortet) oder an junge Berliner, die vor Hunger weinend auf den Jobcentertisch schlagen - sondern nur der Anspruch an sich selbst, mit eigenen Mitteln für die eigene Würde oder sogar für die des Feindes aufzustehen, wenn einem letzteres vergönnt ist.
Für die Würde des Feindes kann nur aufstehen, wer nicht (mehr) in dessen Befehlsgewalt oder in unmittelbarer Peinigung steht, sondern frei ist/ sich befreit hat und verzeihen kann.
Verzeihen ist aber keine PFLICHT, sondern kann nur freiwillig passieren.

mein Wunsch: Befreit Euch mit den emanzipatorischten aber auch sanftesten und mildesten Mitteln, die Euch einfallen - mit Humor wenn es geht - von den Herrschaftsübergriffen Dritten und von Euren eigenen Einengungen.

Ich würde Noura gern persönlich unterstützen (ohne sie in meine Bedarfsgemeinschaft zwangseinrechnen zu müssen).
Die Petition oben zu unterschreiben ist dazu (m)eine Meinungsbekundung mit der Hoffnung auf Hilfe da, wo sie sie braucht und wo sie ihr nützt.

solidarische und "individual-anarchische" Grüße
FriGGa


Aktualisierung vom 24.05.2018:
 Die Petitions-Unterschriften wurden heute der sudanesischen Botschaft in Deutschland übergeben - es sind inzwischen über 1 Mio Unterschriften weltweit gesammelt worden.
 Die engagierte und couragierte Petitionsstarterin - Schülerin Zaynub (16) aus Frankreich hat gestern eine Videobotschaft dazu über change.org um die Welt geschickt, in der sich auch andere Aktivisten solidarisch mit Noura erklären.
In einem Artikel der TAZ wird berichtet, dass Noura am Morgen nach ihrer Vergewaltigung durch den "Ehemann" von diesem erneut attackiert wurde - dabei ergriff sie ein Küchenmesser und stach auf ihn ein (er habe sich mit Beißen und Kratzen versucht zu wehren bzw. gegen sie zu behaupten - denn den Angriff hat ja ER gestartet). Noura floh aus dem Haus - der Mann erlag seinen Verletzungen. Von einem "Mord" kann also in keinem Fall die Rede sein - selbst wenn man die (lokalen) gesellschaftlichen Zwangsumstände ausblendet und die "Tat" nach europäischem Recht einschätzt, das "Rache in Selbstjustiz" nicht erlaubt, wohl aber die Not- und Gefahrenabwehr in Selbstverteidigung.

Übrigens: im islamischen Denken und Recht ist die Zwangsehe verboten - die Leute sollten wenigstens ihren Koran ernst nehmen - dann würde vieles patriarchal -gestrickte u. triebgesteuerte Leid gar nicht eintreten.

Kommentare:

  1. Möge all das Leiden auf diesem Planeten bald beendet sein.
    Alles Liebe von mir, einem Menschen, der ingo gerufen wird.

    AntwortenLöschen
  2. „Die Staatsmänner werden bil­li­ge Lü­gen er­fin­den, die die Schuld der an­ge­grif­fe­nen Na­ti­on zu­schie­ben, und je­der Mensch wird glück­lich sein über die­se Täu­schun­gen, die das Ge­wis­sen be­ru­hi­gen. Er wird sie ein­ge­hend stu­die­ren und sich wei­gern, Ar­gu­men­te der an­de­ren Sei­te zu prü­fen. So wird er sich Schritt für Schritt selbst da­von über­zeu­gen, dass der Krieg ge­recht ist und Gott da­für dan­ken, dass er nach die­sem Pro­zess gro­tes­ker Selbst­täu­schung bes­ser schla­fen kann.“ (Mark Twain in ‚Der geheimnisvolle Fremde’)

    AntwortenLöschen
  3. Im Sudan gibt es Menschenrechtsverletzungen, und Frauen sind dort Freiwild – In Deutschland gibt es Hartz IV, und gutbürgerliche arbeitslose Frauen, deren einziges Vergehen es ist, dass es nicht mehr genügend Jobs gibt, bekommen vom Jobcenter einen "Job" in einem Sexshop zugewiesen. So hat jedes Land seine "lustigen Seiten". Denn egal ob Sudan oder Deutschland - Frauen sind immer noch eine Ware im 21. Jahrhundert und wenn die "Ware" aufmuckt oder sich sogar gegen ihren Peiniger wehrt, dann wird die "Ware" eben entweder am Strick aufgehangen oder mit Sanktionen zum Schweigen gebracht.

    Die Bundesrepublik Deutschland ist ja angeblich ein freiheitlich-demokratischer und sozialer Rechtsstaat in denen die Menschenrechte gelten. Wo sind aber die Menschenrechte, wenn in diesem Land das Existenzminimum von Hartz IV Empfängern zu 100% sanktioniert werden kann? Demokratie und Menschenrechte, die wir immer gerne in andere Länder exportieren möchten, gibt es in Deutschland ebenso wenig wie in autoritären Staaten, denen man die Nichtexistenz von Demokratie und Menschenrechten so gerne vorwirft. Exportieren kann man nur etwas das man selbst besitzt, und bei Demokratie und Menschenrechten mangelt es gewaltig in unserem Land. Demokratie (Herrschaft des Volkes) sieht anders aus als die Pseudodemokratie die wir in Deutschland haben. Wir leben in einer Plutokratie (Reichtumsherrschaft), in der die immer größer werdende Kluft zwischen Reich und Arm von den Mainstreammedien heruntergespielt wird. In einem Land wo das Geld regiert, da haben Menschenrechte keine Bedeutung mehr. Im Grunde sind wir auch nicht besser als der Sudan, wo jetzt eine 19-jährige Frau aufgehangen werden soll, weil sie sich nicht wie ein Stück Vieh behandeln lassen wollte. Wie viele Hartz IV Empfänger werden in unserem Land eigentlich jeden Tag wie ein Stück Vieh von der Bundesagentur für Arbeit behandelt? Das einizig Gute in unserem Land ist aber, dass Hartz IV Empfänger bei uns nicht aufgehangen werden. "Aufmüpfige Hartzer" werden bei uns nur obdachlos gemacht und dürfen auf der Straße hungern. Sicherlich kann man das nicht mit dem vergleichen, was wohl der armen Noura im Sudan erwartet, aber bevor unsere Politiker sich über Menschenrechtsverletzungen in solchen Ländern wie den Sudan echauffieren, sollten die Politiker sich einmal die Menschenrechtsverletzungen im eigenen Land anschauen.

    PS: Die Petition "Gerechtigkeit für Noura | Keine Hinrichtung für die Selbstverteidigung gegen Vergewaltiger" habe ich unterzeichnet, auch wenn ich mir kein großen Hoffnungen mache, dass es etwas bringt, denn der Mensch – besonders der männliche Homo sapiens – ist ein primitives Wesen und wird es wohl auch bleiben, so lange es den Menschen auf dieser Welt gibt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na ja wir in Deutschland z.B. haben nun dagegen die Homo-Ehe (und “schwules Leben“ sowieso schon länger) gesellschaftsfähig gemacht.
      Bei uns können sich diese primitiven Wesen nun gegenseitig auffressen !
      Schon mal jemand als Mann hier von ´nem Mann bedrängt worden ?
      Sowas willst Du (als Hetero) auch nicht erleben, sag ich Dir/Euch !

      Löschen
    2. Lieber Andreas, wie meinst du das? Unterstellst Du hiermit allen Schwulen, gewalttätig oder gar kannibalistisch zu sein???
      Eine Homo-Ehe, die nicht als Zwangsbedarfsgemeinschaft deklariert wird und in der auch keine Vergewaltigung auftaucht, sondern freiwillig geschlossen wird, bedroht niemandes Existenz, sondern bringt nur zwei Menschen gleichen Geschlechts in einen sagen wir mal "bürgerlichen" "Exklusiv-Vertrag" wie sonst die Heteroehe.
      Ich persönlich möchte gar nicht so einen "Vertrag" eingehen oder auch noch (durch staatliche Haushaltskontrolle) fremdbestimmt aufgedrängelt bekommen, sondern "freies Leben" als Individuum ungeachtet meiner privaten und intimen Auslebung von Sexualität in Kopplung mit oder ohne solidarisches Füreinander da sein mit den gleichen oder anderen Menschen! Wer mit wem wie und wo - daraus darf keine Automatikkopplung mit "Bedarfsgemeinschaft" folgen, wenn man allein für sich wirtschaften möchte! Den Staat als Machthaber geht das meiner Ansicht nach alles gar nichts an und Mitmenschen können dazu natürlich ne Meinung haben, ohne dass ich dadurch aber konkret eingeschränkt oder bedrängelt werde, mich anders zu verhalten!
      "Schwules Leben" gibt es (wie lesbisches oder anderes) seit der Antike und kam schon in der Steinzeit vor - es ist vermutlich keine Kultur ausgestorben, weil sie durchweg "heterophob" war, oft aber haben sich Kulturen eingeschränkt, indem sie die immer irgendwie vorhandene und als Naturlaune übrigens auch im Tierreich auftretende Homosexualität kriminalisiert haben -bis zum Töten der Betroffenen.
      Würde irgendwo ein Mensch zu einer Zwangs-Homoehe gedrängt und vergewaltigt, wäre das das gleiche Verbrechen wie in einer Heterosituation. Auch können Frauen Männer sexuell ausnutzen und nötigen - auch wenn das seltener als umgekehrt auftritt. Gewalt, lieber Andreas, ist das Problem. Nicht die Vielfalt der Lebensstile, in denen sich einvernehmlich Partner irgendwelchen Geschlechts finden. Noura hat solche Gewalt erlebt und nun will das Staatssystem sie hinrichten. Vielleicht schwenkt jemand wie sie kopfgesteuert und ggf. gegen seine Veranlagung oder Vorprägung auf asexuell oder lesbisch um, wenn der vielleicht bei solch einer Frau sonst ausgeprägte Kanal des Heterosexuellen durch Traumatisierung blockiert ist? Wie es in Noura diesbezüglich aussieht, weiß ich nicht - ich wünsche erstmal, dass sie überlebt und somit die Chance bekommt, all ihre Traumata mit einfühlsamen Menschen aufzuarbeiten!

      Löschen
    3. @ Andreas

      Ich hatte das mit dem männlichen Homo sapiens - der ein primitives Wesen ist - auch nur geschrieben, da seit Tausenden von Jahren Gewalt und Krieg in erster Linie vom Mann ausgeht. Der männliche Homo sapiens hat Frauen auch immer nur als Beute in den Kriegen angesehen und auch heutzutage ist in solchen Ländern, wie dem Sudan, eine Frau nur "Spielzeug" für den Mann. Und wenn das "Spielzeug" sich wehrt, dann haut man drauf oder hängt es an den nächsten Baum. Ich will jetzt nicht auf die Religion im Sudan eingehen, aber Religionen sind immer von Männern erdacht worden; auch um Macht über das "Weibchen" zu bekommen. In besagten Ländern haben die Männer wohl auch Angst vor einer gleichberechtigten Frau, deshalb werden die Frauen dort auch unterdrückt und als Eigentum des Mannes angesehen. Solche Männer mit so einer Denkweise gibt es aber in Europa (christliche Religion) leider auch noch. Zum Glück mendeln die sich aber mit der Zeit weg.

      Wir nennen uns ja Homo sapiens - Sapiens ist wohl eher als Witz gedacht, denn Weise ist der Mensch sicherlich nicht, denn sämtliche Errungenschaften der Naturwissenschaften und Ingenieurwissenschaften benutzt der "weise Mensch" seit Erfindung des Fauskeil bis zur heutigen Wasserstoffbombe fast ausschließlich um sich gegenseitig umzubringen. Vielleicht gelingt es ihm ja eines Tages sogar, sich total zu vernichten. Die Sonne existiert nach neuesten Berechnungen noch 8 Milliarden Jahre, also hat die Erde genügend Zeit dann vielleicht wirklich einen weisen Menschen zu erschaffen. Apropos "weise". Wie weise sind eigentlich die Mitarbeiter in den Jobcentern? Spaß beiseite, der Film 'Planet der Affen' spielt ja im Jahr 2673 und im Jahr 2673 gibt es hoffentlich keine Jobcenter mehr.

      Löschen
    4. @ FriGGa (Teil 1)

      Nein, ich unterstelle nicht ALLEN schwulen, dass Sie gewalttätig sind - aber so einigen schon.
      Immerhin ist (gerade besonders in Berlin) das sog. SadoMaso unter diversen schwulen beliebt.
      Selbst einen Fall von Kannibalismus hat es tatsächlich sogar in Deutschland schon mal (im letzten Jahrzehnt) unter schwulen gegeben.
      Da haben sich mal zwei über Internet gesucht und gefunden, und haben da dann so ein Sexritual mit finaler Tötung und anschließendem Aufessen durchgezogen.
      Und das freiwillig (auch das Opfer !?!)
      Aber auch dies ist (zumindest Polizeistatistisch) auch (bisher - glaube ich) ein Einzelfall.

      Ja - mit diesem Wowereitschen „und das ist auch gut so“ Anfang 2001 ist das sog. “schwule Leben“ in Deutschland salonfähig geworden.
      Seit dem müssen sich Schwule nicht mehr in irgendwelchen Szenespielunken von einschlägigen Schwulencafes rum drücken.
      Seit dem können sie zunehmend überall in der Öffentlichkeit, auf dem Arbeitsplatz, und wo auch immer ungeniert auf Kontaktsuche gehen - quasi wie ein Heteromann. Überlege Dir mal genau, was das eigentlich heißt !
      Und (mindestens) genauso wie es unter Heteromänner sehr unterschiedliche Charaktere und entsprechendem Partnerwahlverhalten gibt, gibt es natürlich auch unter den schwulen Männern sehr unterschiedliche Charakteren mit entsprechend unterschiedlichen Kontaktknüpfmaschen.

      Und das ist das gesellschaftlich Fatale.
      Seit Anfang 2001 kann ich keinen Mann mehr, der mich nicht kennt, so einfach mal freundlich anlächeln oder so.
      Weil, der könnte mich sonst für schwul halten (ich bin hetero !).
      Oder eigentlich vielleicht noch schlimmer - er könnte denken, ich halte IHN für schwul (und er ist aber auch hetero) !
      Also ich glaube, diese berühmte Dunkelziffer von polizeilich nicht erfassten sog. “homophoben Attacken“ gegen Schwule, sind auch diverse misslungene bzw. abgewehrte Annäherungsversuche von Schwulen. Und auch DESSHALB werden sie nicht angezeigt !

      Löschen
    5. @ FriGGa (Teil 2)

      In einem Punkt gebe ich Dir Recht - Gewalt ist das Problem !
      Aber woher kommt diese Gewalt ?
      Es gibt aus meiner Sicht nur ein Literat ein Schriftwerk, welches dies umfänglich erklärt.
      Es ist die Bibel, die Heilige Schrift, die Thora.
      Da ist eben dieser Sündenfall des ersten Menschen (-paares) welches dadurch aus der Vollkommenheit heraus gefallen ist. Und dieses erste Menschenpaar hatte dann zwei Söhne (Kain und Abel).
      Der eine (Kain) war von dem Geist des gefallenen Engels (Luzifer) beseelt und tötete seinen Bruder (Abel), welcher nach den Geboten Gottes lebte und trachtete.
      Hier haben wir den ersten Mord in der Menschheitsgeschichte auf diesem Planeten.
      Naja das geht dann im Großen und Ganzen immer so weiter. Dann durchspült Gott irgendwann noch mal die Erde (die große Sintflut) und fängt dann mit Noah und seiner Familie - wie mit Adam und Eva - noch mal neu an.
      Die Texte unmittelbar nach der Sintflut lesen sich übrigens sehr ähnlich, wie die Texte unmittelbar nach der Erschaffung von Adam und Eva !
      Dann hat Gott für Noah und alle seine Nachkommen den Regenbogen an den Himmel gesetzt, als Versprechen dass er die Erde nie mehr so ersäufen wird.
      DAS ist übrigens die WARE Symbolbedeutung des Regenbogens - und nicht LSBTIQ-Leben !
      Aber Noah hat ja nun auch ein paar Söhne gehabt (von ihnen stammen übrigens alle heute lebenden Menschen ab!).
      Und von einem (dem Ham) stammt ein gewisser Nimrod ab. Dieser war der erste gewalttätige Herrscher auf Erden. Sein Königreich war Babel.
      Von Nimrod stammen die Kanaaniter ab, welche dann auch über Sodom und Gomorra herrschten.
      Was mit Sodom und Gomorra geschehen ist und wieso, steht in 1. Mose 19 geschrieben.

      Tja stimmt - auch schwules Leben gab es schon seit alters her.
      Aber nur einmal an einem Ort war es so richtig durch und durch gesellschaftlich anerkannt.
      Und das war damals in Sodom und Gomorra.
      Und derzeit soll wohl dieses Sodom und Gomorra wieder neu aufgebaut werden - ein groß Sodom und Gomorra - die Europäische Union - oder einfach NWO (Neue Weltordnung).
      Für die ist diese “Sexuelle Vielfalt“ übrigens letztlich auch nur ein Geschäftsmodell (aber das wäre noch mal ein Extra-Vortrag) !!
      Das Europäische Parlament hat inzwischen, soweit ich weiß, beschlossen, dass diese sogenannte “sexuelle Vielfalt“ zu einem allgemeinen Menschenrecht erklärt wird und - dass dies auch mit einer sog. “Sexualpädagogik der Vielfalt“ den Kindern in den Schulen (und auch Kitas) beigebracht werden soll.

      Geneigter Leser und Leserinnen, Sie/Du hast/haben bis hier her gelesen - und dies ist Dir/Ihnen aber trotzdem alles viel zu viel religiöses Geschwurbel und Geschwafel, zu dem Thema von mir hier ??
      Dann empfehle ich z.B. die letzten YouTube Interviewe-Aufzeichnungen von dem seeehr renommierten und auch international tätigen Evolutionsbiologen Herr Prof. Dr. Ulrich Kutschera zu dem Thema an zu sehen: “Das ganze Bild: Gender Mainstreaming: Kampf gegen die Natur des Menschen 1+2“.
      Der Mann ist ein Vollblutwissenschaftler und hält von Religionen und heiligen Schriften rein gar nichts !
      Er hat übrigens auch sehr interessante Erkenntnisse über Unterschiede zwischen männlicher Schwulität und weiblicher (lesbisch) !

      Löschen
    6. @ Anonym

      Es gibt aber gerade auch in den sog. westlichen Ländern Frauen, die sich besonders durchsetzungsstarke Männer als Lebenspartner wünschen und wählen. Diese wollen kein sog. “Weichei“ (auch wenn sie zum Frühstück lieber gern weiche Eier als harte essen)!
      Naja, und mit Männern ist es ja halt auch so ähnlich, wie mit Medikamenten. :-)
      Starke Medikamente können auch starke Nebenwirkungen haben. Da muss die Frau die diesen “einnimmt“ schon insgesamt sehr gesund und auch irgendwo “belastbar“ sein - äh - würde ich sagen. 
      Aber klar - eine Vergewaltigung wirkt wohl auch auf die gesündeste Frau sehr toxisch.
      Aber - obwohl - so manche Frauen haben da so sexuelle Fantasien…

      Löschen
    7. Was ist ein "Weichei" und was ein durchsetzungsstarker Mann?
      Vielleicht ist manch "Macho" oder "Generalverschnitt" in echt eine "arme Wurst" und manch "empfindsamer warmer Kerl" hat solches Gehabe nicht nötig?
      Viele Frauen wünschen sich durchsetzungsstarke ebenbürtige Partner, die aber nicht gegen die Frau selber kämpfen und auch nicht den Wunsch haben, sie zu unterwerfen.
      Ein Mann, der weiß was er will, muss eine Frau nicht unterwerfen, sondern zieht von sich aus (auch starke und ebenbürtige) andere Menschen an.
      Ein unsicherer Kandidat weckt eher den Spieltrieb und den Beschützerinstinkt - aber auch wegen Tollpatschigkeit und bei unsicherem Auftreten werden Männern mitunter gerade geliebt und nicht nur Frauen ob (gespielter) "Dummchenhaftigkeit".

      Das sexuelle Unterwerfen wechselseitig oder in einseitiger Rollenverteilung, mag oft als Rollenspiel vorkommen, aber es ist meist sehr unwillkommen und erster Scheidungsgrund, wenn es abseits dessen in den Entscheidungen des sonstigen Alltags und der Lebensgestaltung auftritt.

      Kinder wünschen sich auch Stütze und Hilfe ihrer Eltern oder Vorbilder, gerade wenn sie (noch)UNSICHER sind - aber keine Bevormundung. Viele Kinder können auch sehr gut sagen oder zeigen, was andere für sie (wegen Erfahrung + Kompetenz) entscheiden sollen und was nicht - das alles setzt aber Vertrauen und ACHTUNG voraus - RESPEKT.

      Löschen
    8. apropos Bibel: Wo hat der "echte liebe gott" verfügt, welches seiner Bücher wahr ist?
      wohl am ehesten in lessings ringparabel... ;-)
      oder dass Gott überhaupt durch (menschenproduzierte) Bücher und "von Menschen interpretierbare" Inhalte selbiger zu den Menschen spricht?
      Ich habe zu diesem Dilemma ein lustiges Buch geschrieben, das all diese Themen anreißt.
      https://sites.google.com/site/freigeistaddendum/

      lieber Andreas - Gott als Schöpfer muss bewusst die sexuelle Vielfältigkeit mitgeschaffen haben - oder er wäre nicht allmächtig und hätte "Fehler" unabsichtlich eingebaut - in Menschen und Tiere(!). Wer aber ist dann sein Geschöpf, dass er wagt, diese "Fehler" zu beurteilen?! Gott, der einen Teufel braucht, hat den Teufel inklusive oder ist nicht vollständig.
      Ich habe kein Problem mit Gott - aber ich mag sein Bodenpersonal nicht - egal in welchem Gewand es erscheint wenn es meint über andere bestimmen zu können.
      Ich mag lieber mit meinen (unter anderem auch schwulen oder lesbischen) Freunden herumhängen, von denen mir noch niemand etwas angetan hat. Ich habe mal (naiv meinem Interesse folgend) den einen angebaggert, aber das war ihm kein Grund, die Freundschaft aufzukündigen, denn er hat nichts gegen Frauen ;-) Und auch wenn es ihm schon oft passiert war, von Frauen angebaggert zu werden, wurde er nicht aggro ;-)))

      Wenn ein Mann einen Mann auf AUGENHÖHE (irrtümlich) anmacht, ist das etwas anderes, als wenn ein Mensch wie unsere Noura aus der Petition zwangsweise zu Vergewaltigungszwecken einem anderen mit staatlicher Hilfe überantwortet wird. Darf ein Mann Dir schöne Augen machen? Mit sexuellen Sehnsüchten oder einfach nur platonisch? Wenn Du nicht auf ihn stehst, wirst Du das im Zweifel sagen können, ohne ihn zu verkloppen - du wirst dafür nichtmal Ausreden erfinden müssen wie Frauen, die sagen "ich hab schon nen Freund etc." weil sonst nichts akzeptiert wird - sondern Du wirst einfach sagen können: "lass mal gut sein, bin 100% hetero".
      Ich bekomme oft Komplimente von Frauen - zu Taten oder Erscheinungsbild - nie war das bisher mit Gewalttätigkeit verbunden ;-)
      Es tut mir leid, wenn dir das mit Männern mal anders ging und ich wünsche Dir Kraft, Deine Grenzen aufzuzeigen, ohne dabei pauschal alle Männer oder alle möglicherweise Schwulen beschuldigen zu müssen. Ungeoutete Schwule, die im Kopf entgegen ihrer persönlichen Natur hetero sein wollen, können oft nur über Schlägereien Nähe zu anderen Männern ertragen... auch schon mal daran gedacht? Von daher ist das Stehen zur Wahrheit - egal wie andere sie finden - entspannend und entlastend - die Lüge aber Katalysator für Gewalt.

      Löschen
    9. EIN Kannibale? Ich glaub, das war von beiden Seiten freiwilliger als die Mehrzahl "angebotener" Eingliederungsvereinbarungen, nur dass er die Außenwelt (inkl. mir) damit erschreckt hat ob des Ekels und man sich mit diesen krassen Formen von "Vertragsfreiheit" nicht anders zu helfen wusste als im Strafen. Strafen verdirbt mehr als frei Verabredetes, das von Dritten ggf. nicht verstanden wird -sofern es aber frei verabredet war...

      Hab dagegen heute mit nem (schwulen) Freund diskutiert über die MASSENHAFTE und durchorganisierte GEWALT gegen Schwule in D. bis 1969 (§175). Warum hat man das verboten? Weil beschränkte Hirne und Herrschaftsanmaßer "die öffentliche Moral" schützen wollten und nicht das (Grund)recht und die FREIBESTIMMUNG des Individuums, das sich FREI mit anderen Individualitäten verabreden darf! Jedenfalls in meinem Universum.

      ach ja: Fantasien haben so einige Menschen - ich kann mir sehr viel VORSTELLEN, doch nicht alle Vorstellungen sind WUNSCHträume. Und nicht alle WUNSCHträume will man mit denen ausleben, die dann real plötzlich vor einem stehen und meinen sich anbieten zu können.
      Das bezieht sich nicht nur auf Sex! Auch ein Krimi-, Sci-Fi- oder Horror-Autor möchte nicht in allen seiner Fantasien plötzlich mitten drin sein...

      Lieber Andreas: du musst nicht alles persönlich preferieren und kannst auch Bedenken oder Abneigung haben - aber lass die Leute leben wie sie leben, sofern es freibestimmt ist. Du sprichst hoffentlich niemandem das Existenzrecht ab?
      Wenn Dich was schüttelt, gut so, ist dann halt nicht Dein Ding. Dient Deiner Abgrenzung. Aber es ist nicht für andere verbindlich oder verpflichtend. Wenn eine moderne sexuelle und vor allem "freibestimmungsorientierte" Aufklärung das zeigt, ist viel gewonnen. Zwangsweise Beschäftigung mit Sex für Grundschüler und KiTa-Kinder ist Mist. Lasst sie mit eigenen Fragen kommen. Wen es irritiert, dass Mäxchen von zwei Frauen großgezogen wird, der kann dadurch auch vertieft reflektieren, warum er selber Mama und Papa hat... wen es nicht irritiert oder provoziert, der darf es auch einfach so hinnehmen und respektieren - ein Gespräch über sex ist für die Akzeptanz real bestehender Lebensmodelle nicht nötig, wenn Kinder noch sehr klein sind und das nicht generell zur Aufklärung im heranwachsenden Alter gehört, wo man den eigenen Körper ohnehin verstehen möchte und dazu Fragen hat. Sexualität fängt übrigens nicht in der Interaktion mit anderen an, sondern bei dem eigenen Körper und der eigenen Seele.

      Löschen
    10. @ Andreas

      In der Schule hätte der Lehrer gesagt: "Am Thema vorbei".

      Lesen Sie sich doch noch einmal die Überschrift durch. "Noura befreit sich von ihrem Vergewaltiger - jetzt droht ihr die Todesstrafe"

      Es geht hier um ein patriarchalisches System, wo Frauen und Mädchen als Besitz und auch als Freiwild für Männer angesehen werden. Wenn die Frau sich wehrt, dann peitscht man sie aus oder hängt sie sogar an den nächsten Baum. Dass westliche Politiker hier nicht aufschreien und solche Zustände in der Welt des 21. Jahrhunderts immer noch dulden, zeigt, dass Politiker sich wohl nur noch im Enddarm der Wirtschaftsmanager aufhalten und sie keinerlei Lust haben, die Welt für die Menschheit – und besonders für die Frau – erträglicher zu machen.

      Noch ein kleiner Tipp: Wenn Sie, wie Sie schreiben "Seit Anfang 2001 kann ich keinen Mann mehr, der mich nicht kennt, so einfach mal freundlich anlächeln", dann sollten Sie vielleicht nur Frauen anlächeln, dann kommen Sie auch nicht in Schwulitäten (kleines Wortspiel).

      Löschen
    11. @ FriGGa

      Nun ja - also ich habe tatsächlich im Laufe meines Lebens div. Annäherungsversuche von schwulen Männern erleben müssen. Ich scheine sehr stark in deren “Beuteschema“ zu passen. Das ging von nem freundlichen „hey Du, hast ‘es schon mal mit nem Mann probiert“, über gewaltsam/überfallartig im Wald, über Bedrängung in einem öffentlichen Sauna/Wellness-Bad, bis hin in Form von besonders ekelig fiesem Stalking in der Firma von nem Kollegen.
      Ich bin mit allen sozialverträglich fertig geworden außer - (nicht so richtig) mit dem Stalkerkollegen.
      Grundlage für seine Stalkingmöglichkeit an mir war meine ohnehin bereits in gewisser Weise prekäre Soziallage und die sich zusätzlich für mich zum Nachteil ändernde Personalpolitik im Unternehmen. Weswegen ich die Firma schließlich verlassen musste.
      Nur dadurch bin ich diesen Typen letztlich auch los geworden.

      Dass es Schwule gibt, die nichts gegen Frauen haben, ist mir bekannt.
      Nach meiner Beobachtung ist es ja sogar so, dass schwule Männer oft die besten Freunde von Frauen sind. Weil - die “wollen von denen ja nichts“ !
      Und für schwule Männer sind Frauen ja eher geradezu Vorbilder im, sagen wir mal, Mensch sein - und auch eben im weiblich sein (u.a. auch um Männer verführen zu können).
      Also das wundert mich jetzt auch ganz und gar nicht.

      Zu Deiner Frage: „Wo hat der "echte liebe Gott" verfügt, welches seiner Bücher wahr ist?“
      Antwort: In der Bibel selbst - in 2. Timotheus 3; Verse 16-17.
      Da heißt es (von dem Apostel Paulus an Timotheus geschrieben): „Alle Schrift ist von Gott eingegeben und nütze zur Lehre, zur Überführung, zur Zurechtweisung, zur Unterweisung in der Gerechtigkeit, auf dass der Mensch Gottes vollkommen sei, zu jedem guten Werke völlig geschickt.“
      Man muss wissen, dies bezieht sich auf das Alte Testament, was im Jüdischen die Thora ist.
      Damals gab es ja noch nicht dieses “Neue Testament“. Das entstand da ja gerade erst (u.a. durch diese Briefe von dem Apostel Paulus damals).
      Damals gab es ja das Christentum, als Religion wie heute, noch nicht.
      Und Jesus Christus selbst war ja übrigens Jude.

      Was diese sog. “sexuelle Vielfalt“ anbelangt, muss man sagen, die hat Gott nicht für den Menschen - seinem Ebenbild - vorgesehen !
      Dies kann man in 1. Mose 1; 27 / 1. Mose 2; 22-24 und nochmal in 1. Mose 5; 2 nach lesen.
      Hier drin wird klar, was der Mensch eigentlich ist.
      Er ist ein ganz speziell bio-sozial geartetes Wesen, welches wie Gott ist (ein Abbild) !
      Im Umkehrschluss, erkennt man hier auch was/wie Gott ist.
      Gott ist Eltern - bestehend aus Mann und Frau - woraus neues Leben entstehen kann.
      Und dieses hat Jesus Christus (Gottes Sohn) nochmal in Markus 10; 6-8 bestätigt !

      Und jetzt kommt der Hammer !
      Sooo mächtig ist Gott auch gar nicht - über sein Ebenbild.
      Er kann ja nicht, und will auch nicht, über sich selbst herrschen, wie über die Tiere und die Natur und seiner ganzen Schöpfung.
      Wohlgemerkt der Mensch als SEIN EBENBILD (Ebenbild Gottes).
      Überlege nochmal genau, was das bedeutet.
      Wenn er über die Menschen (seine Ebenbilder) genauso herrschen können wollen würde, wie über die Tiere und die ganze Natur, hätte er ja z.B. auch gleich diesen Sündenfall der Menschen irgendwie komplett verhindern können !?
      Hat er aber nicht !!
      Tja - Hammer, oder !?
      Der Geschöpf-Mensch hat durch die Verführung zur Sünde seine eigene (göttliche) Macht und Vollkommenheit (und damit auch seine ursprüngliche Unsterblichkeit !) verwirkt.
      Und der Rettungsplan Gottes für die Menschen aus dieser Misere ist der Sühne Tod am Kreuz seines eigenen Sohnes (nicht Geschöpfes) Jesus Christus, für diesen Sündenfall und unserer aller nachfolgenden Sünden und Sündhaftigkeiten.
      Also Gott selbst bezahlt (mit seinem eigenen Sohn) quasi selbst für diesen Sündenfall und unsere Übertretungen. Und u.a. deshalb kann Jesus Christus auch von sich sagen: „Ich bin der Weg, die Wahrheit, und das Leben. Niemand kommt zum Vater (ewiges Leben), als nur durch mich“ (Johannes 14; 6).
      Aber dies alles ist jetzt wohl schon Glaubenssache !!

      Löschen
    12. Lieber Andreas, dass Du diverse Übergriffe erlebt hast, tut mir leid. Das verwerfliche ist wohl der Übergriff, nicht aber das Schwulsein - wobei wirklich auf schwule romantik veranlagte Männer genauso wie selbige der hetero-Ausgabe nicht unbedingt zu machtdemonstrationszwecken auf andere losgehen. Gerade weil Schwule über Jahrhunderte bis heute tendenziell shcon für ihr dasein gemobbt werden, wäre es sinnentstellt, aus Deinen Erlebnisse das Schwulsein zu kriminalisieren.
      Da wäre es so wie in einem obigen Kommentar einfacher, alles "männliche" inkl. männerdominierter Religionen zu kriminalisieren.

      Du bist als Opfer von sexualisierter Gewalt damit genauso betroffen wie viele Frauen oder homosexuelle, die man systematisch auf ihren Körper reduziert, mobbt und drangsaliert. Ich wünsche dir, dass Du solche Erlebnisse nicht mehr haben wirst und wenn, dich dann auch in dem Dir angemessenen Selbstverteidigungsmodus wehren kannst und Unterstützung vor Ort erfährst!

      was Du über Religion sagst, sprengt an dieser Stelle den Rahmen und ich würde - so Du Interesse an solcher Diskussion hast, das lieber auf meinen Blog zum "kinderbuch" verlagern.

      Ansonsten hier nur soviel von mir: was du aus Bibelzitaten hier als "richtig und falsch" moralisch rechtfertigst, sehe ich komplett anders. aber ja: es ist in der tat eine Glaubensfrage aber leider auch HERRSCHAFTSfrage!
      Apropos: Wenn jemand mit Bücherstellen selbst eben jene Bücher zur Wahrheit erklärt - dann ist das kein Beweis ;-) Eher das Gegenteil...
      Ich erkenne Herrschaft nicht als "richtig" an - weder von Theologen noch (selbsternannten) Heiligen oder schriftgelehrten - aber ich bewundere die nicht historisch faktisch beweisbare Idealgestalt des christus, dessen Idee "richte nicht, auf dass du nicht gerichtet wirst", nächstenliebe, vergebung usw.
      Liebe heißt eben nicht unterwerfung. und was Gott ist, sollte so vielgestaltig ausfallen von "nicht existent" bis "omnipotent", dass es wie gesagt eher auf den anderen Blog passt oder in andere diskussionssettings ;-)

      ich weiß nicht, wie es den anderen hier geht:
      Ich habe ein großes Problem mit schriftgläubigkeit (und sog. Rechtspositivismus - daher entstand dieser Blog)
      und daraus abgeleiteter Herrschaft und das, was Noura passiert, was millionen europäischen "Hexen und Ketzern" (Kräuterfrauen, Spirituellen, Aussteigern, Menschen mit eigenem Willen oder Leute, die einfach nur diffamiert wurden) passierte, was bis heute millionen Homosexuellen passiert durch staatliche Herrschaft unter irgendwelchen "Gottesgnaden", wird von mir TEUFELSWERK genannt und ich werde mich dem erwehren ohne dazu das o.k. eines schriftwerkes beiziehen zu müssen.

      Un"gläubige" frei-spirituelle Grüße
      FriGGa

      Löschen
    13. "Da wäre es so wie in einem obigen Kommentar einfacher, alles "männliche" inkl. männerdominierter Religionen zu kriminalisieren."

      Ich habe nicht die Männer kriminalisiert, sondern solche Länder angemahnt, in denen kleine Jungs immer noch als Paschas und kleine Mädchen als Dienerinnen für den Mann erzogen werden. Eine Welt, in der Mädchen mit dem einsetzen der Menstruation Kopftücher übergestülpt werden, sie also zu einer Frau gemacht werden, obwohl sie vielleicht lieber noch mit Puppen spielen möchten. Länder, in denen man Mädchen mit 15 Jahren an alte Männer verschachert. Sicherlich wird es in den europäischen und den amerikanischen Ländern auch genügend Männer geben, die eine 15-Jährige gerne als "Spielzeug" hätten, aber zum Glück hat unsere kantische Aufklärung und unsere Gesetzte diesem Treiben seit einigen hundert Jahren einen Riegel vorgeschoben.

      Wir reden hier von einer Welt, in der auch Schwule an den nächsten Baum gehängt werden und nicht nur 19-jährige junge Frauen, die sich sexuellen Übergriffen von alten Kerlen erwehren. Wir haben es hier mit einer Männerwelt zu tun, in denen Frauen und Mädchen kaum Rechte haben, also so etwas wie in einem deutschen Jobcenter. Nur das in einem Jobcenter kein Unterschied zwischen Frauen und Männern gemacht wird, denn in einem Jobcenter ist jeder Arbeitslose, unabhängig von seinem Geschlecht, ein unnützes Wesen das geknechtet werden darf.

      Leider haben wir in Deutschland dieser fremden Männerwelt Tor und Tür geöffnet, ohne diesen Männern unsere Werte (z.B. Frauenrechte) zu vermitteln. Wir haben durch unser ewiges Toleranzgeschwurbel und dieses Nicht-Sehen-Wollen von derartigen Problemen, auch die rechte AfD erst groß werden lassen, und wenn wir nicht aufpassen, wird die AfD in den nächsten Jahren (leider) noch größer werden. Mit den Jobcentern ist es doch das gleiche. Auch da hat man nicht die Notbremse gezogen, als es noch ging. Seit einigen Jahren kann jeder Herr L. und jeder Herr M. mit dem arbeitslosen Bürger doch machen was er will.

      Wir sind aber durch Andreas von dem eigentlichen Thema abgekommen, und sollten uns wieder daran erinnern, dass in einem Gefängnis im Sudan eine junge Frau große Angst aussteht und wir in den westlich aufgeklärten Länder immer noch derartige Zustände in solchen Ländern tolerieren (in diesem Fall sollte man auch einmal nachschlagen, was das Wort Toleranz überhaupt bedeutet).

      Löschen
    14. @ Frigga

      Danke für Dein Mitgefühl.
      Du hast es genau erkannt. Mir geht es im Grunde genommen sehr ähnlich, wie Frauen, die, sagen wir mal, außerdem besonders viele oder starke sog. “stereotype Schlüsselreiße“ an sich haben. Na ja oder eben wie Frauen halt.
      Tja, so hat für mich diese “freie Liebe“ und “sexuelle Vielfalt“ tatsächlich zunehmend nur negativeres gebracht.
      Aber das ist ja bei fast jeder Modernisierung und Veränderung irgendwelcher Verhältnisse oft so. Irgendjemand muss dabei dann immer “dran glauben“.

      Was meine Bibelzitate und Ausführungen anbelangt - tja - nun ja - also - mir war es schon klar, dass ich hier in einem eher spirituell orientierten Blog kommentiere.
      Für mich ist allerdings die Bibel tatsächlich zur Orientierung, zum Trost, und zum Fundament geworden.
      Deshalb bezeichne ich mich tatsächlich auch durchaus als ein sog. Fundamentalchrist.
      Nach meiner Erfahrung sind ungläubige Menschen auch nicht so einfach durch Argumente und irgendwelchen Schlussfolgerungen bekehrbar.
      Ich gebe allerdings zu, ich hätte schon ein bisschen gehofft, der “heilige Geist“ hätte Dir durch meine Kommentare einen Glaubens- und Erkenntnisimpuls in den Themen gegeben.
      Immerhin haben wir ja jetzt gerade Pfingsten (Gedenkfeier über die Ausgießung des “Heiligen Geistes“ nach Jesu Himmelfahrt).
      Und dieser Geist ist unverzichtbar, um mit der Bibel persönlich auch was anfangen zu können - und auch zu wollen. Das wiederum ist allerdings auch schon wieder Glaubenssache.

      Du fragtest (oder bzw. äußerst eine Ansicht) nach dem Wahrheitsgehalt der Bibelschriften, und ich habe Dir die Antwort darauf gegeben.
      Um diese Antwort annehmen zu können, ist natürlich AUCH wieder Glauben dafür nötig.
      Also die Bibel kommt tatsächlich nicht ohne Glauben aus !
      Aber sei es drum.

      Und wie von mir weiter oben schon mal erwähnt - wer zu den Themen “Genderismus - und Gleichstellung sämtlicher sexueller Orientierungen“ mit Religion und Gottes Gnaden und der Gleichen nichts zu tun haben will !?
      Prof. Dr. Ulrich Kutschera !!

      Und Rechtspopulismus ?
      Das Recht ist doch auch nicht mehr populär.
      Da könnte das populär machen des Rechts doch mal helfen - oder nicht ?
      Das ist ja gerade das Problem, was wir gerade auch mit unserem Grundgesetz haben.
      Das Grundgesetz ist ja gerade nicht mehr (in der Politik) so populär (oder immer ernst genommen)!?
      Gerade und besonders die “christlich orientierten Parteien (!)“ nehmen es interessanterweise am wenigsten ernst !
      Sie dienen hauptsächlich dem Mammon.
      Sie bereiten wohl eher dem Antichrist den Weg.
      Antichrist ? Is auch wieder so eine biblische Gestallt ! :-/

      Löschen
    15. @ Anonym

      “Am Thema vorbei !“

      Am Thema vorbei ?
      Finde ich nicht. Ich finde, das hat doch alles mit allem zu tun.

      Löschen