Samstag, 2. Februar 2019

Nachrichten vom unvergessenen geliebten...

Arbeitsvermittler! Meine "Muse" hat mich neu inspiriert!

Ich widme dem einen eigenen Blog

       💖 💗 💙💚💜 💝 💞 


Herr .... dessen Name nicht genannt wird.... Ich denke auch heute noch oft an Sie ;-)))

 Die normalen weiteren News zu "FriGGa und das Jobcenter" finden  sich jetzt unter Teil 30


AKTUALISIERUNG AM 29. 03. 2019:
DIE öffentliche mündliche Gerichtsverhandlung soll  am 02. August 2019 um 9 Uhr stattfinden im Amtsgericht TIERGARTEN in der Wilsnacker Straße...
(das ist der Gebäudekomplex um die Turmstr. 91).

Hier begegnen sich auf gerichtliche Ladung der Zeuge (besagter Arbeitsvermittler) und ich als Angeklagte...

Einladung folgt...

Kommentare:

  1. "Beleidigungsklage und Strafbefehl"

    So kann man natürlich auch Hartz IV Kritiker mundtot machen. Art. 5 GG [Recht der freien Meinungsäußerung] soll hier anscheinend massiv eingeschränkt werden. Dieser sogenannte Jobcentermitarbeiter, der nur mit dem Maskulinum "Herr", einem "Buchstaben" und einem "Punkt" bezeichnet wurde, fühlt sich also beleidigt. Seit Einführung der Hartz-Reformen werden Monat für Monat arme arbeitslose Menschen von Jobcentermitarbeitern gedemütigt. Wer hier also wirklich seit Jahren beleidigt wird, das wissen solche Leute, die sich als willige Helfer dem unmenschlichen Hartz-System zur Verfügung gestellt haben, ganz genau. Ein harmloser und eher lustiger Satz, in dem das Wort "Tollwutschutzimpfung" auftaucht, und der im Original vom Kabarettisten Max Uthoff in Zusammenhang mit der "Hartz-IV-Partei SPD" gebracht wurde, wird jetzt also zum Anlass genommen, Frigga Wendt und ihren Blog endlich abschalten zu können. Man hat bei Frau Wendt - übrigens eine studierte Physikerin (Diplom-Physikerin) - ja schon versucht, sie mit einem "Job" als Verkäuferin in deinem Sexshop mit angeschlossenem Bordell zum Schweigen zu bringen, und jetzt versucht man es mit einer Beleidigungsklage, und tatsächlich hat sich mal wieder ein Gericht gefunden, das hier auch bereitwillig mitspielt. Vor einiger Zeit hat man so etwas (Einschränkung der Meinungsfreiheit - Art. 5 GG) ja auch mit dem Satiriker Jan Böhmermann versucht, aber Frau Wendt ist nun einmal nicht Jan Böhmermann und hat auch nicht das ZDF hinter sich und ist auch nicht in der finanziellen Lage sich mit einer Anwaltskanzlei gegen so viel "Staat" zu wehren - denn diese Klage gegen Frau Wendt war sicherlich nicht die Idee eines kleinen Jobcentermitarbeiter.

    "Es ist etwas faul im Staate Deutschland", aber keiner will es wahrhaben. Hätten wir unabhängige Journalisten, dann wäre Hartz IV wohl schon vor Jahren nur als ein weiteres unangenehmes Kapitel deutscher Geschichte verschwunden, aber leider sind 95% aller deutschen Medien im Besitz der Reichen und Mächtigen und die wollen auch im 21. Jahrhundert von den Jobcentern mit billigen Arbeitskräften versorgt werden. § 10 SGB II hat die Sklaverei in Deutschland ja auch wieder möglich gemacht. Momentan laufen französische Gelbwesten durch die Großstädte von Frankreich, aber unsere Politiker können sich auf die Lethargie von 5,7 Millionen Hartz IV Empfänger verlassen, die werden sich auch weiterhin ausbeuten und sanktionieren lassen.

    Hätten wir in den Jobcentern mehr anständige Menschen, wie z.B. Inge Hannemann, sitzen und nicht diese Damen und Herren, die hier nur mit dem Pseudonym eines "Buchstaben" genannt werden, dann wäre der Spuk Hartz IV wohl auch schon lange vorbei, und unsere Politikmarionetten der Wirtschaft müssten dem Volk erklären, weshalb so etwas wie Hartz IV überhaupt in einem sozialen und demokratischen Rechtsstaat (Art. 20 Abs. 1 GG) möglich war und weshalb die drei Vorstände alle ein Jahresgehalt von 300.000 Euro bezogen haben, und das obwohl nur die Arbeitslosenquote seit Jahren in den Jobcentern gefälscht wird und trotzdem die Arbeitslosenzahl von Jahr zu Jahr steigt, wie der unabhängige Statistikprofessor Dr. Bosbach schreibt.

    M.S.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Berichtigung

      Es muss 1.) heißen: "... sie mit einem "Job" als Verkäuferin in einem Sexshop mit angeschlossenem Bordell zum Schweigen zu bringen..."

      und 2.): "... weshalb die drei Vorstände der Bundesagentur für Arbeit (BA) alle ein Jahresgehalt von 300.000 Euro bezogen haben ..."

      Noch eine kleine Anmerkung: Hätte man Frau Wendt einfach in Ruhe gelassen, dann wäre das hier alles nicht eskaliert, aber die BMAS und die Chefetage der BA legen wohl nicht soviel Wert auf Leute in den Jobcentern, die auch ab und zu mal ihr Hirn einschalten.

      Löschen
    2. Hallo Leute,

      "warum ich in ein Bordell mit Sexshop, wo eine Stelle als Verkäuferin (9EUR/h für schichten von 9h/tag) geschickt werden sollte" abgesehen von "Arbeitsvermittlung", ließ sich leider (strafrechtlich) bisher nicht abschließend klären - denn "dem betreffenden Arbeitsvermittler" (einem kollegen meines geshcätzten anzeigeerstatters) konnte nicht irgendwas nachgewiesen werden".

      Dieses "persönliche Haltung unterstellen" und diese strafrechtlich relevant machen, ist übrigens NUR bei "Menschen" der Fall, nie bei "Behöredenrollen" - letzteren wird in der Regel pauschal "persönliches interesse am Beleidigen, Drangsalieren etc." abgesprochen.
      Diese Verzahnung der Machtinstrumente ist strukturelle Gewalt - ist Bevorteilung usw., für die in der Regel die meisten blind sind, die innerhalb solcher Strukturen bereitwillig tätig sind.

      Was sie innerlich dabei fühlen, ist ja irrelevant, sofern sie sich nicht selber (zu ihrem persönlichen Nachteil) für befangen erklären oder ein Befangenheitsgrund von außen wahrgenommen wird (wenn man weitere Verträge bürgerlicher oder geschäftlicher Art hat - private Gefühle wie Zuneigung oder Hass, "allergisch" auf jemanden reagieren,... können dabei schon aus Prinzip nicht abweichend von der Selbsterklärung des Arbeitsvermittlers deklariert werden, da ja genug INSTRUMENTE INNERHALB der "Behördenhandlungen" nutzbar sind, Gewalt oder Zuneigung einzusetzen, ohne dass das in den Bereich persönlich vorliebe oder "Schikanierlust" verortet werden muss.).

      Dagegen ist das Verhalten eines betroffenen Menschen immer kritisch gesehen von der "bewertenden und ständig urteilenden" Behördlichkeit, weil er ja immer ein Motiv hat, sich zu wehren, zu widersprechen, persönliche Gefühle für sein eigenes schicksal und deren "Musen und Gestaltungsfiguren" zu entwickeln... potentiell hat demnach der MENSCH immer "kränkende oder peräsnliche Absicht" und handelt nicht "selber als Behörde mit Gottesgnadentum und Verantwortungsabgabe" (und wenn doch - Reichsbürgerkeule).

      Eigentlich sollte es der Behörde völlig egal sein, was ich oder sonstwer menschliches für ihre Mitarbeiter "fühle" - sie dürften im Rahmen ihrer Behördenrolle weder kränkbar noch empfänglich für "Lob" sein - umgekehrt müsste bei jedem Behördenhandeln auf die persönlichen Befindlichkeiten der Menschen rücksicht genommen werden und auf die "empfänglichkeiten für Handlungen und Maßnahmen" - da es ja um die "Erfüllung der integrationsaufgaben" und nicht "das sich durchsetzen eines Mitarbeiters" ginge.
      Es treten in der Realität aber oft genau solche Dinge zutage, die eigentlich nicht "sein sollten".
      Und dass und wie hier geklagt wird und von wem, zeigt, dass viele Vermutungen eben genau den Nagel auf den Kopf getroffen haben. Ja, sie sind auf der ganz untersten Ebene provozierbar und versuchen mit Macht etwas dagegen zu tun - was aber nicht den Effekt des "mundtot machens" haben wird - da es dann Blogs über Blogs über Blogs geben wird, die genau DAS berichten.
      Als einzigen wirklich tragfähigen Weg sehe ich die Aussprachen von MENSCHEN in FRIEDEN über das, was sie fühlen und was sie ohne Zensur und ohne "universalgültigkeitsanspruch" analysieren. Strafrechtliche Repressialien laden gerade dazu ein, diese gleich mit als Mittelalteriche Relikte zu verdammen.
      Nun ja, wir werden uns überraschen lassen.

      Es wird auf jeden Fall interessant, die fakten gerichtlich zu ermitteln - dazu dann mehr, wenn es mal soweit sein sollte.

      Löschen
    3. "BMAS und die Chefetage der BA legen wohl nicht soviel Wert auf Leute in den Jobcentern, die auch ab und zu mal ihr Hirn einschalten."

      Natürlich nicht, denn eigenständiges Denken ist bei Jobcentermitarbeitern nicht erwünscht, sonst würden vielleicht noch mehr *Inge Hannemann's* in den Jobcentern entstehen und das wäre nicht im Sinne der Chefetage der BA.

      "Ein Glück für die Despoten, dass die eine Hälfte der Menschen nicht denkt und die andere nicht fühlt." (Johann Gottfried Seume)

      Löschen
  2. ---hätte man Frau Wendt in Ruhe gelassen.... hmm, da könnte ein tiefer unbewusster Wunsch da gewesen sein, durch das Wehcselspiel bestimmter Seelen und Systemrollen tiefere Konflikte "an die Oberfläche" zu bringen... ich kann es nicht belegen, aber mir schon vorstellen, dass nicht nur negative Gedanken zu meiner "Vernichtung" im Spiel waren, sondern eben ein tiefer Wunsch - getragen von Mitarbeitern oder auch nur "als Fehler im System" veranlagt, die sich an mir dann zeigen wollten ;-)

    Ich verweise an dieser Stelle an das Experiment einer Lehrerin, die mit ihren Schülern ein System installierte, das die Schüler bereitwillig mitmachten, obwohl sie alle dagegen waren!

    https://twitter.com/_FrauLehrerin_/status/1082633768031145984

    So einfach, wie man sowas installiert, könnten wir es JEDEN TAG aber auch wieder auflösen. Herr und Frau "L."s könnten ihrerseits genauso damit beginnen wie ich. Dabei werden die Dinge aber sichtbarer und geklärter - sie werden NICHT unter den Teppich gekehrt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Ich verweise an dieser Stelle an das Experiment einer Lehrerin, die mit ihren Schülern ein System installierte, das die Schüler bereitwillig mitmachten, obwohl sie alle dagegen waren!"

      Die Lehrerin hat das Experiment nur 24 Stunden mit ihren Schülern durchgeführt, danach durften die Schüler sich regenerieren und auch wieder selbstständig denken. Im Gegensatz dazu, werden JC-Mitarbeiter wohl in den Seminaren, die sie ständig durchlaufen müssen, immer wieder auf Linie gebracht, damit die Gehirnwäsche auch immer "frisch" bleibt und sie die Arbeitslosen als 'nervige Schmarotzer' ansehen. Viele JC-Mitarbeiter sind wohl auch schon Wölfe geworden, die zu gern das Schaf reißen.

      Wir sollten auch nie vergessen, dass Diktaturen nur funktionieren, wenn man genügend Leute hat, die jede Sauerei, ohne viel über Moral und Ethik nachzudenken, einfach mitmachen - und sind wir ehrlich, wem ist der Vergleich 'Jobcenter=Diktatur' nicht schon mal eingefallen?

      Definition laut Duden: "Diktatur" = unumschränkte, andere gesellschaftliche Kräfte mit Gewalt unterdrückende Ausübung der Herrschaft durch eine bestimmte Person, gesellschaftliche Gruppierung, Partei o. Ä. in einem Staat.

      Löschen
  3. Hatte Akteneinsicht - und viel zu lesen... wünsche mir anlässlich dessen happy valentine ob dieser liebevollen Beachtung durch Justiz und Jobcenter(mitarbeitende)

    AntwortenLöschen
  4. Neugikeiten:
    Gerichtsverhandlung soll am 02. August 2019 um 9 Uhr stattfinden im Amtsgericht TIERGARTEN in der Wilsnacker Straße...
    (das ist der Gebäudekomplex um die Turmstr. 91).

    AntwortenLöschen