Sonntag, 25. August 2019

Anklage wegen falscher Erinnerung an die eigene repressiv geführte Gerichtsverhandlung

Christine steht unter Anklage wegen ihrer Aussage zum Verhalten einer FriGGa Wendt auf Christines erstem eigenen Prozess im Jahr 2016!
Verhandlung am 27.8.2019 um 13 uhr, Sitzungssaal 136, Erdgeschoss im "Haus der Gerichte"/Strafgericht am Sievekingplatz 3 in HAMBURG (auf der Erde, nicht auf Cardassia** ;-))

Christines Prozess am 02. 02. 2016 wegen "Beleidigung" war der Auftakt einer langen Prozessreihe gegen diverse Prozessbeobachtende... und führte neben Einschüchterungen auch zum Reifen und Wachsen von Selbstbewusstsein mancher Betroffener und vertieften Einblicken in praktische Grundfragen: "Gesetze über das Leben oder Gesetze als Werkzeuge und Hilfen für das Leben?  Sinn und Unsinn von Strafen... etc. pp."




Christine war vielfach sanktioniert worden - unter anderem, weil sie schwer krank im Krankenhaus liegend keine Meldetermine wahrgenommen hatte in ihrem Jobcenter. Darauf verfasste sie in ihrer materiellen Not einen warnenden und mahnenden Brief vor totalitären System in Deutschland und fügte diese Thesen stützende Internetlinks ein.
**Cardassianer verhandeln umgekehrt: erst Schuldspruch, dann wird festgelegt oder ermittelt WARUM. So ähnlich kommt mir die Art des Umgangs mit "Zeugenaussagen", Prozessbeobachtenden und "mit Konfliktparteien gegen die Obrigkeit selber", der gesamte Prozess "gerichtlicher Wahrheitsfindung" vor...

Kommentare:

  1. Ich habe da mal einen sehr interessanten YouTube-Kanal gefunden, in dem man mal sehen kann, auf was so für Gedanken und Ideen so ein sanktionierendes Hartz4-System Menschen bringen kann !
    Der Kanal heißt “Ulf Diebel“.
    Dieser Ulf Diebel gilt offiziell als obdachlos, und lebt bei Freunden in einer WG.

    Mal rein sehen, und sich “amüsieren“ !!

    Aber gleich vorweg. Gegen diesen Ulf Diebel ist Ralph Boes (und Arno Dübel sowieso) ein “Wackeldackel“ ! :-)

    Falls Du, Frigga, da immer noch irgendwelche Connections zu der Linkspartei hast - sehr zu empfehlen für die linken Politiker, zu sehen was aus sanktionierten Menschen alles so werden kann !! :-))) :-/

    AntwortenLöschen
  2. "Christine war vielfach sanktioniert worden - unter anderem, weil sie schwer krank im Krankenhaus liegend keine Meldetermine wahrgenommen hatte in ihrem Jobcenter."

    Wem haben wir dieses abartige System (Hartz IV) eigentlich zu verdanken? - Der SPD.
    Wer möchte jetzt auf einmal wieder von dem kleinen Mann/Frau gewählt werden? - Die SPD.

    So lange diese Partei sich nicht bei Millionen Menschen für Hartz IV entschuldigt und das Agenda 2010 Papier von Schröder öffentlich verbrennt und feierlich gelobt, dass die SPD nie wieder ihre Wähler in Armut und Elend stürzt, sollte kein sozial denkender Mensch die SPD jemals wieder wählen.

    Dass die meisten Jobcentermitarbeiter kein Gewissen haben ist ja hinlänglich bekannt, dass aber unsere Gerichte bei diesem Possenspiel immer noch mitmachen, das ist für dieses (angeblich) demokratische Land mehr als beschämend.

    Unterschrift "Anonym" (wenn Deutschland wieder ein demokratischer Staat ist, dann werde ich auch unter meinem richtigen Namen hier etwas schreiben, aber momentan hat man eher das Gefühl, man lebt schon in einer Diktatur und die Schergen treten einem gleich die Tür ein und nehmen einen mit). Was ist nur aus diesem Land geworden?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit Hartz4 ist es ja ähnlich wie mit Krebs.
      Jeder glaubt, und hofft, dass IHM/IHR sowas nie passiert !!
      Deshalb verdrängen die meisten Wähler dieses/solche Themen auch immer sehr gerne.
      Und außerdem hat sich dieses Narrativ “Der faule Hartzer“ sehr etabliert.
      Besonders in der Regierungsstadt Berlin, wie man vor wenigen Tagen in der Abendschau vom RBB zu hören bekam !

      Und was ist aber der Unterschied zwischen Krebs und Hartz4 ?

      Den Krebs schaffen mittlerweile prozentual mehr Menschen zu “besiegen“ als Hartz4 (glaub ich) ! :-/

      Löschen
  3. Kurzticker von Leuten vor Ort:

    Die Richterin machte "kurzen Prozess" mit Vertagung, da die Angeklagte nicht auf ihr "Angebot" einer voläufigen Einstellung gegen Geld eingehen wollte, auch nicht als man ihr sagte, dann würde es aber eine große Verhandlung mit vielen Tagen und Zeugen geben, was sehr "teuer" würde... nun, das klang alles sehr "tendenziös". Der schärfste Satz war "Frau Kosmol solle (nicht) so "selbtgefällig dasitzen"... nachdem die Richterin meinte, ihr sagen zu müssen "was besser für sie sei" (=weniger blechen?! Hallo....!) hatte frau Kosmol einfach ihre Meinung kundgetan, was besser für alle (inkl. der Richterin) aus ihrer Sicht sein könnte: Nämlich den ganzen (absurden) Fall von vorn aufzurollen.

    Es sieht aus nach "the show must go on".

    Nun ja, vor der Tür des Gerichts auf dem öffentlichlichen Gehwegsland erschienen dann offenbar ein paar Kreidesprüche. "Staatsdienende mit Angst vor Kontrollverlust gehören in Weltrettung-durch-therapie.de" wurde empfohlen. Auch gab es ein Statement dass viele Prozesse überflüssig würden, wenn immer "Grundrechte-für-alle" beachtet würden... und es prangte auch der nachdenkliche Spruch auf dem Pflaster: "Der Anspruch auf Menschenrechte ist ein terroristischer Anschlag auf Neoliberalismus und juristische Straflust"... tja, die machte sich dann gleich zumindest in Form von Polizisten deutlich, die eine "Sicherheitsmaßnahme" durchführten und jemand angeblich in flagranti mit Kreide ertappt personalienmäßig überprüfen wollten. Ach wie nett. Wecken die Prozesse der Frau Kosmol wohl "kriminelle Energien" resp. "kriminalisierten (Grund)rechtsanspruch in einem der freiheitlich-demokratischen Grundordnung folgenden Denkansatz" in einer Frau, die ihren ersten und bisher einzigen Strafzettel mit Mitte 30 kassierte?
    Nun, man dankt der POLIZEI für die Aufmerksamkeit und deren Multiplikatorfunktion. Es blieben etliche Leute stehen und eine mutige Passantin mischte sich fragend ein. Danach gab es eine kleine von der Polizei ignorierte Spontankundgebung gegen eben jene Polizeimaßnahme - wieder mal haben sich Berliner und Hamburger neu kennengelernt ob einer repressiven Initiation ohne die man einfach aneinander vorbeigerauscht wäre... ;-) DANKE Polente für Ihr wirklich "Gefahrenabwehrendes" Verhalten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *Der schärfste Satz war "Frau Kosmol solle (nicht) so "selbtgefällig dasitzen"... nachdem die Richterin meinte, ihr sagen zu müssen "was besser für sie sei"*

      Scheinbar hat die Richterin auch schon mitbekommen, dass man als ALG II Bezieher/in seine bürgerlichen Rechte beim Jobcenter abgegeben muss und man deshalb von allen anderen Menschen wie ein Kleinkind behandelt werden darf.

      **Kreidesprüche auf dem Gehweg**
      "Staatsdienende mit Angst vor Kontrollverlust gehören in Weltrettung-durch-therapie.de"
      "Grundrechte-für-alle"
      "Der Anspruch auf Menschenrechte ist ein terroristischer Anschlag auf Neoliberalismus und juristische Straflust"

      Oha, das sind ja wirklich ziemlich schlimme Sprüche und da musste die Staatsmacht natürlich sofort eingreifen und wieder Personalien aufnehmen, damit man Material für die nächste Gerichtsverhandlung hat. Ein Glück, dass Polizisten, Richter und Staatsanwälte nicht den Satz der Aufklärung von Immanuel Kant aus dem 18. Jahrhundert kennen „Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!“, sonst hätten wir womöglich in Deutschland sogar noch eine Demokratie - und das wäre ja nicht auszudenken.

      Unterschrift "Anonym"

      Löschen